Programm der 12. ComFor-Jahrestagung in Bonn: „Der Comic und das Populäre“

Termin:
01.12.2017 - 03.12.2017

Vom 1. bis 3. Dezember 2017 findet in Bonn die alljährliche ComFor-Tagung – diesmal zum Thema „Der Comic und das Populäre“ – statt. Organisiert wird die internationale Wissenschaftskonferenz von Joachim Trinkwitz und Rolf Lohse. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an comicforschung@uni-bonn.de. Die Teilnahmegebühr beträgt 30 € für Gäste (für ComFor-Mitglieder 20 € und für Studierende 10 €). Sie ist zu überweisen an:

Universitätskasse Bonn
Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE08 3705 0198 0000 0576 95
BIC: COLSDE 33
Wichtig: als Verwendungszweck unbedingt angeben:
61 117 / 282 11 / PN 73125016

Kurzbeschreibung:

„Das gegenwärtig immer noch zwiegespaltene Verhältnis zum Comic und seiner Popularität – als leicht zugängliche Unterhaltungslektüre begeisterter Fangemeinden auf der einen Seite und Graphic Novel mit bildungskulturellen Ambitionen auf der anderen – ist selten in den Fokus der wissenschaftlichen Auseinandersetzung getreten. Dazu gehören Fragen von Inklusion und Exklusion in unterschiedlichen Zielpublika durch Zensur-, Kanonisierungs- und Legitimierungsbestrebungen, identitäre Praktiken von Fanszenen und damit verbundene ideologische Aspekte sowie Wandlungen des Autorbegriffs und der ästhetischen Formsprache des Mediums.
Präludiert durch ein themenoffenes Werkstattforum, in dem laufende Forschungsprojekte präsentiert werden, werden diese zentralen Fragen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unterschiedlicher Fachgebiete diskutiert.“

Programm:

Freitag, 1. Dezember 2017

Präludium: Offenes Werkstattforum
14:00 Zita Hüsing (Bonn): Being and Nature – The Significance of the Southern Space of the Swamp in Alan Moore’s The Saga of the Swamp Thing
14:30 Rafał Jakiel (Wrocław): Batwing, Batflügel oder Flügel-Bat – Die onimischen Einheiten im Comic
15:00 Daniela Kaufmann (Graz): “A Study in Black and White” – Zur Signifikanz der Farben ›Schwarz‹ und ›Weiß‹ im Comic
15:30 Elisabeth Krieber (Salzburg): Subversive Female Performances in Visual Media – Phoebe Gloeckner’s und Alison Bechdel’s Graphic Narratives
16:00 Kaffeepause
16:15 Karoline M. Pohl (Göttingen): „Mind the Gap“ – Grundlagenforschung für eine allgemeine Didaktik der Sequenziellen Kunst
16:45 Sakshi Wason (Delhi): Regarding Two Ruptures – The Emergency (1975–77) and the Partition (1947) of India
17:15 Kaffeepause
Sektion 1: Identitäre Praktiken (I)
18:20 Véronique Sina (Bochum): „Comickeit is Jüdischkeit“ – Über das diskursive Zusammenspiel von Comic, Populärkultur und jüdischer Identität
19:00 Pnina Rosenberg (Haifa): Mickey au camp de Gurs – Political criticism and auto censorship in comics done during the Holocaust
Keynote I
20:00 Julia Round (Bournemouth): Canon or Common? Sandman, Aesthetics and Literariness

 

Samstag, 2. Dezember 2017

Sektion 1: Identitäre Praktiken (II)
09:00 Daniel Stein (Siegen): Batmans queere Popularität – Ein comicwissenschaftlicher und kulturhistorischer Annäherungsversuch
09:40 Laura Antola (Turku): Marvel’s Comics in Finland – Translation, “Mail-Man” and the popularity of superheroes
10:20 Kaffeepause
Sektion 2: Politische und ideologische Aspekte
11:00 Andreas Heimann (Wiesbaden): Populismus im Populären. Über die Mechanismen der umgekehrten Subversion von Comics
11:40 Mario Zehe (Leipzig): Das Popula(e)re und das Signifikante. Der Comic als Antwort auf die Krise liberaler Erzählungen?
12:20 Stephan Packard (Köln): President Lex Luthor, Wakanda und der osteuropäische Schwarzwald. Zur populären Ideologie der Fiktionalität in Comics
13:00 Mittagspause
Sektion 3: Legitimationsbewegungen
15:00 David Turgay (Landau): Das Alternative im Populären: Eine korpusgestützte Analyse von Mainstream-Comics
15:40 Markus Oppolzer (Salzburg): Der Fluch der Graphic Novel aus (hochschul)didaktischer Sicht
16:20 Dietrich Grünewald (Reiskirchen): Grenzgänger. Comics und Bildende Kunst
 17:00  Kaffeepause
 17:40  Christian A. Bachmann (Bochum): “Slippers and music are very different things”, oder: von high key zu low key. Zur Darstellung populärer Musik in Bildergeschichten des 19. und Comics des frühen 20. Jahrhunderts
 18:20  Kirsten von Hagen (Gießen): Tintin und die Recherche – Von der ›ligne claire‹ Hergés zu den synästhetischen Traumsequenzen bei Heuet
Keynote II
20:00 Martin Lund (Växjo/New York): Jack T. Chick, a Popular Propagandist

 

Sonntag, 3. Dezember 2017

Sektion 4: Facetten der Autorschaft
09:00 Michael Wetzel (Bonn): „Graphic Auteurism“ – Von Kreativität und Copyright im Comic
09:40 Joachim Trinkwitz (Bonn): Auteur-Serien im Comic
10:20 Lukas R.A. Wilde (Tübingen): Public Domain Superheroes, Jenny Everywhere und dōjinshi. Die Comic- und Manga-Figur als meta-narrativer Knotenpunkt der Partizipationskultur
11:00 Kaffeepause
Sektion 5: Das Populäre des Comics
11:40 Jörn Ahrens (Gießen): Der Comic ist das Populäre. Zur populärkulturellen Gestalt eines Mediums der Massenkultur
12:20 Ole Frahm (Frankfurt/M.): Proletarität statt Popularität. Eine Kritik der Rede über Comics
13:00 Abschlussdiskussion

 

Zu den Abstracts (PDF)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.