Ausstellungen

Ausstellung „Ari Plikat“

„Hier wird die Sau rausgelassen, keine Pointe, kein Wortspiel verkniffen, und der Zusammenstoß mit unseren Konventionen macht die komische Wirkung, knapp vor der Empörung“ (F.W. Bernstein über Ari Plikat).

Die Cartoons von Ari Plikat erscheinen u.a. in der taz, der F.A.Z., dem Stern und in der Titanic. Für seine Werke wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Karikaturenpreis in Silber (2006) und dem Sondermann für Komische Kunst (2010).

zur Veranstalterseite

Ausstellung „Ink and Pixels – Die wilde und wundersame Geschichte des kenianischen Comics“

Die Ausstellung zollt den Vorreiterinnen des kenianischen Comics Achtung und feiert die junge Generation, die nicht nur begeistert, sondern auch die Grenzen des Genres sprengt. Statt „Afrika“ als Chiffre für Krankheit, Krieg und Krisen zu sehen, wird die eigenständige nationale Comickultur präsentiert werden.

Zur Veranstalterseite

Ausstellung „Graphic Novel und Einwanderung – ein Jahrhundert voller Geschichte(n)“

Termin:
31.01.2017 19:00 Uhr Vernissage - 22.03.2017

Seit seinen Anfängen im 19. Jahrhundert ist die Entwicklung des Comics mit den jeweils zeitgeschichtlichen Migrationsbewegungen verbunden. Zahlreiche Comic-Autoren, unter ihnen selbst viele Einwanderer der ersten oder zweiten Generation, haben Migration in ihren Werken thematisiert. Eine Ausstellung des Musée national de l’histoire de l’immigration – Palais de la Porte dorée.

Zur Veranstalterseite

„Holocaust im Comic“ – Rahmenprogramm zur Ausstellung in Frankfurt

Termin:
29.01.2017 - 09.03.2017

Holocaust im ComicDie Wanderausstellung „Holocaust im Comic“ ist vom 29. Januar bis 9. März 2017 in der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt a. M. zu Gast. Dort wird sie von einem ausführlichen Rahmenprogramm begleitet.

Begleitprogramm:

Sonntag, 29.01.2017
Matinee zur Eröffnung – Holocaust im Comic: Kann das gut gehen?
Comiclesung und Gespräch mit der Zeichnerin Ulli Lust

Ulli Lust liest aus ihrer Graphic Novel „Flughunde“, die auf dem gleichnamigen Roman von Marcel Beyer basiert. Im Anschluss an die Lesung spricht die Zeichnerin mit dem Kurator Jakob Hoffmann über die Darstellung politischer Themen im Comic.

Montag, 06.02.2017
Comics im Schulunterricht – Wie geht das und was geht damit?
Fortbildung für Lehrkräfte und Pädagog*innen, Veranstaltung mit Jakob Hoffmann

Wie kann man Comics didaktisch sinnvoll in den Unterricht einbauen, was braucht es an Vorwissen? Die Fortbildung gibt Hinweise dazu und erprobt den Umgang exemplarisch an ausgesuchten Comics. Die Fortbildung ist vom IQ Hessen akkreditiert und kostenfrei. Anmeldung bis zum 1. Februar.

Donnerstag, 09.02.2017
Hihi, Hitler – Nazis und Holocaust in der Populärkultur
Diskussion mit Leo Fischer und Adriana Altaras

Wer lacht über (oder mit) Hitler – und aus welchen Motiven? Wie kann Humor einen Beitrag zu Erinnerung und Aufarbeitung leisten? Und wann geht es um kalkulierte Provokation, Verharmlosung und Relativierung?

Freitag, 24.02.2017
In die Realität: Mit Graphic Journalism gegen das Vergessen
Comiclesung und Gespräch mit der US-amerikanischen Zeichnerin Sarah Glidden in englischer Sprache

Patrick Bahners spricht mit Sarah Glidden über die spezifischen Möglichkeiten und Probleme des Comics als Reportage.

