Ankündigungen & Berichte

Buchpräsentation & Gespräch „Das Tagebuch der Anne Frank: Graphic Diary“

Termin:
30.10.2017 19:30h - 30.10.2017

ComFor-Mitglieder Véronique Sina und Ole Frahm sprechen im Rahmen der Jüdischen Kulturwochen über die spektakuläre Neuerscheinung zum 70. Jahrestag der Erstveröffentlichung des Tagebuchs der Anne Frank.

Veranstaltertext:
„Anne Franks Tagebuch in einer völlig neuen Fassung: Das Tagebuch der Anne Frank: Graphic Diary, eindrücklich und einfühlsam illustriert von den mehrfach ausgezeichneten Trickfilmzeichnern Ari Folman und David Polonsky. Beide wurden mit ihrem oscarnominierten Meisterwerk Waltz with Bashir weltbekannt. Ihnen gelingt eine einzigartige Kombination aus dem Originaltext und lebendigen, fiktiven Dialogen. So lebendig Anne Frank über das Leben im Hinterhaus, die Angst entdeckt zu werden, aber auch über ihre Gefühle als Heranwachsende schreibt, so unmittelbar, fast filmisch sind die Illustrationen. Die Medienwissenschaftler Véronique Sina und Ole Frahm sprechen an diesem Abend über diese spektakuläre Neuerscheinung zum 70. Jahrestag der Erstveröffentlichung des Tagebuchs der Anne Frank.“

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter: In Kooperation mit Jüdisches Museum Frankfurt und Anne Frank Fonds Basel

Zur Veranstalterseite

Tagungsbericht „Summer School: Transnational Graphic Narratives“

Universität Siegen, 31. Juli – 5. August 2017

Ein Gastbeitrag von Amadeo Gandolfo, Pablo Turnes, Laura Nallely Hernández Nieto und Lia Roxana Donadon

Illustration von Suraya Binti Md Nasir (artistic web profile: https://www.behance.net/jonsuraya); excellent visual work was created by several other participants as well (e.g., Subir Dey’s: https://www.instagram.com/p/BYFjQGWhVDC/?taken-by=subirdraws).

 Introduction

The first Transnational Graphic Narratives Summer School (abbreviated TGN) was held at the University of Siegen, Campus Unteres Schloß, from July 31st to August 5th of 2017. The participants included the following scholars (in alphabetical order): José Alaniz (University of Washington, USA), Benoît Crucifix (Université de Liège, Belgium), Veronica Dean (University of Los Angeles, USA), Subir Dey (Indian Institute of Technology Guwahati, India), Harriet Earle (Sheffield Hallam University, England), Franca Feil (Goethe University Frankfurt, Germany), Moritz Fink (Academy for Civic Education Tutzing, Germany), Amadeo Gandolfo and Pablo Turnes (National University of Buenos Aires / CONICET, Argentina), Isabelle Guillaume (University of Bordeaux Montaigne, France), Olivia Hicks (University of Dundee, Scotland), Ganiyu A. Jimoh (University of Lagos, Nigeria), Kenan Koçak (Bilecik Şeyh Edebali University, Turkey), Sarah Lightman (University of Glasgow, Scotland), Suraya Md Nasir (Kyoto Seika University, Japan), Laura Nallely Hernández Nieto (National Autonomous University of Mexico), Barbara Postema (Concordia University, Canada), Johannes Schmid (University of Hamburg, Germany), Pfunzo Sidogi (Tshwane University of Technology, South Africa), Simon Turner (Sainsbury Institute for the Study of Japanese Arts and Culture, England), Jocelyn Wright (University of Texas, USA), Tobias Yu-Kiener (University of the Arts London, Great Britain), Giorgio Buzzi Rizzi (University of Bologna, Italy), Lia Roxana Donadon (University of Siegen, Germany).

