Magazin

Manga-Morgen: «Visuelles Erzählen in Comics und Galerie?»

Das Museum Rietberg Zürich hat Aufzeichnungen der Mini-Konferenz „Visuelles Erzählen in Comics und Galerie?“ veröffentlicht, welche am 24. Oktober 2021 live vor Ort stattfand. Bei der Veranstaltung waren u. A. Vorträge der ComFor Mitglieder Nina Eckhoff-Heindl, Jaqueline Berndt und Stephan Packard zu hören.

Der Ankündigungstext der Veranstalter_innen:

„Manga sind Comics, grafische Erzählung, sequenzielle Kunst. Wie erzeugt diese Ausdrucksform mit ihren Mitteln das Erlebnis eines Leseflusses? Welche Rolle spielt das jeweilige Trägermedium dabei? Und was passiert, wenn gezeichnete Geschichten in den dreidimensionalen Galerieraum übersetzt werden? Dieses Symposium bringt Positionen aus Praxis und Forschung zur Sprache, im ersten Teil zu «Comics auf Druckseite und Bildschirm: Visuelles Erzählen heute» und im zweiten zu «Comics im Museumsraum: Ausstellen, Vorstellen, Kaltstellen?».“

Sie können die Aufzeichnungen hier nachschauen:

 

 

Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie hier.

Das Programm zur Veranstaltung finden Sie hier.

Neue Buchreihe & Call for Manuscripts: Comic Studies

Wir freuen uns, eine neue Schriftenreihe ankündigen zu können: Herausgegeben von Patrick Noonan, Karin Kukkonen, sowie Jaqueline Berndt und Stephan Packard erscheint bei Degruyter nun die Reihe Comic Studies – Aesthetics, Histories, and Practices:

This new international series expands the field of comics studies with research from around the world and across disciplines. It explores the aesthetics, histories, and practices of comics in order to bring different academic traditions engaged in the study of all forms of sequential art and graphic narrative into dialogue with one another.

The series covers formal, semiotic, media and cognitive studies approaches to the artistic, graphic, and media formation of comics. It seeks to illuminate the varied historical contexts, developments and differences between styles, schools, and genres of comic books; and to bring into focus the various practices, uses, functions, politics, and the conditions for production and reception of comics, including production studies as well as fan and participation studies. In other words, it addresses questions such as, What makes a comic book? What are the effects of lines, panels, and page-layouts? How are comics produced, distributed, and read?

Exposés für die ersten Titel der Reihe können bereits eingereicht werden:

We are looking for manuscripts on comics, manga, graphic novels, and other forms of sequential art. All volumes in the series will be published in English and will be peer-reviewed by two academics in the particular area of specialization. The series editors want to prioritize Gold Open Access publications and will work with authors to acquire financial backing to make this possible. […] A proposal for this series should comprise roughly 5 pages, including an abstract, table of contents, chapter-by-chapter summary, and contributor bios. Please do not include suggestions for external reviewers. Please note that proposals for journal articles or individual chapters in edited volumes cannot be considered.

Weitere Informationen finden sich auf der Verlagsseite.

Zeitschriftenmonitor 12: Neue Ausgaben

Der Zeitschriftenmonitor ist eine Unterkategorie des Monitors. Hier werden in unregelmäßigen Abständen kürzlich erschienene Ausgaben und Artikel internationaler Zeitschriften zur Comicforschung sowie Sonderhefte mit einschlägigem Themenschwerpunkt vorgestellt. Die Ankündigungstexte und/oder Inhaltsverzeichnisse stammen von den jeweiligen Websites.
Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de.
Zu früheren Monitoren


Inks: The Journal of the Comics Studies Society 5.1 & 2

online im Abonnement
Website

5.2

  • Michelle Ann Abate: “’Sometimes My Hand Shakes So Much I Have to Hold My Wrist to Draw’: Charles M. Schulz and Disability”
  • Yosa Vidal: “The Aesthetic and Political Economy of Betrayal in Oesterheld’s Two Versions of The Eternaut I
  • Justin Wigard: “’The Fearless Spaceman Spiff, Interplanetary Explorer Extraordinaire’: Parodic Imagination and the Pulp Aesthetic in Bill Watterson’s Calvin and Hobbes
  • Rik Spanjers, Aimée de Jongh, Kees Ribbens: “’I Am Always Amazed About What I Find Out When I Get on the Ground’: Joe Sacco On, Before, and After the Page”

