Sprache:
  • Deutsch
  • English

Gründung der OeGeC

Termin:
07.10.2019 18:00

Es gibt Neuigkeiten aus Österreich! ComFor-Mitglieder Katharina Serles und Marina Rauchenbacher haben dieses Jahr gemeinsam mit ihrer Kollegin Susanne Hochreiter von der Universität Wien die Österreichische Gesellschaft für Comic-Forschung und -Vermittlung (OeGeC) gegründet, die es sich zur Aufgabe macht, „Comic-Forschung, -Wissenschaft, -Vermittlung und -Produktion in Ös­terreich“ sichtbar zu machen, zu fördern und zu vernetzen. Ziel ist die „Gründung einer zentralen – ös­terreichspe­zifischen – Comicplattform“, die etwa Diskussionsveranstaltungen und Stammtische organisiert, einen monatlichen Newsletter herausgibt und perspektivisch Veranstaltungen und Publikationen ihrer Mitglieder fördert.
Interessierte sind herzlich eingeladen, an vorstand@oegec.com zu schreiben, oder zu einem der beiden Oktober-Events zu kommen, um den Verein näher kennen  zu lernen:

7. 10. 2019, 18.00 Uhr
aka-OeGeC-Lesekreis
“Grenz|Körper|Ränder. Trans|Gender in deutschsprachigen Comics”
Der Arbeitskreis Kulturanalyse (akaveranstaltet regelmäßig Lesekreise zu unterschiedlichen Themen. Dieses Mal in Kooperation mit der OeGeC im Florentin1090.
Anmeldung bis 4. 9. erbeten (ein Reader wird ausgeschickt).

14. 10. 2019, 18.00 Uhr
CoMon mit Regina Hofer
Die OeGeC lädt, ebenfalls ins Florentin1090, zum 2. “CoMon” (= ComicMonday), einem intensiven Austausch mit Regina Hofer über österreichische Comics ein.
Nähere Infos und Anmeldung unter vorstand@oegec.com.

 

Publikationshinweis: ImageTexT Sonderausgabe „Graphic Realities“

In der Online Zeitschrift ImageTexT – Interdisciplinary Comics Studies ist kürzlich eine Sonderausgabe zum Thema „Graphic Realities: Comics as Documentary, History, and Journalism“ erschienen. Herausgegeben wurde diese von Laura Schlichting und Johannes C. P. Schmid, beide Mitglieder der ComFor sowie der AG Comicforschung. Inhaltlich ist diese Ausgabe aus der gleichnamigen Tagung hervorgegangen, die im Februar 2018 an der Universität Gießen stattfand. Die Beitragenden beschäftigen sich auf vielfältige und kreative Weise damit, wie das Medium Comic zur Vermittlung und Darstellung von Erfahrungen und Realitäten genutzt wurde und wird.

Aus der Einleitung der Herausgeber_innen:
„While comics have traditionally been associated with fictional, especially funny and/or fantastic stories, they have in recent decades become a major vehicle for non-fiction, as well. In particular, graphic memoir or autobiography constitutes a popular genre and has received widespread scholarly attention. As an especially personal and subjective form, drawing comics appears particularly suited to represent one’s own life and experiences. However, with the pioneering work of Joe Sacco, comics has also been fruitfully employed to materialize the experiences of others, often from marginalized groups. Yet, as this special issue shows, graphic narrative forms a long-standing tradition of addressing ‘realities’ that precedes the current format of the graphic reportage. Comics have been analyzed and theorized as works of documentary, history, and journalism. These forms of graphic non-fiction have been discussed especially with regard to the graphic narrative book, but also as contributions to serial news publications, and as webcomics. […] The articles collected here address a variety of issues concerning both theories and practices of graphic non-fiction, discussing the history of the form, as well as particular examples of its culturally-situated employment. What all articles have in common is their interest in the capacity of graphic narrative to represent realities as well as the possibilities and limitations that this endeavor entails.“

Zur Sonderausgabe (open access): Imagetext 11.1 (2019)

Inhalt: