Neue Seiten zu Comicforschung und -Reportagen im Netz

In einer kleinen Rundumschau möchten wir einige Links präsentieren, die während der vergangenen Wochen und Monate das Angebot zur Comicforschung im Netz auf verschiedene Weisen bereicherten:

DAUMENKINO: Schwerpunkt „Comic“

DaumenkinoDK Daumenkino ist eine seit 2010 existente Plattform der HBK Braunschweig. Neben Kritiken und Essays zu Film, Fernsehen und Game wird alle zwei Monate ein neuer Schwerpunkt entwickelt, in dem Kritiker und Theoretiker längere Texte zu einem bestimmten Thema veröffentlichen. Am 21. September startete nun der Themenschwerpunktes „Comic“,  in dem sich ausgesuchte Autor_innen – darunter auch ComFor-Mitglieder_innen – mit unterschiedlichen Aspekten der Übersetzung eines Comics bzw. einer Graphic Novel auf die Kinoleinwand beschäftigen. Die ersten Beiträge sind bereits online gegangen, folgende werden in den nächsten Wochen folgen (mit Dank an Véronique Sina von der AG Comicforschung für die Zusammenstellung):

BEITRÄGE:
Fabio Cunetto – Vom Comic zum Film und wieder zurück!
Barbara Eder – Ein Junge von nebenan American Splendor (USA 2003) und die unheroische Realität der Fiktionen im Comic-Film
Dieter Jüdt – „Take the Money and Run!“ Oder Die wechselseitigen Reibungen und Widersprüche in den medienspezifischen Erzählweisen von Comic und Film
Stephan Packard – »Familiarhouse, methinks.« – Eine Raummetapher in der Aushandlung transmedialer Welten
Andreas Rauscher – Auteuristische Strategien der Adaption und Appropriation in Superhelden-Comicverfilmungen
Ivo Ritzer – Der Akt der Adaption – Zur transmedialen Autorenpolitik von Walter Hills BULLET TO THE HEAD
Véronique Sina – SIN CITY: Von Comic und Film zum Comicfilm
Tim Slagman – Tote weinen nicht. Zu Film und Comic als Medien der Erinnerung und des Traumes am Beispiel von Waltz with Bashir
Janina Wildfeuer – Zur Aussagekraft von Comiclayout und Filmsprache in The Walking Dead
Interview: Ute Helmbold

PICTOTOP

PictotopComic-Blogs überregionaler Tageszeitungen haben Konjunktur. Nach einer Comic-Seite von tagesspiegel.de, faz.net und stern.de hat der Wiener Standard  nun das Pictotop aus der Taufe gehoben. Karin Krichmayr möchte hier den Fokus auf „Wissenschaft, Forschung, Geschichte und Gesellschaft” legen. Im Eröffnungspost Evolution im Comic-Format verspricht die Autorin dazu eine kulturgeschichtliche Einführung zum Thema, während Wie die ersten Menschen Jens Harders Beta unter die Lupe nimmt.

DREIMALALLES

DreimalallesChristian Meilwald, Mitinitiator des verlagsübergreifenden Informationsportals www.graphic-novel.info, weitet seit vergangenem Juli auf Dreimalalles.info den Blick tagesaktuell auf viele andere Facetten der Comicszene in Deutschland und darüber hinaus. Irgendwo zwischen Blog und Magazin bietet Dreimalalles laufende Presse-Überblicke, Verlagsankündigungen, Festival-Infos und viele sonstige aktuelle News zum Comic-Geschehen. Ein besonders interessantes Feature ist sicherlich der Kalender, der einen in dieser Hinsicht einzigartigen Überblick über alle laufenden Festivals und Ausstellungen eröffnet. Hingewiesen werden sollte unbedingt auch auf das Feature  „Stilübungen: 99 Arten eine Geschichte zu erzählen“: Der Autor Matt Madden zeigt hier 99 Variationen einer alltäglichen Comic-Sequenz, anhand derer jeden Mittwoch und Samstag an neuen Aspekten der Comic-Gestaltungsmöglichkeiten geforscht  wird.

COMICOSKOP

ComicoskopDas geplante Online-Fachmagazin des ComFor-Gründungsmitglieds Martin Frenzel Comicoskop ist zwar noch nicht ganz startklar, zumindest auf der angegliederten Facebook-Gruppe gibt es aber schon häufige Beiträge und Kommentare zum deutschen Comic-Geschehen. In Kürze soll im Comicoskop auch eine 48seitige Preview-Broschüre, „30 Jahre Comic-Kultur für alle“, zum anstehenden Buchprojekt „30 Jahre Internationaler Comic-Salon“ verfügbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.