5.1

  • Benjamin Bigelow, Rüdiger Singer: “Introduction: Migration in Twenty-First-Century Documentary Comics”
  • Benjamin Bigelow: “Presenting Absence: Migration and Dislocation in Lene Ask’s Dear Rikard (2014)”
  • Ning Ma: “Beyond Race: The Monkey King and Creative Polyculturalism in Gene Luen Yang’s American Born Chinese
  • Elizabeth „Biz“ Nijdam: “Tying Up Loose Ends: The Fabric of Panel Borders in Kate Evans‘ Threads
  • Agnès Schaffauser: “The Wretched of the Sea: Clandestine Immigration and Graphic Artistry in Bessora and Barroux’s Alpha: Abidjan to Gare du Nord

 

Journal of Graphic Novels and Comics 

online im Abonnement
Website

  • Emily A. Geest, Ashley R. Knoch, Andrine A. Shufran: „Villainous snakes and heroic butterflies, the moral alignment of animal-themed characters in American superhero comic books“
  • N. Yadav: „Whose line is it anyway: graphic anthology drawing the line as a counter to mainstream rape reportage in India“
  • Jeffrey A. Brown: „‘I’m too old for this #$&%.’ Old Wolverine and masculinity“
  • Anna-Sophie Jürgens, David Tscharke, Jochen Brocks: „From Caligari to Joker: the clown prince of crime’s psychopathic science“
  • Philip Smith: „Representations of Israel, literal and allegorical, in X-Men comics“
  • Steven W. Holloway, Justina Kaiser, Brian Flota:Re-imagining (black) comic book cataloguing: increasing accessibility through metadata at one university library“
  • James Hodapp: „Fashioning Africanfuturism: African comics, Afrofuturism, and Nnedi Okorafor’s Shuri
  • Luis J. Tosina Fernández: „Visual representation of proverbs in comic books and their translation: Asterix as a paradigmatic case“
  • Fatemeh Badi-Ozaman, Masoud Sharififar, Mina Zandrahimi: „Analysing the Persian translation of sound effects in comic books by Celotti’s strategies“
  • Wajeehah Aayeshah: „Hockey sticks, purple smoke bombs, and empathy: female character representation in Pakistani comics“
  • Kalervo A. Sinervo, Ariela Freedman: „Feeling your pain: empathy in comics“
  • Raees Calafato, Freda Gudim: „Comics as a multimodal resource and students’ willingness to communicate in Russian“
  • Sohini Bera, Rajni Singh: „Appeal for embracing posthumanist perspectives in Orijit Sen’s The River of Stories
  • Harriet Earle: „Traumatic absurdity, palimpsest, and play: A Slaughterhouse-Five case study“
  • Natalia Banasik-Jemielniak: „‚Unicorn humour isn’t very subtle.‘ Graphic novels and comics as a potential didactic tool for teaching irony to children: the example of Dana Simpson’s Phoebe and her unicorn
  • Betül Gaye Dinç, Ilgım Veryeri Alaca: „Göbeklitepe and Ecological Thinking: Human/Nature Entanglement in Firat Yasa’s Graphic Novel Tepe (The Hill)“
  • Manatchai Amponpeerapan, Jaray Singhakowinta: „Confrontations and exchanges of virtue ethics: a study of dialectical friendship between superman and batman in comic books“
  • Sandra Rousseau“ „Of shapes and sounds : identity and Algerian memory in Nawel Louerrad’s graphic novels“
  • Bruce Mutard, Stuart Medley, Helen Kara: „Scholarship in action“
  • Kyra Kietrys: „Antonio Altarriba’s El ala rota: remembering a woman hidden in ‘the back room of history’“
  • Nicholas Werse: „Framing Religious Violence: Exploring the Paths to Faith and Apostasy in Punk Rock Jesus
  • Partha Bhattacharjee, Priyanka Tripathi, Bidisha Pal: „‘The problem of gender violence in India… was not a legal problem, but a cultural problem’: a conversation with comics creator Ram Devineni“

