Publikationsmonitor

Monitor 20: Neue Publikationen 2015/16

Im Monitor werden in unregelmäßigen Abständen aktuelle Publikationen aus den letzten 6 Monaten vorgestellt, die für die Comicforschung relevant sein könnten. Die kurzen Ankündigungstexte dazu stammen von den jeweiligen Verlagsseiten. Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de. -> Zu früheren Monitoren.

Comic – Film – Gender

Comic – Film – Gender
Zur (Re-)Medialisierung von Geschlecht im Comicfilm

Véronique Sina
Transcript
304 Seiten
ISBN 978-3-8376-3336-8
~€ 34,99
Februar 2016
Verlagsseite
Welche Rolle spielt die Kategorie Gender für die Konstitution von Comic und Film? Véronique Sina geht dieser Frage anhand ausgewählter Comic- und Filmbeispiele wie Frank Millers »Sin City«, Enki Bilals »Immortel (ad vitam)« oder Matthew Vaughns »Kick-Ass« nach. Auf Basis einer detailreichen, vergleichenden Analyse beider Medien entwickelt sie das Konzept des performativen Comicfilms und verdeutlicht dabei gleichzeitig, wie sich Comic, Film und Gender wechselseitig generieren und produktiv aufeinander einwirken. Mit dieser Fokussierung auf die reziproke Beziehung der Performativität von Gender sowie der Medialität des Performativen leistet die Studie einen wichtigen Beitrag zu den Gender-Media Studies.

The Visual Narrative Reader

The Visual Narrative Reader

Neil Cohn (Hg.)
Bloomsbury
375 Seiten
ISBN 978-1-47257-790-0
~£ 75.00
Januar 2016
Verlagsseite
Sequential images are as natural at conveying narratives as verbal language, and have appeared throughout human history, from cave paintings and tapestries right through to modern comics. Contemporary research on this visual language of sequential images has been scattered across several fields: linguistics, psychology, anthropology, art education, comics studies, and others. Only recently has this disparate research begun to be incorporated into a coherent understanding. In The Visual Narrative Reader, Neil Cohn collects chapters that cross these disciplinary divides from many of the foremost international researchers who explore fundamental questions about visual narratives.

Weiterlesen: vier weitere Neuerscheinungen

literaturkritik.de – Schwerpunktausgabe „Comics“

Logo_LiteraturkritikIm Januar widmet das Rezensionsforum literaturkritik.de seine erste Ausgabe 2016 dem Thema „Comics“. Die Schwerpunktausgabe wurde von den ComFor-Mitgliedern Markus Engelns und  Ulrike Preußer (beide Universität Duisburg-Essen) betreut und versammelt nicht weniger als 18 „Beispielrezensionen verschiedener Comickulturen“. Neben einer allgemeinen Einleitung von Markus Engelns und Ulrike Preußer und einer einführenden Diskussion des Begriffs „Comic“ von Constanze Hahn sind die Rezensionen in vier Bereiche unterteilt:

  • Deutschsprachige Comics und Bildgeschichten (Beiträge von Marc Kudlowski, Daphne Tokas und Wieland Schwanebeck)
  • Deutschsprachige Literaturadaptionen (Beiträge vonLinda-Rabea Heyden, Lars Glindkamp und Ulrike Preußer)
  • Frankobelgische Bande dessinée (Beiträge von Ulrike Preußer, Marie Schröer, Ute Friederich und Martin Richling)
  • Comics international (Beiträge von Katrin Dammann-Thedens und Maria Stephanie Engelns) mit einem speziellen Fokus auf US-amerikanische Comics (Beiträge von Anika Ullmann, Christian Bachmann, Christian Ludwig und Frank Erik Pointner, sowie Markus Engelns).

Alle Beiträge sind frei zugänglich über literaturkritik.de. Dort findet sich auch ein Vorwort mit dem Titel „Comic, Komik und Krieg. Zur Januar-Ausgabe 2016 – mit einer Erinnerung an den Anschlag auf ‚Charlie Hebdo‘ vor einem Jahr“ von literaturkritik.de-Herausgeber Thomas Anz.

Zum Inhaltsverzeichnis der Ausgabe

Monitor 19: Neue Publikationen 2015

Im Monitor werden in unregelmäßigen Abständen aktuelle Publikationen aus den letzten 6 Monaten vorgestellt, die für die Comicforschung relevant sein könnten. Die kurzen Ankündigungstexte dazu stammen von den jeweiligen Verlagsseiten. Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de. -> Zu früheren Monitoren.

