Redaktion

Webredaktion:
Robin-M. Aust
Dr. Alexandra Hentschel
Vanessa Ossa
Michaela Schober
Natalie Veith
Weiter zur Vorstellung der Redaktion
Kontakt

Social Media-Redaktion:
Ulrich Koch
PD Dr. Christina Meyer
Dr. Jeff Thoss

Ende der Sommerpause

Mit dem heutigen Post melden wir uns aus der Redaktionspause zurück. Ab sofort gibt es Meldungen, CfPs, Veranstaltungsankündigungen und mehr wieder wöchentlich auf unserer Website, in der Regel montags uns donnerstags. Wir hoffen, all unsere Leser_innen hatten einen schönen Sommer und stehen nun in den Startlöchern für ein produktives Wintersemester!

Herzliche Grüße,
die Websiteredaktion der ComFor

Sommerpause

Mit dem heutigen Post verabschiedet sich die Website-Redaktion der Gesellschaft für Comicforschung wie jedes Jahr in die Sommerpause. Daher wird es bis zum 19. September 2022 keine wöchentlichen Updates geben. Wir bedanken uns bei allen Leser_innen und wünschen einen schönen und entspannenden Sommer!

Ende der Redaktionspause

Passend zu Beginn des Sommersemesters melden wir uns aus der Redaktionspause zurück. Ab nächster Woche gibt es wieder regelmäßige Nachrichten aus dem Feld der Comicforschung: Zu Beginn der Woche einen Call for Papers und im weiteren Verlauf Meldungen zu anstehenden Veranstaltungen, Publikationen und mehr.

Herzliche Grüße,

Robin-M. Aust, Vanessa Ossa, Michaela Schober, Natalie Veith

Redaktionspause

Zum 1. Februar verabschiedet sich die Website-Redaktion der Gesellschaft für Comicforschung in eine kleine Pause. Obwohl wir uns alle leidenschaftlich gerne darum kümmern, unsere Leser_innen mit aktuellen Nachrichten zur Comicforschung zu versorgen, brauchen auch wir ab und zu eine kurze Auszeit. Deswegen wird es vorerst keine Updates geben. In ein paar Wochen sind wir wieder regelmäßig für Sie und euch da. Wir bedanken uns bei allen Leser_innen, wünschen alles Gute und einen hoffentlich bald einziehenden Frühling!

Herzliche Grüße,

Robin-M. Aust, Vanessa Ossa, Michaela Schober, Natalie Veith

Sommerpause

Mit dem heutigen Post verabschiedet sich die Website-Redaktion der Gesellschaft für Comicforschung wie jedes Jahr in die Sommerpause. Daher wird es bis zum 27. September 2021 keine wöchentlichen Updates geben. Aktuelle Calls for Paper lassen sich aber weiterhin unregelmäßig hier finden. Die Redaktion bedankt sich bei allen Leser_innen und wünscht einen schönen und entspannenden Sommer!

Die ComFor-Redaktion stellt sich vor

Vor etwas über einem Jahr musste sich die Website-Redaktion von Katharina Serles verabschieden. Katharina Serles war von November 2018 bis März 2020 Mitglied unseres Teams, hat sich dann jedoch wegen des beruflichen Mehraufwands, den ihr die Corona-Pandemie bescherte, leider aus der Redaktionsarbeit zurückgezogen. Wir danken ihr für ihre zahlreichen Posts und kreativen Ideen!

Heute können wir nun endlich ihre Nachfolgerin Michaela Schober vorstellen, die wir in den vergangenen Monaten in unser Team eingearbeitet haben. Alle anderen Redaktionsmitglieder setzen ihre Arbeit wie gehabt fort.

Die aktuellen Redaktionsmitglieder stellen sich vor:

Robin-M. Aust:

Ich habe an der HHU Düsseldorf Germanistik und Philosophie studiert und mich gewissermaßen auf diesem Wege der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Comics angenähert: 2012 habe ich erst meine Bachelorarbeit zu Walter Moers Zamonien-Romanen verfasst; 2015 folgte dann die Mitwirkung an der Tagung ›Graphisches Erzählen‹ sowie die Masterarbeit zu Nicolas Mahlers Literaturcomics. Seitdem promoviere ich zwar zur Thomas Bernhard-Rezeption in der Gegenwartsliteratur und entferne mich somit erst einmal wieder fachlich vom Comic – Comics sind aber immer wieder zentraler Bestandteil in meinen Lehrveranstaltungen, die ich seit 2016 am Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft (Abt. II) in Düsseldorf gebe. Privat lese ich gerne – Berufskrankheit? – Literaturadaptionen, aber auch alles andere, was mir grad an Neuerscheinungen in die Finger kommt, je skurriler, desto besser.

Alexandra HentschelAlexandra Hentschel:

Ich bin seit Februar 2013 Museumsleiterin des Erika-Fuchs-Hauses | Museum für Comic und Sprachkunst. Zum Comic bin ich als Quereinsteigerin gekommen. Ursprünglich bin ich Kulturwissenschaftlerin (Studium in Göttingen, Paris und Hamburg mit Zusatzqualifikation Museumsmanagement), promoviert habe ich über bürgerschaftliches Engagement im Museum. Zuletzt war ich in Hamburg am Kindermuseum und als Dozentin für Museumsmanagement/Museumsgeschichte tätig. Als Museumsleiterin eines Comicmuseums finde ich es faszinierend, wo nun überall Comicausstellungen gezeigt werden, weshalb ich gern diesen Bereich übernehme.