Studies in Comics 11.2

print im Abonnement
Website

  • Xosé Pereira Boán:
    ”Forging intragenerational and common memories: Revisiting Paracuellos’s graphic violence in times of confinement”
  • Benoît Crucifix: “Jojo, Jimmy and Marie Chairne: What scribbled comics can (not) tell us”
  • Keiko Miyajima: “Queering the palate: The erotics and politics of food in Japanese gourmet manga”
  • Monica Chiu: “Graphic panelling and the promotion of transnational affiliations in Thien Pham’s Sumo
  • Daniel Pinti: “Panelling without walls: Narrating the border in Barrier
  • Orion Ussner Kidder: “Fire in the jungle: Genocide and colonization in Russell and Pugh’s The Flintstones
  • Amrita Singh: “Photographic silence: Remediating the graphic to visualize migrant experience in Shaun Tan’s The Arrival
  • Christopher A. Crawford, Igor Juricevic: “Understanding pictorial metaphor in comic book covers: A test of the contextual and structural frameworks”
  • Chester N. Scoville: “‘She’s practically normal!’: Disability, gender and image in Doom Patrol
  • Dragoş Manea, Mihaela Precup: “‘Who were you crying for?’: Empathy, fantasy and the framing of the perpetrator in Nina Bunjevac’s Bezimena
  • Paul A. Aleixo, Daniel Matkin, Laura Kilby: “What do teachers think about the educational role of comic books?: A qualitative analysis”

Comic-Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2021/22

Wie im vergangenen Sommersemester sammeln und archivieren wir alle comicrelevanten Lehrveranstaltungen im deutschsprachigen Raum. Wir freuen uns, dass auch in diesem – nun vierten – Hybrid-Semester wieder zahlreiche comicrelavante Veranstaltungen zu vermelden sind.

Wir danken allen unseren Mitgliedern und Interessierten für Hinweise auf die folgenden Lehrveranstaltungen. Sie sind alphabetisch nach ihrem jeweiligen Ausrichtungsort angeordnet. Wir ergänzen sie laufend. Es lohnt sich also immer wieder vorbeizuschauen!

Wenn Sie noch einen Kurshinweis ergänzen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail mit allen relevanten Daten an die Webredaktion: redaktion@comicgesellschaft.de. Wir wünschen ein erfolgreiches Sommersemester!

Weiterlesen

1. Termin Comic Kolloquium Nord (Winter 2021/22)

Termin:
04.11.2021 18:15

 

Am 4. November findet der erste Termin des Comic Kolloquiums Nord im Winter 2021/22 statt. Das Kolloquium verbleibt auch in der dritten Veranstaltungsrunde digital um auch im virtuellen Raum regelmäßige interdisziplinäre Diskussionen zu Comics zu ermöglichen. Veranstaltet wird das Comic Kolloquium Nord von unseren ComFor Mitgliedern Sylvia Kesper-Biermann, Johannes C.P. Schmid und  Astrid Böger sowie
Andreas Veits.

Den Auftakt macht am 4. November Rüdiger Singer von der Germanistik der CAU Kiel mit seinem Vortrag „‚Dropping the Pilot‘: Die Pressekarikatur zwischen Allegorie, Anekdote und Argument.“ Am 2. Dezember setzt Lea-Sophie Herken (Universität zu Köln; Germanistik) die Reihe mit ihrem Vortrag „Der Comicbarcode – ästhetische Visualisierung oder bereichernde Methodik?“ fort, gefolgt von Dennis Bock (Universität Hamburg), Karen Meyer-Rebentisch (Lübeck) und Jeff Hemmer (Comiczeichner aus Bremen) am 13. Jänner 2022 mit ihrem Vortrag „Werkstattbericht: Die Geschichte der Lübecker Märtyrer in einer Graphic Novel“.

Beginn ist jeweils um 18:15 Uhr und das Ende ca. 19:30 Uhr.