Group Shot by Jimoh Ganiyu

Group Shot by Jimoh Ganiyu

Organization

Prof. Dr. Daniel Stein and Dr. des. Lukas Etter (University of Siegen) were in charge of the organization of the TGN Summer School, with logistical support of student assistants Katja Dosztal and Yvonne Knop (University of Siegen). The Summer School was generously funded by the Volkswagen Foundation.

Weiterlesen: Vollständiger Tagungsbericht

Kölner Comic-Workshops für Geflüchtete und Nicht-Geflüchtete

Termin:
27.07.2017 15h - 28.07.2017

Stellvertretend für die Hochschulgruppe Weitblick Köln e.V sowie den Kölner Verein ArtAsyl e.V. möchten wir auf einen kostenlosen Comic-Workshop für Geflüchtete und Nicht-Geflüchtete am 27. Juli 2017 hinweisen. Gemeinsam soll in die Welt des Comic-Zeichnens eingetaucht und zusammen gezeichnet werden. Im Anschluss wartet am 28. Juli ein gemeinsamer Besuch der Ausstellung „COMICS! MANGAS! GRAPHIC NOVELS!“ in der Bundeskunsthalle Bonn. Die Anmeldung erfolgt unter koeln@weitblicker.org.

Veranstaltertext:

„Was haben Superman und Garfield gemeinsam? Sie sind nicht nur die Helden unserer Kindheit, sondern entstanden zunächst mit dem Zeichenstift.
Das möchten wir mit euch gemeinsam ausprobieren und in die Welt des Comic-Zeichnens eintauchen. In einer kleinen Gruppe junger Erwachsener und Geflüchteter lernen wir unsere Ideen aufs Papier zu bringen. Geleitet wird der Kurs vom Künstler Millus der seit über 20 Jahren als Illustrator, Comiczeichner und Autor professionell arbeitet. Hier geht’s zu seiner Seite: millus.org. Der Kurs wird abgerundet durch einen gemeinsamen Besuch in der Bundeskunsthalle, Bonn anlässlich der Ausstellung „COMICS! MANGAS! GRAPHIC NOVELS!“. Mit 300 Exponaten aus Amerika, Europa und Japan ist das die bisher größte Ausstellung zur Geschichte des Comics in Deutschland. Dort lernen wir, wie der Comic entstanden ist und welche verschiedenen Arten es gibt. Hier könnt ihr zusammen kreativ werden, miteinander ins Gespräch zu kommen und neue Kontakte knüpfen!“

Zur Veranstalterseite

Einladung zur Subskription: „AVANTUREN DES NEUEN TELEMACHS“

AVANTUREN DES NEUEN TELEMACHS:
Eine Bildgeschichte von 1786

Herausgegeben und erläutert von Dietrich Grünewald, übersetzt von Stephan Packard;
Zweisprachig Deutsch und Englisch; gebunden, ca. 100 Seiten, mit zahlreichen farbigen Abbildungen;
erscheint voraussichtlich im Winter 2017/2018;

ISBN 978-3-941030-46-6, € 25,00 (inkl. gesetzl. USt.);
Subskriptionspreis bis 31. Oktober 2017 nur € 15,00 (inkl. gesetzl. USt.).

Interessenten sind gebeten, sich per Mail an bestellen@christian-bachmann.de zu wenden. Weiter zur Bestellseite.

Verlagsankündigung:
„Zum 30. Geburtstag seines Freundes und Gönners Christian Gottfried Körner zeichnet Friedrich Schiller, der skandalöse Dichter der Räuber, 1786 eine Bild-Humoreske. Zunächst nur als Spaß im Freundeskreis gedacht und später für verschollen gehalten, erscheinen hier erstmals Reproduktionen der unbearbeiteten Originalzeichnungen im Druck. Gegenübergestellt ist ihnen die Originalhandschrift aus der Feder des Schiller-Freundes Ludwig Ferdinand Huber. Der einfachen Lesbarkeit dient die beigegebene Transkription. Der Text erscheint hier zudem erstmals parallel in deutscher und englischer Sprache. Erläutert, in ihrem ästhetischen und in ihrem historischen Kontext verortet, wird Schillers Geschichte, in der Körner nicht nur als Herkules erscheint, sich in Ägypten mutig gefräßigen Krokodilen stellt und gar eingemacht wird, in einem ausführlichen und umfangreich bebilderten Aufsatz von Dietrich Grünewald.“

Flyer herunterladen (deutsch)
Download flyer (englisch)
Zur Verlagsseite.