Comics und Graphic Novels. Eine Einführung

Comics und Graphic Novels
Eine Einführung

Julia Abel und Christian Klein (Hg.)
J.B. Metzler
344 Seiten
ISBN 978-3-476-02553-1
~€ 24,95
Dezember 2015
Verlagsseite
Diese Einführung liefert einen Überblick über die historisch-kulturellen, theoretischen und analytischen Dimensionen der Beschäftigung mit Comics und Graphic Novels und ist dabei gleichermaßen systematisch wie praxisbezogen ausgerichtet. So informieren ausgewiesene Experten in Einzelbeiträgen etwa über medientheoretische Aspekte, Fragen der besonderen Produktion, Distribution und Rezeption von Comics, über zentrale Genres und ihre Klassiker und stellen ein handhabbares Instrumentarium zur Comic-Analyse vor. Abgerundet wird der Band durch Ausführungen zu Web-Comics und zu Institutionen der Comic-Forschung, durch ein Glossar und kommentierte Hinweise zur Fachliteratur bei jedem Beitrag.

Mit Beiträgen der ComFor-MitgliederInnen Jochen Ecke, Barbara Eder, Lukas Etter, Ole Frahm, Björn Hammel, Matthias Harbeck, Marie Schröer und Daniel Stein.

Identitätsentwürfe comiczeichnender Jugendlicher

Identitätsentwürfe comiczeichnender Jugendlicher

Katharina Küstner
Kopaed
279 Seiten
ISBN 978-3-86736-141-5
~$ 19,80
Dezember 2015
Verlagsseite
Der Comic ist für die Jugendlichen eine Kunstform, in der eine experimentelle Identitätssuche stattfinden kann, die in ganz konkreten Interaktionen inszeniert wird. In ihren fiktionalen narrativen Entwürfen und in der »Logik der Bilder« gestalten und variieren sie lebensweltliche Zusammenhänge. Im Comic kann einer identitären Suchbewegung mit der gezeichneten Bildgeschichte Ausdruck verliehen werden. Dabei zeugen die Arbeiten der Jugendlichen von einer Auseinandersetzung mit medialen oder fiktiven Vorbildern. Durch Zuspitzung, Karikierung oder Ironisierung werden Figuren und Situationen charakterisiert und Identitätsentwürfe auch über die Gestaltung von Alteritäten entwickelt. Selbstpositionierungen werden in den Zeichnungen erprobt und in den Rollenentwürfen der Charaktere des Comics ausgehandelt. Die Szene der Comiczeichner_innen wird dabei zur sekundären Sozialisationsinstanz für die Jugendlichen

Weiterlesen: vier weitere Neuerscheinungen

Monitor 18: Neue Publikationen 2015

Im Monitor werden in unregelmäßigen Abständen aktuelle Publikationen aus den letzten 6 Monaten vorgestellt, die für die Comicforschung relevant sein könnten. Die kurzen Ankündigungstexte dazu stammen von den jeweiligen Verlagsseiten. Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de. -> Zu früheren Monitoren.

Transforming Anthony Trollope

Transforming Anthony Trollope
Dispossession, Victorianism and Nineteenth-Century Word and Image

Simon Grennan und Laurence Grove (Hg.)
Leuven University Press
264 Seiten
ISBN 978-9-4627-0041-3
~€ 55,00
August 2015
Verlagsseite
This volume is a cross-disciplinary collection of essays in the fields of nineteenth-century history, adaptation, word/image and Victorianism. Featuring new writing by some of the most influential, respected and radical scholars in these fields, Transforming Anthony Trollope constitutes both a close companion to Simon Grennan’s 2015 graphic novel Dispossession – an adaptation of Anthony Trollope’s 1879 novel John Caldigate – and a forward-looking, stand-alone addition to current debates on the cultural uses of history and the theorisation of remediation, illustration and narrative drawing.

Comics and Translation

New Readings 15: Comics and Translation

Tilmann Altenberg und Ruth J. Owen (Hg.)
Cardiff School of Modern Languages
110 Seiten
ISSN 1359-7485
Herbst 2015
Journal-Seite
The articles in this themed issue are indicative not only of the complexity of the medium and the myriad issues involved in translating comics, but also of the diversity of angles from which comics translation can be studied. […] There is no single history of comics translation, but rather many national and formal and thematic histories. Rather than being lured into thinking that infinite generalisations can be made, we actually need to begin with small clusters of individual translations and that is what these articles do. The contributions here are case studies of specific acts of comics translation within clearly circumscribed cultural contexts.