Die Veranstaltung findet via ZOOM statt; eine Anmeldung ist über E-Mail an comic.kolloquium.nord@gmail.com möglich. Der Link zur Veranstaltung wird nach der Anmeldung zugesandt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

„Kann ein Kater Bar Mizwa machen? Comics als Zugang zu jüdischer Geschichte und Kultur“ als Podcast

Nachdem bereits im September die Vortragsreihe „Kann ein Kater Bar Mizwa machen? Comics als Zugang zu jüdischer Geschichte und Kultur“, des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit stattfand, sind nun einzelne der Vorträge online als Podcast nachzuhören – darunter auch die Beiträge von den Comfor-Mitgliedern Verónique Sina und Martin Frenzel:

 

Ursprüngliche Veranstaltungsankündigung:

Comics sind aus Kunst, (Pop)Kultur, Wissenschaft und Alltag nicht mehr wegzudenken. Die gezeichneten Geschichten haben auf der ganzen Welt eine vielfältige Entwicklung durchlaufen, bewegen sich zwischen allen Genregrenzen und erfinden sich immer wieder neu. Sie werden seit einigen Jahren auch immer häufiger in deutschen Museen ausgestellt, vom Feuilleton rezipiert und in der Folge von einer breiteren Öffentlichkeit wahrgenommen. Dennoch haftet Comics noch immer der Ruf an, Bilderbücher für Kinder und trivial zu sein, wodurch das Grenzen sprengende Potenzial, das in ihnen steckt, nicht erkannt wird. Daher möchte der Deutsche Koordinierungsrat (DKR) anlässlich seines Jahresthemas 2021 „… zu Eurem Gedächtnis: Visual History“ über dieses besondere visuelle Medium und seine Möglichkeiten aufklären.

Ausgewiesene Referent*innen beleuchten in einer fünfteiligen Vortragsreihe, wie Comics vielfältige Zugänge zu jüdischer Geschichte und Kultur eröffnen und decken dabei zahlreiche Themenfelder ab. Wie werden im Comic jüdische Identitäten inszeniert und verhandelt? Wie verarbeitete Will Eisner, der „Graphic Novel Godfather“, in seinen Comics jüdische Aspekte und den Antisemitismus? Wie setzten und setzen sich Comickünstler*innen mit der Schoa auseinander und was können wir daraus heute lernen? In welcher Art und Weise lernen wir das sefardische Judentum Algeriens in den Comic-Alben „Die Katze des Rabbiners“ von Joann Sfar kennen? Und schließlich: Wie und mit welchem Erfolg werden Comics in der gegenwärtigen Bildungsarbeit eingesetzt, z. B. an Universitäten oder in KZ-Gedenkstätten? Ermöglichen Comics, die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten, so wie es Filme und Literatur tun?

Weitere Beiträge zum Thema finden sich auf dem Soundcloud-Account des DKR.

Publikationshinweis: Authorship in Comics Journalism

Die ComFor freut sich, die Publikation der Dissertation unseres Mitglieds Laura Schlichting ankündigen zu dürfen.

Hier eine Kurzbeschreibung:

„What is Comics Journalism,’ and ‘Why is the author not dead at all?’ Because literature and journalism deal differently with “authorship” and “author,” this work renegotiates these concepts. It analyzes the author’s importance in comics journalism, especially concerning the verification and authentication of the production process. This study gives a broad and extensive overview of the various forms of contemporary comics journalism, and argues that authorship in comics journalism can only be adequately understood by considering the author both on the textual and extratextual level. By combining comics analyses with cultural, sociological, and literary studies approaches, this study introduces the ‘comics journalistic pact,’ which is an invisible agreement between author and reader, addressing issues of narration (‘voice’), testimony (‘face’), and journalistic engagement (‘hands’). It categorizes comics journalism as a borderline genre between literature, culture, art, and journalism due to its interdisciplinary nature.“

Die Dissertation ist Anfang August 2021 auf 391 Seiten im UVK Verlag erschienen.

Weitere Informationen zur Publikation finden Sie hier.