Projektabschlussfeier „Workshop Comicjournalismus: Alphabet des Ankommens“

Termin:
20.05.2017 19:00 - 23:30

Vom 06. bis 12. März organisierte der Deutsche Comicverein unter der Leitung von Lilian Pithan (Journalistin) und Sascha Hommer
(Comiczeichner) sein bislang umfangreichstes Projekt, einen großen Workshop zum Thema Comicjournalism. In diesem Rahmen sind unter dem Titel „Alphabet des Ankommens“  zwölf Comicreportagen entstanden, die am 20. Mai 2017 auf einer eigens konzipierten Website (http://alphabetdesankommens.de) veröffentlicht werden. Dazu gibt es am kommenden Samstag zugleich eine Launch Party in der Neuen Nachbarschaft // Berlin Moabit (Beusselstraße 26, 19:00 – 23:30)

Veranstaltertext:

„Das ‚Alphabet des Ankommens‘ kombiniert Journalismus mit Comics, um das Thema Aus- und Einwanderung einmal anders anzugehen. H wie Herkunftsland, W wie Wahlheimat, A wie Auswanderung und E wie Exil: Journalist_innen und Zeichner_innen aus zehn verschiedenen Ländern berichten davon, wie Migration weltweit Menschen und Nationen prägt. Das Projekt „Alphabet des Ankommens“ wird von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) gefördert. Projektpartner sind die HAW Hamburg (Department Design) und die arabische Zeitung Abwab.

Zur Veranstalterseite

Tagungsbericht zum 3. Workshop der AG Comicforschung

Termin:
02.03.2017 - 03.03.2017

Anfang März 2017 fand in Köln der dritte Workshop der AG Comicforschung zum Thema „Formen der Selbstreflexivität im Medium Comic“ statt. ComFor-Redaktionsmitglied Julia Ingold hat dazu einen ausführlichen Bericht für unsere LeserInnen verfasst.

(Nachtrag: am 14. April 2017 veröffentlichte Comicforum.org einen zusätzlichen englischen Tagungsbericht von Laura Schlichting und Markus Streb)

Tagungsbericht:

„Um Formen der Selbstreflexivität im Medium Comic drehte sich der dritte Workshop der AG Comicforschung der Gesellschaft für Medienwissenschaften (GfM). Nina Heindl und Véronique Sina luden dazu Anfang März 2017 an die Universität zu Köln ein. Die zahlreichen Beiträge und die lebendigen Diskussionen bewiesen, dass ein Austausch zu dem Thema ein lange ausstehendes Desiderat der Comicforschung darstellte. Neben theoretischen Überlegungen und Einzelanalysen fanden auch Überblicksdarstellungen und Materialsammlungen Eingang in das Programm. Nach jeweils drei bis vier fünfzehnminütigen Impulsvorträgen blieb stets eine Stunde Zeit zum Diskutieren. Medienwissenschaftliche Grundsatzfragen und anschauliche Beispiele der Vortragenden zogen deshalb nach jedem Panel einen anregend kontroversen Austausch der Argumente nach sich.

