Annual Conferences

Since 2006, ComFor organizes annual academic conferences on various topics within the field of comics research.

December 2017
Comics and their Popularity
Call for Papers

November 2016:
Comics in der Schule – Schule im Comic [Comics in Schools – School in Comics]
Call for Papers (German)
Programme (German)

September 2015:
History in Comics – History of Comics
Conference Proceedings (German)
Call for Papers
Programm

September 2014:
Drawing Borders, Crossing Boundaries
Programm
Call for Papers

November 2013:
Comics and the Natural Sciences
Tagungsbericht
Programm
Call for Papers

September 2012:
Comics and Politics
Tagungsband
Medienecho
Programm
Call for Papers

November 2011:
Reportagecomics.  Dokumentarische Comics. Comicbiographien [Documentary Comics: Journalism and Biography]
Tagungsband
Tagungsbericht
CfP und Programm

November 2010:
Bilder des Comics – Visualität, Sequenzialität, Medialität [Pictures of Comics: Visuality, Sequentiality, Mediality]
Online-Publikation
Bilder
Programm

November 2009:
Erzählen im Comic [Narration in Comics]
Tagungsband
Programm
Alle Abstracts

November 2008:
Der Comic als Gegenstand der Kultur- und Sozialwissenschaften [Comics as a Subject of Cultural and Social Studies]
Tagungsbericht
Programm

November 2007:
Comicforschung als interdisziplinäre Aufgabe [Comic Studies as an Interdisciplinary Task]
Programm

November 2006:
Forschungsberichte zu Struktur und Geschichte der Comics in Deutschland [Research Reports on the Structure and History of Comics in Germany]
Tagungsband
Programm

PROGRAM: 10th COMFOR-Annual Conference in Frankfurt/M.

ComFor-Jahrestagung 2015_klein

1. Frankfurt Symposium on Comics Studies:
“History in Comics – History of Comics”

Directly to the registration

As the title indicates, the contributions and discussions of the conference will focus on comics and graphic literature with a double perspective: One field of interest will consist of the historical topics and subjects, ranging from antiquity to contemporary history, that are depicted in works of sequential art from all over the world and attract the attention of a broad readership. Contributing considerably to an international archive of cultural memory, comics play an important role in academic research as both historical source material and as depictions and interpretations of historical events. This provides a fertile ground for interdisciplinary research that combines approaches from academic disciplines such as literature, art, media, and cultural studies and history in particular.
Another field of interest – closely linked to and in correspondence with the aspects mentioned above – consists of the historicisation of the phenomenon ‘comic’, its contemporary varieties and its readership(s) as well as the analysis of its international developments. Focusing on history and the historical in picture stories, it is adequate and relevant to ask about the lines of tradition of the medium and their preconditions: not least since the debates on new (or seemingly new) trends such as manga and graphic novel, seriality, media culture, the relation of comics and picture books, comics in traditional and modern media, etc. raise questions on the nature of graphic literature.

Continue reading: Program and registration

CfP: History in Comics – History of Comics

Termin:
2015 09 04 - 2015 09 06
10. Wissenschaftstagung der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor)

10. Annual Conference of the „Gesellschaft für Comicforschung“ (ComFor)
04/09/2015 – 06/09/2015

Goethe-University Frankfurt, Campus Westend

As the title indicates, the contributions and discussions of the conference will focus on comics and graphic literature with a double perspective: One field of interest will consist of the historical topics and subjects, ranging from antiquity to contemporary history, that are depicted in works of sequential art from all over the world and attract the attention of a broad readership. Contributing considerably to an international archive of cultural memory, comics play an important role in academic research as both historical source material and as depictions and interpretations of historical events. This provides a fertile ground for interdisciplinary research that combines approaches from academic disciplines such as literature, art, media, and cultural studies and history in particular.

Another field of interest – closely linked to and in correspondence with the aspects mentioned above – consists of the historicisation of the phenomenon ‘comic’, its contemporary varieties and its readership(s) as well as the analysis of its international developments. Focusing on history and the historical in picture stories, it is adequate and relevant to ask about the lines of tradition of the medium and their preconditions: not least since the debates on new (or seemingly new) trends such as manga and graphic novel, seriality, media culture, the relation of comics and picture books, comics in traditional and modern media, etc. raise questions on the nature of graphic literature. Continue Reading

Programm der 9. ComFor-Jahrestagung in Berlin

Termin:
2014 09 25 - 2014 09 28

ComFor2014tagunsposter_gross

“Grenzen ziehen, Grenzen überschreiten”

25.-28. September 2014
an der Humboldt-Universität zu Berlin (Hörsaal 207 in der Dorotehhenstr. 26, Berlin-Mitte)

Direkt zur Anmeldung

Ob zwischen West und Ost, Ober-, Mittel- und Unterschicht, Mann und Frau, oder E- und U-Kunst, Realität und Fiktion: Ständig werden von uns Grenzen gezogen, überschritten und neu gezogen. Für Jurij M. Lotman sind dies fundamentale Akte einer jeden Kultur. Der Begriff der Grenze ist stets ambivalent, trennt und verbindet sie doch zugleich. Auch der Comic setzt und überschreitet Grenzen, inhaltlich wie formal. So verwischt er etwa prinzipiell die Unterschiede zwischen Schrift und Bild. Comics werden längst global vermarktet während sie sich mit nationalen Grenzen ebenso häufig wie mit jenen im Bereich class, race und gender beschäftigen. Und sie lassen in vielen ihrer Figuren Mensch und Tier ununterscheidbar erscheinen. Die 9. Tagung der Gesellschaft für Comicforschung möchte diese und weitere Phänomene rund um das Thema „Grenze“ näher untersuchen.