Publikationshinweis: Beyond MAUS. The Legacy of Holocaust Comics

In der Reihe Schriften des Centrums für Jüdische Studien bei Böhlau erschien kürzlich der Band Beyond MAUS. The Legacy of Holocaust Comics. Der von den Comfor-Mitgliedern Ole Frahm und Markus Streb sowie Hans-Joachim Hahn herausgegebene Band versammelt Beiträge zum umfrangreichen Korpus von Bildmedien und Comics, die sich – in vielfältiger Weise – auf den Holocaust beziehen.

 

Beyond MAUS.

The Legacy of Holocaust Comics
Ole Frahm, Markus Streb, Hans-Joachim Hahn (Hrsg.)

Englisch,
420 Seiten
978-3-205-21065-8
44,99€

Der Band ist als gedrucktes Buch sowie eBook verfügbar.

 

 

 

Verlagstext:

Beyond MAUS. The Legacy of Holocaust Comics collects 16 contributions that shed new light on the representation of the Holocaust. While MAUS by Art Spiegelman has changed the perspectives, other comics and series of drawings, some produced while the Holocaust happened, are often not recognised by a wider public. A plethora of works still waits to be discovered, like early caricatures and comics referring to the extermination of the Jews, graphic series by survivors or horror stories from 1950s comic books. The volume provides overviews about the depictions of Jews as animals, the representation of prisoner societies in comics as well as in depth studies about distorted traces of the Holocaust in Hergé’s Tintin and in Spirou, the Holocaust in Mangas, and Holocaust comics in Poland and Israel, recent graphic novels and the use of these comics in schools. With contributions from different disciplines, the volume also grants new perspectives on comic scholarship.

 

Weitere Informationen finden sich auf der Verlagsseite.

Publikationshinweis: Handbuch Polnische Comickulturen nach 1989

  Die beiden ComFor Mitglieder Kalina KUPCZYNSKA, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Literatur und Kultur Deutschlands, Österreichs und der Schweiz der Universität Lódz, Polen, und Renata MAKARSKA, Professorin für Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft  Polnisch) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz,  Germersheim, bringen nun im Ch. A. Bachmann Verlag im Bereich der Comicforschung einen Band zu Comickulturen in Polen nach 1989 heraus.

Verlagstext:

Erst im 21. Jahrhundert wird der Comic in Polen wirklich als die „neunte Kunst“ wahrgenommen. Diese verspätete Erkenntnis hängt vor allem mit der eigenartigen Entwicklung des Mediums in der Zeit der Volksrepublik Polen zusammen: Es unterlag den staatlichen Zwängen und diente der Unterhaltung und Propaganda zugleich. Ein Austausch mit Comickünstler*innen weltweit war nicht möglich, die ausländischen Produktionen – von der Zensur als Inbegriff des „imperialistischen Westens“ betrachtet – waren im Land kaum erhältlich. Mit der politischen Wende 1989 hat sich die Situation radikal verändert: Nach der anfänglichen Krise des Mediums und der Neustrukturierung des Comicmarktes kam es schließlich nach 2000 zu einem wahren Comic-Boom, der bis heute andauert.

Über diese Entwicklungen berichtet das HANDBUCH POLNISCHE COMICKULTUREN NACH 1989 und gibt den deutschen Lesenden einen Überblick über die mannigfaltige Comickunst in Polen heute: über neue Genres, bevorzugte Themen und wichtigste Comicschaffende sowie ihre Arbeiten.

Daten zur Publikation:
  • Halbleinen mit Schutzumschlag und Lesebändchen
  • 390 Seiten
  • mit zahlreichen, größtenteils farbigen Abbildungen
  • ISBN 978-3-96234-053-7

Weitere Informationen auf der Seite des Verlags finden Sie hier.

Das genaue Inhaltsverzeichnis des Bandes können Sie hier einsehen.

 

Der Band ist nun bestellbar.

Tagung „Race, Class, Gender & Beyond – Intersektionale Ansätze der Comicforschung“

Wir freuen uns, die Tagung Race, Class, Gender & Beyond – Intersektionale Ansätze der Comicforschung, ausgerichtet von der AG Comicforschung anzukündigen! Die von Anna Beckmann (Freie Universität Berlin), Kalina Kupczynska (Universität Lodz), Marie Schröer (Universität Potsdam) und Véronique Sina (Johannes Gutenberg-Universität Mainz) organisierte Tagung bietet vom 20. bis 22. Oktober im Tagungszentrum der Volkswagen-Stiftung Schloss Herrenhausen (Hamburg) ein prall gefülltes Programm – auch hier mit reger Beteiligung durch Comfor-Mitglieder!

