Comicgesellschaft

Diese Woche: Jahrestagung der ComFor in Gießen!

Plakat2010Nicht vergessen: Ab diesem Donnerstag findet in Gießen die jährliche Tagung der Gesellschaft für Comicforschung statt!

Die jährliche Tagung der ComFor findet mittlerweile zum fünften Mal statt und kann damit auf eine erfolgreiche Tradition zurückblicken.  Das Programm kann sich 2010 sehen lassen: Nebst den vier Paneln zu “Aspekten der Visualität, Ikonizität und der Frage nach einer eigenen Semantik des Bildes in Comics” erwarten uns zwei Keynotes: Thierry Groensteen redet am ersten Abend über “The Comics: A Matter of Rhythm”, und Lambert Wiesing am zweiten zu “Die Bilder des Comics und die Philosophie des Bildes”.

Das vollständige Programm und weitere Informationen gibt es hier. Alle Interessenten, natürlich auch außerhalb der ComFor, sind herzlich eingeladen — wir bitten aber um 10 Euro Unkostenbeitrag und eine Anmeldung.

Tagungsbericht: „Erzählen im Comic. 4. ComFor-Wissenschaftstagung“

Neuer Senatssaal der Universität zu Köln, 6. – 8. November 2009

Druckfassung (pdf)

Vom 6. bis zum 8. November 2009 fand im Neuen Senatssaal der Universität zu Köln die Tagung „Erzählen im Comic“ statt. Diese vierte Wissenschaftstagung der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor) wurde von Prof. Dr. Otto Brunken und seinen Mitarbeitern der Arbeitsstelle für Leseforschung und Kinder- und Jugendmedien (ALEKI) ausgerichtet. Knapp 80 Interessierte folgten den zwanzig Vorträgen, in denen versucht wurde, sich den narratologischen Eigenheiten der Kunstform Comic zu nähern. Continue reading

Rezension: Dietrich Grünewald (Hg.): Struktur und Geschichte der Comics

Rezension zu: Dietrich Grünewald (Hg.): Struktur und Geschichte der Comics. Bochum / Essen: Christian A. Bachmann 2010. 336 S., zahlr. Ill. € 29,95.

Druckfassung (pdf)

Fünfeinhalb Jahre sind bereits seit Einrichtung der Gesellschaft für Comicforschung vergangen. Im Februar 2005 in Koblenz gegründet, hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, die Arbeit der vorher meist einzeln arbeitenden Forscher im deutschen Sprachraum zu vernetzen. Und wie ginge das besser als durch regelmäßige Tagungen, auf denen sich die Aktiven treffen und zu übergreifenden Themen austauschen? Beginnend im Herbst 2006, gab es bisher vier große Konferenzen, deren Ergebnisse zwar teilweise im Netz, aber nicht in Buchform zugänglich waren. Das ändert sich nun mit dem von Dietrich Grünewald herausgegebenen Band Struktur und Geschichte der Comics, der gerade im kleinen, aber rührigen Christian A. Bachmann Verlag erschienen ist. Continue reading

"Bilder des Comic". Die Jahrestagung der ComFor im November 2010

Die diesjährige Tagung der ComFor findet vom 25.-27. November am Gießener Institut für Sozialwissenschaft statt. Das Thema „Bilder des Comics” widmet sich der visuellen Seite der Intertextualität von Wort und Bild. Bereiche wie die Semiotik der Bilder, Spezifika visueller Darstellungen sowie variierende Kommunikationsmodi im Comic sind Gegenstand der Vorträge. Im Programm befinden sich Beiträge wie “Ohne Worte. Möglichkeiten und Rezeptionsanforderungen der textfreien Bildgeschichte” von Dietrich Grünewald, “Bilder des Comics – Visualität, Sequenzialität, Medialität” von Michael Cuntz und viele mehr. Abendvorträge des Comichistorikers und -Theoretikers Thierry Groensteen sowie des Bildtheoretikers Lambert Wiesing schließen die ersten beiden Tage. Den Ausklang der Tagung bildet das Panel am Samstag, den 27.11.2010: “Formen und Poetiken der Bildlichkeit” mit Beiträgen zu den Comic-spezifischen Möglichkeiten der Bildgestaltung. Das gesamte Programm ist jetzt online! Gegen eine Gebühr von 10 Euro können Sie die Tagung gern besuchen. Bitte melden Sie sich dafür beim Sekretariat des Instituts für Soziologie der Universität Giessen, bei Frau K. Bauer, an: kathrin.bauerATsowi.uni-giessen.de.

Die diesjährige Tagung der ComFor findet vom 25.-27. November am Gießener Institut für Sozialwissenschaft statt. Das Thema „Bilder des Comics” widmet sich der visuellen Seite der Intertextualität von Wort und Bild. Bereiche wie die Semiotik der Bilder, Spezifika visueller Darstellungen sowie variierende Kommunikationsmodi im Comic sind Gegenstand der Vorträge. Im Programm befinden sich Beiträge wie “Ohne Worte. Möglichkeiten und Rezeptionsanforderungen der textfreien Bildgeschichte” von Dietrich Grünewald, “Bilder des Comics – Visualität, Sequenzialität, Medialität” von Michael Cuntz und viele mehr. Abendvorträge des Comichistorikers und -Theoretikers Thierry Groensteen sowie des Bildtheoretikers Lambert Wiesing schließen die ersten beiden Tage. Den Ausklang der Tagung bildet das Panel am Samstag, den 27.11.2010: “Formen und Poetiken der Bildlichkeit” mit Beiträgen zu den Comic-spezifischen Möglichkeiten der Bildgestaltung.

Akademische Comicforschung und -ausbildung in Japan

Anlässlich des 14. Comic-Salons reiste Prof. Dr. Jaqueline Berndt mit einigen ihrer Studentinnen nach Erlangen, um die Graduate School of Manga Studies der Kyoto Seika University (KSU) sowie die studentischen künstlerischen Arbeiten vorzustellen.

Für die Erlangen-Ausgabe der Comixene gab sie ein kurzes E-Mail-Interview, das wir hier mit freundlicher Genehmigung durch Chefredakteur Martin Jurgeit posten dürfen. Continue reading

Die ComFor stellt sich vor: Gelungene Premiere auf dem 14. Comic-Salon in Erlangen

Druckfassung (pdf)

Auf dem Comic-Salon 2010 erhielt die ComFor zum ersten Mal die Möglichkeit, an drei Tagen ihr eigenes Programm zu gestalten. Unter dem Obertitel „Comic und Politik“ berichteten sechs Mitglieder der Gesellschaft aus ihrer Forschungsarbeit und stießen damit auf großes Interesse: An allen drei Terminen war der Trauungssaal im Rathaus Erlangen bis auf Boden- und Stehplätze besetzt. In die von Clemens Heydenreich moderierten Diskussionen, die jeden Vortragsblock abrundeten, flossen Nachfragen und Anregungen nicht nur von anwesenden ComFor-Mitgliedern, sondern in erfreulicher Anzahl auch vom weiteren Publikum ein. Continue reading