Veranstaltungsort:
Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft (Hörsaal 207)
Dorotheenstr. 26
D-10117 Berlin

 

Programm mit Zeitplan:

Donnerstag, 25.09.2014

14:00-17:00 Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor).
17:00-17:30 Pause
17:30-18:00 Begrüßung und Grußworte durch das Präsidium, die ComFor und die Organisator_innen.
18:00-19:30 Abendvortrag: „Crossing Boundaries of Taste in the 19th Century: Satire versus Slapstick; Pictures versus Text; and What It Might Be ‘Acceptable’ for the Working Class to Enjoy“ (Roger Sabin, UK).
19:40-20:30 Ausstellungspräsentation: „BLACK KIRBY: In Search of…The Mother Boxx  Connection“ (John Jennings, USA).
20:30-22:00 Ausstellungsbegehung und Empfang

Zum vollständigen Programm und zur Anmeldung

CfP: Grenzen ziehen, Grenzen überschreiten

ComFor 2014 – 9. Jahrestagung der Gesellschaft für Comicforschung
25. – 28. September 2014, Berlin

Stichtag: 31. März 2014

 

Ob zwischen West und Ost, Ober, Mittel- und Unterschicht, Mann und Frau, oder E- und U-Kunst, Realität und Fiktion: Ständig werden von uns Grenzen gezogen, überschritten und neu gezogen. Für Jurij M. Lotman sind dies fundamentale Akte einer jeden Kultur. Der Begriff der Grenze ist stets ambivalent, trennt und verbindet sie doch zugleich. Auch der Comic setzt und überschreitet Grenzen, inhaltlich wie formal. So verwischt er etwa prinzipiell die Unterschiede zwischen Schrift und Bild. Comics werden längst global vermarktet während sie sich mit nationalen Grenzen ebenso häufig wie mit jenen im Bereich class, race und gender beschäftigen. Und sie lassen in vielen ihrer Figuren Mensch und Tier ununterscheidbar erscheinen. Die 9. Tagung der Gesellschaft für Comicforschung möchte diese und weitere Phänomene rund um das Thema „Grenze“ näher untersuchen. Continue reading

Tagungsbericht „Comics und Naturwissenschaften“

8. Wissenschaftstagung der ComFor „Comics und Naturwissenschaften“
Zum Programm

Tagungsbericht von Nina Mahrt, Stephan Packard und Lukas Wilde

 

 Freitag, der 15. November 2013

tagungsbericht_erlangen_01_gross Die Eröffnung und kurze thematische Einführung durch Prof. Dr. Dietrich Grünewald war eine Sammlung erster Assoziationen und Fundstücke zum Themenbereich Comics und Naturwissenschaften. Die Beispiele stammten aus den Häusern Disney, Kauka, Mosaik und der Serie Tim und Struppi und konnten zeigen, dass in einigen der bekanntesten Serien Wissenschaft als immer wieder kehrendes Thema präsent ist.

 

Das erste Panel der Tagung bildete das „Forum“. Dieses Format hat auf Tagungen der ComFor eine gewisse Tradition und lädt ForscherInnen dazu ein, noch in der Entwicklung befindliche Projekte der Comicforschung zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Die Vorträge in diesem Panel waren daher nicht an den thematischen Rahmen der Tagung gebunden, bewegten sich dennoch überwiegend ebenfalls in diesem Bereich.

 

Ein Seminar der Medienwissenschaften-Bachelor der Universität Erlangen-Nürnberg eröffnete den Reigen mit dem Beitrag Wenn Comics Medien erklären. Die TeilnehmerInnen hatten sich unter Anleitung von Lukas R. A. Wilde mit der theoretischen und praktischen Arbeit von Scott McCloud befasst. Sie unterzogen seinen 2008 erschienenen Informationscomic zur Erklärung des Browsers Google Chrome einer Analyse strikt nach seinen theoretischen Ausführungen in Understandig Comics. An verschiedenen Beispielen konnte ausgemacht werden, dass die Theorie des Künstlers Lücken aufweise, zu deren Schließung die Vortragenden Vorschläge machten.