 

 

Ankündigungstext:

„Der Begriff der ‚Intersektionalität‘ hat Hochkonjunktur. Immer häufiger ist sowohl im akademischen wie auch im öffentlichen Kontext von intersektionalem Denken oder dem Paradigma der Intersektionalität die Rede. Innerhalb der aufstrebenden Comicforschung ist die Perspektive der kulturwissenschaftlich ausgerichteten Intersektionalitätsforschung jedoch kaum vertreten. Die mangelnde Auseinandersetzung mit der ‚sequenziellen Kunst’ aus intersektionaler Perspektive, ist umso verwunderlicher, insofern sich Comics aufgrund ihrer medialen Beschaffenheit besonders gut eignen, alternative Lebenswege aufzuzeigen und das ‚sichtbar‘ zu machen, was sich außerhalb des hegemonialen Diskurses befindet. Viele Künstler*innen nutzen Hybridität und Sonderstellung der Comics, um ebenso persönliche wie gesellschaftspolitische Geschichten zu erzählen.

Mit dem Symposium „Race, Class, Gender & Beyond – Intersektionale Ansätze der Comicforschung“ soll das Potenzial eines intersektionalen Ansatzes für die noch junge Comicforschung herausgestellt werden. Die dreitägige Veranstaltung schafft den Rahmen zur Vorstellung und Diskussion von Forschungsergebnissen sowie zum interdisziplinären Austausch von internationalen Wissenschaftler*innen und Kulturschaffenden. Dabei steht die Verzahnung verschiedener Differenzachsen wie Gender, Sexualität, Alter, Klasse, Nationalität, Dis/Ability und Race, sowie die Analyse der mit diesem Wechselspiel einhergehenden hierarchischen Machtverhältnisse im Medium Comic, aber auch im Kontext seiner Produktion und Rezeption im Mittelpunkt der Auseinandersetzung. Intersektionalität ist eine disziplinenübergreifende analytische Perspektive, mit deren Hilfe sowohl die Konstitution und Verschränkung identitätslogischer Kategorien als auch multiple Formen der Diskriminierung und normativen Klassifizierung betrachtet werden, und, die in enger Beziehung zu den Gender-, Queer- oder auch Dis/Ability und Postcolonial Studies steht.

Mit dem Thema „Race, Class, Gender & Beyond“ werden bestehende Ansätze innerhalb der deutschsprachigen Comicforschung gezielt um eine intersektionale Perspektivierung erweitert und erstmals in den Mittelpunkt einer mehrtägigen internationalen Veranstaltung gestellt. Dadurch soll die Sensibilisierung für und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Formen der mehrdimensionalen Diskriminierung und Ausgrenzung im Medium Comic innerhalb der interdisziplinären Comicforschung vorangetrieben, international sichtbar(er) gemacht und gefestigt werden.“

 

 

Tagungsprogramm

Mittwoch, 20.10.2021

ab 11.00 Uhr Registrierung/Empfang
12.30 Uhr Begrüßung
Anna Beckmann, Kalina Kupczynska, Marie Schröer &
Véronique Sina
13.00 Uhr Intersektion 1: Produktionen
Moderation: Anna Beckmann

Romain Becker (Lyon)
Gender & Genre im Comicverlag: Wer macht Was bei Reprodukt?