Weiterlesen: vier weitere Neuerscheinungen

Monitor 17: Neue Publikationen 2015

Im Monitor werden in unregelmäßigen Abständen aktuelle Publikationen aus den letzten 6 Monaten vorgestellt, die für die Comicforschung relevant sein könnten. Die kurzen Ankündigungstexte dazu stammen von den jeweiligen Verlagsseiten. Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de. -> Zu früheren Monitoren.

Comics and Power

Comics and Power
Representing and Questioning Culture, Subjects and Communities

Rikke Platz Cortsen, Erin La Cour und Anne Magnussen (Hg.)
Cambridge Scholars Publising
355 Seiten
ISBN: 978-1-4438-7086-3
~£ 52.99
Februar 2015
Verlagsseite
Many introductions to comics scholarship books begin with an anecdote recounting the author’s childhood experiences reading comics, thereby testifying to the power of comics to engage and impact youth, but comics and power are intertwined in a numbers of ways that go beyond concern for children’s reading habits. Comics and Power presents very different methods of studying the complex and diverse relationship between comics and power. Divided into three sections, its 14 chapters discuss how comics interact with, reproduce, and/or challenge existing power structures – from the comics medium and its institutions to discourses about art, subjectivity, identity, and communities. The contributors and their work, as such, represent a new generation of comics research that combines the study of comics as a unique art form with a focus on the ways in which comics – like any other medium – participate in shaping the societies of which they are part.

Comics and the World Wars

Comics and the World Wars
A Cultural Record

Jane L. Chapman et al. (Hg.)
Palgrave MacMillan
240 Seiten
ISBN 978-1-1372-7371-0
~£ 60,00
Juli 2015
Verlagsseite
Comics and the World Wars argues for the use of comics as a primary source by offering a highly original argument that such examples produced during the World Wars act as a cultural record. Recuperating currently unknown or neglected strips, this work demonstrates how these can be used for the study of both world wars. Representing the fruits of over five years team research, this book reveals how sequential illustrated narratives used humour as a coping mechanism and a way to criticise authority, promoted certain forms of behaviour and discouraged others, represented a deliberately inclusive educational strategy for reading wartime content, and became a barometer for contemporary popular thinking.

Weiterlesen: vier weitere Neuerscheinungen

Monitor 16: Neue Publikationen 2015

Im Monitor werden in unregelmäßigen Abständen aktuelle Publikationen aus den letzten 6 Monaten vorgestellt, die für die Comicforschung relevant sein könnten. Die kurzen Ankündigungstexte dazu stammen von den jeweiligen Verlagsseiten. Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de. -> Zu früheren Monitoren.

Global Manga

Global Manga
‚Japanese‘ Comics without Japan?

Casey Brienza (Hg.)
Ashgate
224 Seiten
ISBN: 978-1-4724-3543-9
~£ 54.00
Juli 2015
Verlagsseite
Outside Japan, the term ‘manga’ usually refers to comics originally published in Japan. Yet nowadays many publications labelled ‘manga’ are not translations of Japanese works but rather have been wholly conceived and created elsewhere. These comics, although often derided and dismissed as ‘fake manga’, represent an important but understudied global cultural phenomenon which, controversially, may even point to a future of ‘Japanese’ comics without Japan.
This book takes seriously the political economy and cultural production of this so-called ‘global manga’ produced throughout the Americas, Europe, and Asia and explores the conditions under which it arises and flourishes; what counts as ‘manga’ and who gets to decide; the implications of global manga for contemporary economies of cultural and creative labour; the ways in which it is shaped by or mixes with local cultural forms and contexts; and, ultimately, what it means for manga to be ‘authentically’ Japanese in the first place.

Praxis Deutsch: Graphic Novels

Praxis Deutsch 252: Graphic Novels

Dieter Wrobel (Hg.)
Friedrich Verlag
65 Seiten
ISSN 0341-5279
~€ 16.90
Juli 2015
Verlagsseite
Die Graphic Novel ist eine ganz besondere Literaturform, denn sie überschreitet die Möglichkeiten anderer Bild-Text-Verbünde wie z. B. Bilderbücher oder Comics. Sie erschafft etwas Neues, indem sie Bilder mit den Möglichkeiten eines Romans verbindet und damit an erzählerischer Komplexität gewinnt. Auch deshalb sind Graphic Novels bei verschiedensten Lesern so beliebt. Nicht nur spannende Geschichten werden erzählt, sondern auch schwierige gesellschaftliche, politische oder soziale Themen können anschaulich dargestellt werden. Daraus ergeben sich für den Literaturunterricht interessante Perspektiven und Ansatzpunkte. Denn die Hybridtexte ermöglichen das Lernen an und über Literatur und Medien in allen Altersgruppen.