 

Julia IngoldJulia Ingold stellte mit Zeichentheorie und Poetik in Craig Thompsons „Habibi“ Ergebnisse ihrer Bachelorarbeit vor, in der sie sich mit zeichentheoretischen Mitteln dem Comic Habibi von Craig Thomsen widmete. Ihre Beispiele verdeutlichten, wie in diesem Comic die Grenzen zwischen den Zeichentypen nach C. S. Peirce (Symbol, Ikon und Index) verschwimmen und sich auflösen. Auch die in der Theorie oft als gegensätzlich beschriebenen Zeichenarten Sprache und Bild sind im Comic nicht immer trennscharf zu scheiden.

Weiterlesen…

ComFor-Tagung „Comics und Naturwissenschaften“ – Am Freitag geht es los!

Comics und NaturwissenschaftenAm Freitag um 14 Uhr startet die 8. Wissenschaftstagung der ComFor “Comics und Naturwissenschaften” in Erlangen, im Senatssaal des Kollegienhauses (Universitätsstr. 15)! Die Mitgliederversammlung der ComFor findet direkt davor, um 10:30 Uhr, statt.

Für alle unentschlossenen an dieser Stelle das nagelneue Poster zur Tagung mit einem Motiv von Thomas Gilke und noch einmal der Blick auf das Programm.

Viele interessante Beiträge, Diskussionen und natürlich Spaß, wünschen wir allen Teilnehmern!

Programm ComFor-Tagung „Comics und Naturwissenschaften“

Erlangen, 15.-17. November 2013ComFor-Tagung 2013
Mehr zum Tagungsthema: 8. Wissenschaftstagung der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor)
Tagungsort: Senatssaal des Kollegienhauses (Universitätsstr. 15, 91054 Erlangen)
Ankündigung (deutsch) (englisch)
Tagungsprogramm als Pdf

Programm

Freitag, 15.11.2013

 

10:30 Mitgliederversammlung der ComFor
14:00 Begrüßung und Einführung durch die Vorsitzenden von ComFor und ELINAS
Panel I: Werkstatt-Forum zu laufenden Projekten der Comicforschung
Moderation: Dietrich Grünewald (Koblenz)
15:00–16:00 Arbeitsgruppe Lukas Wilde / Kay Kirchmann (Erlangen): Wenn Comics Medien erklären – Google-Werbung vom Paul McCartney der Comictheorie
16:00–16:30 Kaffeepause
16:30–17:00 Ingold (Kiel): Zeichentheorie und Poetik in Craig Thompsons „Habibi“
17:00–17:30 Andrea Schlosser (Bochum): Anti-Orientalism Through Time: The Representation of „the Other“ in American (Superhero) Comic Books
17:30–18:00 Daniela Kaufmann (Graz): Phrenologische Vermessenheit. Franz Josef Galls „Schedellehre“ und ihre Rezeption in der Karikatur
18:00–18:15 Kaffeepause
Beginn des Tagungshauptteils: Impulsreferate
18:15–19:00 Dirk Vanderbeke (Jena): Gezeichnetes Wissen / Erzähltes Wissen. Wie sich Comics der Wissenschaft annähern
20:00 Ulli Lust (Berlin): Lesung aus „Flughunde“ mit anschließendem Podiumsinterview (Ort: Palais Stutterheim, Marktplatz 1)

Zum vollen Programm

CfP: „Comic und Naturwissenschaft“ – 8. Wissenschaftstagung der ComFor

15. bis 17. November 2013 in Erlangen – Senatssaal des Kollegienhauses (Universitätsstr. 15)

ComForlogo_hochDie 8. Wissenschaftstagung der ComFor wird vom 15. bis 17. November 2013 in Erlangen stattfinden und sich dem Thema „Comic und Naturwissenschaft“ widmen. Ihre Gastgeber vor Ort – in Kooperation mit der Gesellschaft für Comicforschung – sind die Lehrstühle für Neuere Deutsche Literaturgeschichte (Prof. Christine Lubkoll) und für Theoretische Physik (Prof. Klaus Mecke) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Beide Lehrstühle widmen sich bereits seit 2010 in einer bundesweit einmaligen, langfristig angelegten Projektgemeinschaft den Schnittmengen und Wechselwirkungen zwischen Natur- und Kulturwissenschaften, ihrer Themen und Wissenskulturen.

Eines von zwei Impulsreferaten wird Prof. Dirk Vanderbeke (Jena) halten, für ein weiteres soll ein einschlägig versierter Comic-Künstler gewonnen werden. Für die Gestaltung des seit 2008 schon traditionellen Tagungsplakates ist dies bereits geschehen: Sie wird in diesem Jahr Thomas Gilke (Berlin) übernehmen. Tagungsort ist der Senatssaal des Kollegienhauses (Universitätsstr. 15). Eine Tagungsseite ist bereits online. Continue reading

Nachlese: Medienecho zur Jahrestagung "Comics und Politik"

Die 7. Jahrestagung der Gesellschaft für Comicforschung “Comics und Politik”, die im September in Freiburg stattfand, hat sich in lokalen und übergreifenden Medien in verschiedener Weise niedergeschlagen. Hier ein kleiner Überblick über einige der Berichte — was haben wir übersehen? Continue reading