Bernhard Frena (Wien)
Mich selbst (be-)schreiben. Queere Webcomics, Own Voices & Auto-Ethnographie

Dorothee Marx (Kiel), digital
Gezeichnete Körper? Intersektionale Perspektiven auf Disability im Comic

15.00 Uhr Kaffeepause
15.30 Uhr Intersektion 2: Transformationen
Moderation: Kalina Kupczynska

Katharina Serles (Wien)
Im Transit verloren? Gender-Grenz-Überschreitungen in Franz Suess‘ „Paul Zwei“

Elisabeth Krieber (Salzburg)
Autographics & Adaption. Über die intermediale Verbreitung des transgressiven & queeren ‚Autografischen Selbst‘

Lynn Wolff (Michigan), digital
Intersektionalität durch Intermedialität: Die Erforschung von Subjektivität in autobiografischen Graphic Novels

17.30 Uhr Kaffeepause
18.00 Uhr Podiumsdiskussion
mit Sheree Domingo, Lisa Frühbeis, Sascha Hommer & Lara Keilbart

Moderation: Marie Schröer

19.30 – 21.00 Uhr Abendbuffet

 

Donnerstag, 21.10.21

9.00 Uhr Intersektion 3: Historien
Moderation:  Eva Kimminich

Markus Streb (Gießen)
Alte Wunden, alte Stereotype? Jüdische Überlebende als Rächer*innen im Comic

Sylvia Kesper-Biermann (Hamburg)
Comics & ‚Gastarbeiter*innen‘ in der Bundesrepublik (1970–1980er Jahre)

Ole Frahm (Frankfurt a.M.)
Zombies, Vampire, Golems, Gespenster. Comic Monstren kapitalistischer Gesellschaften

11.00 Uhr Kaffeepause
11.30 Uhr Intersektion 4: Held*innen
Moderation: Juliane Blank

Annemarie Klimke (Siegen)
Affekt & Gender in Superheldinnencomics

Daniel Stein (Siegen)
Amazons, Abolitionists, Activists: Zur Intersektionalität von Race & Class in Comics US-amerikanischer Frauen

Véronique Sina (Mainz)
Intersektionalität remediated: Race, Class, Gender & Beyond in „The Handmaid’s Tale”

13.30 Uhr Mittagsbuffet  
14.30 Uhr Intersektion 5: Repräsentationen
Moderation: Susanne Hochreiter

Jasmin Wrobel (Berlin)
(In)visível/(Un)sichtbar: Überlegungen zu Repräsentation, Partizipation & Protagonismus afrobrasilianischer Frauen in graphischen Narrativen

Barbara Eder (Wien)
Nichts zu danken. Lager-Szenarien bei Nina Bunjevac

Brett Sterling (Arkansas), digital
Aus wessen Perspektive? Die Darstellung von race & Migration in deutschsprachigen Comics

16.30 Uhr Kaffeepause
17.00 Uhr Mentoring-Gespräche
18.30 Uhr Abendbuffet
20.00 – 21.30 Uhr Comic-Lesung
mit Nino Bulling
Moderation: Anna Beckmann

 

Freitag, 22.10.21

9.30 Uhr Intersektion 6: (Mit-)Fühlen
Moderation: Nina Eckhoff-Heindl

Jaqueline Berndt (Stockholm)
Frauenmanga ohne Romantik: Prekarität & Weißraum

Assunta Alegiani (Berlin)
Begehrende Körper: Sexualität & Intimität in Darstellungen von Dis/Ability im Comic

Irmela Marei Krüger-Fürhoff (Berlin)
Verflochtenes Leben: Alter, Pflege & Tod im Comic

11.30 Uhr Kaffeepause
12.00 Uhr Visualisierungs-Workshop
mit 123comics
13.30 Uhr Mittagsbuffet
14.30 Uhr Intersektion 7: Aktivismus
Moderation:  Mara Stuhlfauth-Trabert

Marina Rauchenbacher (Wien)
Grenzen – Grenzungen – Grenzende Körper. Comics über Flucht/Migration & ihr gesellschaftspolitisches Potenzial

Nina Schmidt (Berlin)
Sexuelle Aufklärung & Körperpolitiken im feministischen Comic der Gegenwart

Elizabeth Nijdam (Vancouver), digital
An der Kreuzung von Kunst & Aktivismus: Comics über Zwangsmigration

16.30 – 17.00 Uhr Abschlussdiskussion & Verabschiedung
Moderation: Anna Beckmann, Kalina Kupczynska, Marie Schröer & Véronique Sina

 

Tagungsflyer (PDF). Weitere Informationen, Teilnahmebedingungen sowie Abstracts zu den Vorträgen finden sich auf der Veranstaltungshomepage.