Donnerstag, 09.03.2017
Mickey und der Golem. Reflexionen des Holocaust im Comic
Vortrag und Gespräch mit Ole Frahm

Comics und Graphic Novels kritisieren oftmals die dominante visuelle Erinnerung an den Holocaust, die in Deutschland vor allem durch Fotografien der Nationalsozialisten geprägt ist. Die Veranstaltung fragt danach, wie im Comic Geschichten aus Betroffenenperspektive vermittelt, Erinnerungen transportiert, Erfahrungen und Biographien sichtbar gemacht werden – und wo es auch Momente des Empowerments gibt.

Zur Veranstalterseite

comiXconnection Freiburg

Termin:
19.01.2017 - 09.03.2017

ComiXconnection FlyerVeranstaltertext:
„comiXconnection beleuchtet den aktuellen independent comic in Serbien, Kroatien, Slowenien, Bosnien und Herzegowina sowie Ungarn und Rumänien. Das Projekt comiXconnection wird in Freiburg in der neuen Universitätsbibliothek sowie in der Galerie des Kommunalen Kinos gezeigt. Eine Kinoreihe, ein Symposium und eine Lese-Ecke mit vielen Comics begleiten die Ausstellung.“

Teil der comiXconnection ist das Symposium „Comics Connected. Transnational Comics Art and Comics Scenes“, das am 21./22. Februar 2017 in der Freiburger Universitätsbibliothek stattfindet. Unter den Vortragenden sind auch ComFor-Mitglieder beteiligt.

Programm:
Montag, 20. Februar:

09:00 a.m. – 09:30 a.m.
official welcome
09:30 a.m. – 10:00 a.m.
Lukas Etter:
Authorship and Transnational Comics

10:30 a.m. – 12:00 a.m.
Alexandru Ciubotariu:
Me and Romanian Comics
Irena Jukić Pranjić:
Female Comic Authors from the Balkans
Danilo Milošev Wostok /Zlata Vojnić Kortmis:
Freedom of Expression in Contemporary Comics

02:00 p.m. – 03:00 p.m.
Gyula Maksa:
Current Trends in Hungarian Comics
Ester Komornik:
In Progress – Changing Trends in Hungarian Comics

03:30 p.m. – 04:30 p.m.
Elisabeth Desta/Ludwig Henne:
Redrawing Stories from the Past
Nina Heindl:
Exhibiting Comics and Their Networks. comiXconnection in Context

05:00 p.m. – 06:30 p.m.
Panel discussion: Retrospective
Axel Halling (presenter), Jelena Vukmanović, Tatjana Ivegeš-Wilhelm, Alexandru Ciubotariu, Nina Heindl

Dienstag, 21. Februar:

09:30 a.m. – 10:30 a.m.
Aleksandra Sekulić:
Intertextuality in Alternative Comics in Serbia
Grzegorz Krajewski:
„The South Serbian Carpet of Horror“ – Dejan Stoijilković’s Novel and Comic

11:00 a.m. – 12:00 a.m.
Miriam Nandi:
Re-writing Indian History from Below – the Graphic Novel Bhimayana
Claus Pusch:
„Tintin au Québec – Paul à la campagne“: Transatlantic Connections and Correspondences in the Francophone Comic

02:00 p.m. – 03:00 p.m.
Tatjana Ivegeš-Wilhelm:
„You Know, for Kids“
Emir Pašanović:
What is War in the Bosnian Graphic Novel?

03:30 p.m. – 04:30 p.m.
Bojan Albahari:
From Fan-zine to Pro-zine: the Case of Stripburger
Anamaria Pravicencu:
Art + Comics, a Fragile Romanian Adventure

05:00 p.m. – 06:30 p.m.
Panel discussion: Towards Future Networks
Axel Halling (presenter), Bojan Albahari, Gyula Maksa, Emir Pašanović, Anamaria Pravicencu

Pdf-Flyer mit Programm
Zur Veranstalterseite

„Die Großväter des Comics – Wilhelm Busch und Rodolphe Toepffer“

Termin:
21.01.2017 - 01.05.2017

Der Schweizer Rodolphe Töpffer veröffentlichte ab den 1830er Jahren Bildergeschichten, die mit ihrer karikaturenhaften Darstellung und der Aufteilung in einzelne Panels wichtige Elemente des Comics vorwegnahmen. Goethe urteilte begeistert: „Es ist wirklich zu toll! Es funkelt alles von Talent und Geist!“ Die bekannteren Bildergeschichten von Wilhelm Busch bestechen durch die reduzierte Zeichnung, ihre neuartige Darstellungen von Bewegung und die Verwendung von Lautmalereien. Beide Künstler gelten zu Recht als die Großväter des Comics.