Weiterlesen: vier weitere Neuerscheinungen

Routledge-Textsammlung „Comic Book & Graphic Novel Collection“

Routledge-Collection-small

Noch bis Ende August 2015macht der Routledge Verlag eine Online-Textsammlung aus Aufsätzen von Forschern unterschiedlichster Disziplinen online verfügbar,  die sich ihrem Gegenstand Comics & Graphic Novels aus verschiedenen Zugangsrichtungen annähern. Insgesamt umfasst die „Comic Book & Graphic Novel Collection“, die bereits seit März 2015 verfügbar ist, 25 Free Access-Aufsätze.

Zur „Comic Book & Graphic Novel Collection“

Monitor 15: Neue Publikationen 2015

Im Monitor werden in unregelmäßigen Abständen aktuelle Publikationen aus den letzten 6 Monaten vorgestellt, die für die Comicforschung relevant sein könnten. Die kurzen Ankündigungstexte dazu stammen von den jeweiligen Verlagsseiten. Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de. -> Zu früheren Monitoren.

Digital Comics

Digital Comics
A Special-Themed Issue of Networking Knowledge, 8 (4)

Daniel Merlin Goodbrey, Jayms Nichols (Hg.)
Networking Knowledge: Journal of the MeCCSA Postgraduate Network
78 Seiten
ISSN: 1755-9944
Juli 2015
Direkt zur Ausgabe
From the editorial: „This edition of the journal aims to offer a portal into the growing area of the field that focuses specifically on the relationship between comics and digital media. Digital technology is changing the ways that we consume media in our day to day lives. As new and different technologies become integral to our culture, our consumptive habits of media change around these technologies. This is true of television, film, magazines and, of course, comics. The widespread adoption of computers and the culture-shattering impact of the Internet lead to comics finding a new home within a digital environment. Now, as the number of portable display platforms and the quality of digital display continues to increase, so too do the number of comics available digitally. It is against this background that we present a series of papers examining several key aspects of the evolution of comics as a digital medium.“
Mit zwei Beiträgen von ComFor-Mitgliedern.

Literaturadaptionen im Comic

Literaturadaptionen im Comic
Ein modulares Analysemodell

Juliane Blank
Christian A. Bachmann Verlag
404 Seiten
ISBN 978-3-941030-60-1
~€ 36.00
Juni 2015
Verlagsseite
»Adaptation has run amok«, schreibt Linda Hutcheon 2006 in ihrer Theory of Adaptation. Es scheint kaum noch literarische Texte zu geben, die nicht in ein anderes Medium adaptiert werden. Seit einigen Jahren kann man auch eine wahre Welle von Literaturadaptionen im Comic beobachten. Die Literaturwissenschaft berücksichtigt das »Nachleben« literarischer Texte in verschiedenen Medien zunehmend als Phänomen der Rezeptionsgeschichte und hat für die Untersuchung von Literaturverfilmungen bereits wissenschaftliche Instrumente gebildet. Im vorliegenden Band wird erstmals auch ein systematisches, anschlussfähiges Analysemodell für Literaturadaptionen im Comic entwickelt, das gleichermaßen den literarischen Prätext sowie das Ergebnis der Adaption und seine medialen Besonderheiten berücksichtigt. Es greift nicht nur auf Ansätze der Literaturwissenschaft, sondern auch auf Erkenntnisse der Filmanalyse sowie der Kunstgeschichte und der Bildwissenschaften zurück. Mit Hilfe dieses modularen Analysemodells können konkrete Techniken und Strategien der Literaturadaption im Comic an ausgewählten Beispielen theoretisch fundiert beschrieben und kontextualisiert werden. So wird das Phänomen Literaturadaption im Comic analytisch für die Literaturwissenschaft erschlossen.