Vanessa Ossa:

Ich arbeite derzeit als Dozentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in den medienwissenschaftlichen Instituten an der Universität zu Köln und an der Universiteit van Amsterdam. Mein Dissertationsprojekt habe ich 2019 im Tübinger SFB „Bedrohte Ordnungen“ zum Thema Sleeping Threats—The Sleeper Agent in Post-9/11 Media abgeschlossen. In der Arbeit analysiere ich die Figur des „Schläfers“ in Filmen, Fernsehserien und Comics nach 9/11. Zur Comicforschung kam ich allerdings über mein Interesse an transmedialen Narrativen und partizipativen Praktiken und entsprechend stehen die Leser_innen ganz im Zentrum meiner Beschäftigung mit populären Comics, Mainstream-Comickultur und Comicfandom. Ich freue mich sehr, dass ich die Redaktion in Zukunft im Bereich Comic-CfPs unterstützen darf!

Michaela Schober:

Ich habe an der Universität Wien Englisch und Spanisch sowie Sinologie studiert und arbeite zur Zeit am Zentrum Didaktik für Kunst und interdisziplinären Unterricht an der Universität für angewandte Kunst Wien. Ich dissertiere in English and American Studies im Bereich der Kultur- und Medienwissenschaft und bin insbesondere an Intersektionalität, Gender Studies und transmedialen Erzählformen interessiert. Als Sinologin ist für mich gerade bei ostasiatischen Comics die Interaktion von Schrift und Bild spannend; als Anglistin liegt mein Forschungsschwerpunkt im Rahmen meiner Dissertation auf der Aufarbeitung und Verwendung bestimmter Erzählmotive. Ich finde Comics auch aus künstlerischer Sicht faszinierend und bin immer wieder begeistert, wie verschieden die eingesetzten Techniken und Stile sein können. Ich freue mich sehr, dass ich die Redaktion der ComFor unterstützen darf.

Natalie Veith:

Ich bin wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Literaturwissenschaft, Abteilung Englische Literaturen und Kulturen, der Universität Stuttgart und arbeite aktuell an einer Dissertation zu neo-viktorianischen Comics. Entsprechend liegt mein Schwerpunkt in der Comicforschung erstrangig (jedoch nicht ausschließlich) bei britischen Comics. Mein akademisches Interesse an Comics habe ich bereits während meines Studiums der Anglistik und Germanistik in Frankfurt am Main und Cardiff entwickelt und meine Magisterarbeit 2013 zum Thema Counter-Narratives in the Works of Alan Moore verfasst. In der ComFor-Redaktion kümmere ich mich insbesondere um die Kommunikation, die interne Koordination und um den Publikations- und Zeitschriftenmonitor.

Frühlingsgrüße der Redaktion

Wir hoffen, ihr hattet alle schöne Ferien und Feiertage! Die Website-Redaktion der ComFor wünscht allen ComFor Mitgliedern_, unseren Leser_innen und Freund_innen einen schönen und (hoffentlich auch bald wieder) sonnigen Frühling sowie ein erfolgreiches Sommersemester!

Viele Grüße,
Robin-M. Aust, Dr. Alexandra Hentschel, Vanessa Ossa, Michaela Schober und Natalie Veith

 

Letzter Post des Jahres 2020 + Comic Kolloquium Nord am 14.01.2021

Wie jedes Jahr verabschiedet sich die Redaktion der Gesellschaft für Comicforschung hiermit für eine kurze Pause über die Feiertage. Wir wünschen all unseren Mitgliedern_, Freund_innen und Lerser_innen einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Jahr 2021 mit vielen spannenden Leseerlebnissen und interessanten Forschungsergebnissen. Auch hoffen wir, dass ihr alle diese chaotische, von der Pandemie überschattete Zeit gut übersteht! Stay safe and stay sane!

Ab dem 11. Januar 2020 sind wir wieder mit regelmäßigen Neuigkeiten zur Comicforschung zurück. Wie gewohnt werden wir das Jahr dann erneut mit einigen Primärliteratur-Empfehlungen von ComFor-Mitgliedern eröffnen.

Und bevor das über die Feiertage in Vergessenheit gerät, möchten wir auch schonmal auf den zweiten Termin des Comic Kolloquium Nord am 14.01.2021 hinweisen, an dem ComFor Mitglied Dorothee Marx einen Vortrag zum Thema „Drawing Mis/Information: Disabled Futures in Lauren Weinstein’s Webcomic Carriers halten wird. Der Vortrag beginnt um 18:00 Uhr und wird via Zoom gestreamt. Nähere Informationen auf der Website der Veranstalter.

Frohe Feiertage,
Robin-M. Aust, Alexandra Hentschel, Vanessa Ossa, Michaela Schober & Natalie Veith

Sommerpause

Die Redaktion der Website der Gesellschaft für Comicforschung verabschiedet sich in die Sommerpause. Daher wird es bis zum 20. September 2020 keine wöchentlichen Updates geben. Hinweise auf neue Ausstellungen und aktuelle Calls for Paper lassen sich aber weiterhin unregelmäßig hier finden.

Bevor wir uns verabscheiden, möchten wir noch einmal auf die kommende Jahrestagung der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor) vom 08. bis 10. Oktober hinweisen, die dieses Jahr unter besonderen Umständen, nämlich online via Zoom, stattfinden wird. Hier geht es zum Programm mit zahlreichen interessanten Vorträgen zum diesjährigen Thema „Comics und Agency – Akteur*innen, Öffentlichkeiten, Partizipation„. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine vorherige Registrierung per Email an comfor@comicgesellschaft.de bis spätestens zum 05. Oktober ist jedoch notwendig.

Die Redaktion bedankt sich bei allen Leser_innen und wünscht einen schönen Sommer – wenn auch mit Maske und Sicherheitsabstand!