Ausstellungseröffnung am Fr., 20.1.2017

Zur Veranstalterseite

Veranstaltungsreihe Minden „Gewalt und Krieg im Comic“

Termin:
03.12.2016 - 09.03.2017

vhs-plakatfolder-comic_final-2_kleinDie Ausstellung “Fakten und Fiktionen – KriegsFamilienGeschichten im Comic” (auf die wir bereits hingewiesen hatten) war nur der Beginn einer großen Veranstaltungsreihe zum Rahmenthema „Gewalt und Krieg im Comic“ in Minden. In gemeinsamer Organisation der VHS Minden, des Mindener Geschichtsvereins, des Mindener Museums, des Kulturbüros der Stadt Minden, der Stadtbibliothek Minden und etage eins wurde nun das vollständige Programm veröffentlicht. Unter den Beiträgen sind neben vielen Workshops, Filmvorführungen, Leseshows und Fortbildungen zum Thema Comic auch Vorträge der ComFor-Mitglieder Ralf Palandt, Bernd Dolle-Weinkauff und Anna Gabai.

Programmübersicht:

ab 03.12. 2016: Ausstellung Fakten und Fiktionen:

KriegsFamilienGeschichten, Mindener Museum

06./07.01. 15:30 Uhr, Workshop Kulturrucksack:
Comic-Helden Zeichenworkshop (Klaus Scherwinski und Jörg Jaroschewitz), Stadtbibliothek/etage eins

20./21.01. 15:30 Uhr, Workshop Kulturrucksack:
Comics und Cartoons zeichnen – Figuren erfinden (Stefan Mayr), Kinder- und Jugendkreativzentrum Anne Frank

26.01. 19:00 Uhr, Vortrag: Kriegsberichterstattung und Cartoons (Ulrich Tilgner),
Kleines Theater am Weingarten

02.02. 19:00 Uhr, Vortrag: Braune Comics?! (Ralf Palandt),
Hansehaus

03.02. 8:00 Uhr, Vortrag: Braune Comics?! (Ralf Palandt),
Herder-Gymnasium

16.02. 19:00 Uhr, Vortrag: Gewaltinszenierungen im Comic (Prof. Dr. Bernd Dolle-Weinkauff),
Kleines Theater am Weingarten

23.02. 19:00 Uhr, Vortrag: Herodot, Leonidas und die „Achse des Bösen“ – Frank Millers Comic „300“ (Uschi Bender-Wittmann),
Kleines Theater am Weingarten

24.02. 14 :00Uhr, Fortbildung: Comics und Leseförderung bei Kindern und Jugendlichen (Anna Gabai),
Stadtbibliothek

24./25.02. 15:30 Uhr, Workshop Kulturrucksack:
Comics und Cartoons zeichnen – Figuren erfinden (Stefan Mayr),
Jugendhaus Juxbude

02.03. 10:30 Uhr, Comics, Splatter, Graphic Novels
krasse Bilder, harte Stories, Leseshow für Jugendliche (Frank Sommer),
Kleines Theater am Weingarten

03.-05.03. 17:00 Uhr, Vom Leben gezeichnet (Jessica Koppe):
Comic-Workshop für Erwachsene, VHS Minden

03.03. 19:00 Uhr, Film mit Einführung: »Tardi – Schwarz auf Weiß« (Einführung durch Iris Praefke,),
Kleines Theater am Weingarten

09.03. 19:00 Uhr, Finissage: Geschichte ohne Fußnoten – (Dr. Susanne Brandt)
Wie viele Quellen und Forschung stecken in einem Comic?, Mindener Museum

14 02.-05.06. Exkursion:
„La Grande Guerre“ Kriegsgedenken und Erinnerungskulturen an Kriegsschauplätzen des 1. Weltkriegs in Belgien und Frankreich

Zur Veranstalterseite