Weiterlesen: vier weitere Neuerscheinungen

Monitor 14: Neue Publikationen 2015

Im Monitor werden in unregelmäßigen Abständen aktuelle Publikationen aus den letzten 6 Monaten vorgestellt, die für die Comicforschung relevant sein könnten. Die kurzen Ankündigungstexte dazu stammen von den jeweiligen Verlagsseiten. Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de. -> Zu früheren Monitoren.

monitor14_Adoleszenz

Graphisches Erzählen von Adoleszenz
Deutschsprachige Autorencomics nach 2000

Felix Giesa
Peter Lang
405 Seiten
ISBN 978-3-631-66454-4
~€ 74.95
Mai 2015
Verlagsseite
Die vorliegende Studie befasst sich mit den sogenannten Adoleszenzcomics, eine in der deutschsprachigen Comiclandschaft neuartige Gattung. Seit Beginn des neuen Jahrtausends entwirft eine Generation junger deutschsprachiger ZeichnerInnen innovative Bild-Text-Narrative. Fast alle diese Arbeiten befassen sich mit dem Thema Adoleszenz und zeichnen sich durch avancierte visuelle Erzählstrukturen aus. Der Autor untersucht erstmals die historische Entwicklung des graphischen Erzählens von Adoleszenz. In grundlegenden Einzelanalysen unterzieht er außerdem bedeutende Vertreter dieser neuen Gattung einem close-reading. Dafür entwirft er ein bildnarratologisches Instrumentarium, mit welchem die erzählerischen Eigenheiten beschrieben und analysiert werden.

Die Kunst des Comic-Sammelns

Die Kunst des Comic-Sammelns

Alex Jakubowski, Sandra Mann (Hg.)
Edition Lammerhuber
280 Seiten
ISBN 978-3-901753-80-0
~€ 49.90
Juni 2015
Verlagsseite
Comicfans sammeln leidenschaftlich, aber gezeigt werden ihre Sammlungen selten oder nie. Jetzt geben 15 Sammler erstmals exklusiv Einblick in ihre Schätze und erzählen im Buch DIE KUNST DES COMIC-SAMMELNS von ihrer oft Jahrzehnte währenden Passion. Egal ob perfekt erhaltene Erstausgaben, limitierte Sonderdrucke und Originalzeichungen oder Widmungen, Figuren und Gemälde: Was die Comic-Sammler hier zeigen, sind Schätze einer oft unterschätzten Popkultur. Von Superhelden über Mangas, von Fix- und Foxi zu Mosaik, von frankobelgischen Klassikern zu experimentellen Graphic Novels, von seltenen Original-Superhelden-Titelbildern zu Ölgemälden von Carl Barks. Oft handeln die Geschichten der Sammler vom stundenlangen Anstehen bei einer Signierstunde oder auch vom Erfolg, nach jahrelanger Suche endlich die fehlende Heftnummer zu ergattern. Immer aber erzählen sie von leidenschaftlicher Begeisterung für die sogenannte neunte Kunst. Der Autor Alex Jakubowski – selbst ein begeisterter Comic-Sammler und Fan – weiß diese Leidenschaft in seinen Sammler-Porträts aufs treffendste zu transportieren, und Sandra Mann setzt die passionierten Sammler und ihr Universum mit künstlerischem Auge fotografisch ins rechte Licht.

Weiterlesen: vier weitere Neuerscheinungen

Dissertation in Comicform: Nick Sousanis‘ „Unflattening“

UnflatteningVor wenigen Wochen veröffentlichte die Harvard University Press die erste Verlagspublikation, die komplett in Comicform gehalten ist: Nick Sousanis‘ „Unflattening“ wurde 2014 von der Teachers College Columbia University als Dissertationsschrift angenommen und hat seither bereits einige Aufmerksamkeit in der Presse erfahren. Derzeit ist Sousanis als post-doc Forscher an der University of Calgary in den Comic-Book Studies tätig. Ein recht interessantes Interview zu den medialen Möglichkeiten des Comics im akademischen Diskurs ist auf Teaching Culture zu finden.

 

Verlagstext:

„The primacy of words over images has deep roots in Western culture. But what if the two are inextricably linked, equal partners in meaning-making? Written and drawn entirely as comics, Unflattening is an experiment in visual thinking. Nick Sousanis defies conventional forms of scholarly discourse to offer readers both a stunning work of graphic art and a serious inquiry into the ways humans construct knowledge.

Unflattening is an insurrection against the fixed viewpoint. Weaving together diverse ways of seeing drawn from science, philosophy, art, literature, and mythology, it uses the collage-like capacity of comics to show that perception is always an active process of incorporating and reevaluating different vantage points. While its vibrant, constantly morphing images occasionally serve as illustrations of text, they more often connect in nonlinear fashion to other visual references throughout the book. They become allusions, allegories, and motifs, pitting realism against abstraction and making us aware that more meets the eye than is presented on the page.“