Weiterlesen: Tagungsbericht…

Tagungsberichte „ZUR ÄSTHETIK DES GEMACHTEN IN ANIMATION UND COMIC“

Ästhetik des GemachtenVom 9.-11. November 2016 fand im Schloss Herrenhausen in Hannover ein Kooperationsprojekt der AG Animation und der AG Comicforschung der GfM (Gesellschaft für Medienwissenschaft) statt: „Zur Ästhetik des Gemachten in Animation und Comic“. Die von Hans-Joachim Backe (Kopenhagen), Julia Eckel (Marburg/Bochum), Erwin Feyersinger (Tübingen), Véronique Sina (Köln) und Jan-Noël Thon (Tübingen) organisierte Veranstaltung war als gemeinsames, interdisziplinäres Diskussionsforum angelegt, in dessen Rahmen die Parallelen, Schnittstellen und Unterschiede herausgearbeitet werden sollen, die sich im Kontext von Animations- und Comicforschung im Hinblick auf die analytische, ästhetische und methodische Erfassung ihrer jeweiligen Gegenstände ergeben.

Nun sind in zwei unterschiedlichen Publikationskanälen gleich zwei verschiedene Tagungsberichte erschienen, welche die Fragen und Themen des Symposiums entlang der Beiträge und Gespräche Revue passieren lassen.

Am 15. März 2017 veröffentlichte Animation: An Interdisciplinary Journal (12.1) einen englischen Tagungsbericht von Sebastian Bartosch (Hamburg) zu „On the Aesthetics of the Made in Animation and Comic“:
Weiter zum Tagungsbericht in Animation.

Am 20. März wiederum erschien in ZfM – Zeitschrift für Medienwissenschaft online ein deutscher Tagungsbericht von Vanessa Ossa (Tübingen):
Weiter zum Tagungsbericht in der ZfM.

Ausschreibung: Workshop zu Comicjournalismus in Hamburg

Termin:
06.03.2017 - 12.03.2017

Logo_Workshop in HHVom 6. bis 12 März 2017 organisiert der Deutsche Comicverein e.V. auf dem Kunst- und Mediencampus Hamburg einen Workshop unter dem Titel „Alphabet des Ankommens“. Teilnehmen können Journalist_innen und Comiczeichner_innen mit und ohne Fluchterfahrung, die ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben. Die Arbeitssprache während des Workshops ist Englisch. Wer teilnehmen möchte, wird gebeten, eine Bewerbung (Lebenslauf auf Deutsch oder Englisch und drei kurze Arbeitsproben in der eigenen Muttersprache) bis zum 31.1.2017 an lilian.pithan@deutscher-comicverein.de zu schicken.

Ausschreibung:

„Was bedeutet es, alles hinter sich zu lassen und in einem fremden Land neu anzufangen? Welche Herausforderungen stellen sich, was sind die Chancen? Journalistische Reportagen und Comics zu diesem Thema gibt es viele. Aber Comicreportagen? Die sucht man fast vergeblich.
Deshalb organisiert der Deutsche Comicverein e.V. vom 06. bis 12.03.2017 einen Workshop in Hamburg, in dessen Rahmen 26 Comicreportagen über den Neuanfang in einem fremden Land entstehen sollen. A wie Asyl, B wie Bescheinigung oder C wie Chancengleichheit: Unter dem Titel »Alphabet des Ankommens«
arbeiten Comiczeichner_innen und Journalist_innen in Zweierteams an Geschichten über Heimat, Überleben im Exil und die vielen unterschiedlichen Gründe für Aus- und Einwanderung.“

Zur Veranstalterseite

Veranstaltungsreihe Minden „Gewalt und Krieg im Comic“

Termin:
03.12.2016 - 09.03.2017

vhs-plakatfolder-comic_final-2_kleinDie Ausstellung “Fakten und Fiktionen – KriegsFamilienGeschichten im Comic” (auf die wir bereits hingewiesen hatten) war nur der Beginn einer großen Veranstaltungsreihe zum Rahmenthema „Gewalt und Krieg im Comic“ in Minden. In gemeinsamer Organisation der VHS Minden, des Mindener Geschichtsvereins, des Mindener Museums, des Kulturbüros der Stadt Minden, der Stadtbibliothek Minden und etage eins wurde nun das vollständige Programm veröffentlicht. Unter den Beiträgen sind neben vielen Workshops, Filmvorführungen, Leseshows und Fortbildungen zum Thema Comic auch Vorträge der ComFor-Mitglieder Ralf Palandt, Bernd Dolle-Weinkauff und Anna Gabai.

Programmübersicht:

ab 03.12. 2016: Ausstellung Fakten und Fiktionen:

KriegsFamilienGeschichten, Mindener Museum

06./07.01. 15:30 Uhr, Workshop Kulturrucksack:
Comic-Helden Zeichenworkshop (Klaus Scherwinski und Jörg Jaroschewitz), Stadtbibliothek/etage eins

20./21.01. 15:30 Uhr, Workshop Kulturrucksack:
Comics und Cartoons zeichnen – Figuren erfinden (Stefan Mayr), Kinder- und Jugendkreativzentrum Anne Frank

26.01. 19:00 Uhr, Vortrag: Kriegsberichterstattung und Cartoons (Ulrich Tilgner),
Kleines Theater am Weingarten

02.02. 19:00 Uhr, Vortrag: Braune Comics?! (Ralf Palandt),
Hansehaus

03.02. 8:00 Uhr, Vortrag: Braune Comics?! (Ralf Palandt),
Herder-Gymnasium

16.02. 19:00 Uhr, Vortrag: Gewaltinszenierungen im Comic (Prof. Dr. Bernd Dolle-Weinkauff),
Kleines Theater am Weingarten

23.02. 19:00 Uhr, Vortrag: Herodot, Leonidas und die „Achse des Bösen“ – Frank Millers Comic „300“ (Uschi Bender-Wittmann),
Kleines Theater am Weingarten

24.02. 14 :00Uhr, Fortbildung: Comics und Leseförderung bei Kindern und Jugendlichen (Anna Gabai),
Stadtbibliothek

24./25.02. 15:30 Uhr, Workshop Kulturrucksack:
Comics und Cartoons zeichnen – Figuren erfinden (Stefan Mayr),
Jugendhaus Juxbude

02.03. 10:30 Uhr, Comics, Splatter, Graphic Novels
krasse Bilder, harte Stories, Leseshow für Jugendliche (Frank Sommer),
Kleines Theater am Weingarten

03.-05.03. 17:00 Uhr, Vom Leben gezeichnet (Jessica Koppe):
Comic-Workshop für Erwachsene, VHS Minden

03.03. 19:00 Uhr, Film mit Einführung: »Tardi – Schwarz auf Weiß« (Einführung durch Iris Praefke,),
Kleines Theater am Weingarten

09.03. 19:00 Uhr, Finissage: Geschichte ohne Fußnoten – (Dr. Susanne Brandt)
Wie viele Quellen und Forschung stecken in einem Comic?, Mindener Museum

14 02.-05.06. Exkursion:
„La Grande Guerre“ Kriegsgedenken und Erinnerungskulturen an Kriegsschauplätzen des 1. Weltkriegs in Belgien und Frankreich

Zur Veranstalterseite

Verleihung des Roland Faelske-Preises 2016

Termin:
02.12.2016 17 uhr

Am Freitag, den 2. Dezember 2016 findet um 17:00 Uhr die Verleihung des Roland Faelske-Preises für die besten Abschlussarbeiten und Dissertationen im Bereich Comic und Animationsfilm statt. Neben der Überreichung der Preise an Johannes C. P. Schmid (Shooting Pictures, Drawing Blood. The Photographic Image in the Graphic War Memoir) und Dr. Christian A. Bachmann  (Metamedialität und Materialität im Comic. Zeitungscomic – Comichefte – Comicbuch) wird Dr. Christina Meyer (Uni Siegen) einen Gastvortrag zum Tema „Wie man Comics lesen kann“ halten.

Zur Veranstalterseite