Magazin

GINCO-Award und Max und Moritz-Preis 2022

Am Wochenende wurden auf dem Erlangener Comic-Salon gleich zwei Comic-Preise verliehen: Am Freitag, dem 17. Juni 2022, fand die Gala zur Verleihung des renommierten Max und Moritz-Preis statt, mit dem nun schon seit 1984 herausragende Autor*innen und Zeichner*innen grafischer Literatur geehrt werden. Am Samstag, dem 18. Juni 2022, wurde der GINCO-Award verliehen, der Inklusive Deutsche Comicpreis der Independent-Szene, der zwar in seinem vierten Jahrgang noch vergleichsweise jung ist, durch seinen spezifischen Fokus auf Independent-Comics und Comicschaffende jedoch ebenso spannende Einblicke in die Comicszene in all ihrer Vielfalt bietet. Wir gratulieren herzlich allen Preisträger*innen!

Ausgezeichnet wurden in den folgenden Kategorien:

Max und Moritz-Preis 2022
→ weitere Informationen und Laudationes hier

Beste deutschsprachige Comic-Künstlerin: Birgit Weyhe
Bester deutschsprachiger Comic: Work-Life-Balance von Aisha Franz (Reprodukt)
Bester internationaler Comic: Dragman von Steven Appleby, Übersetzung: Ruth Keen (Schaltzeit Verlag)
Bester Sachcomic: Im Spiegelsaal von Liv Strömquist, Übersetzung: Katharina Erben (avant-verlag)
Bester Comic für Kinder: Trip mit Tropf von Josephine Mark (Kibitz Verlag)
Bestes deutschsprachiges Comic-Debüt 1: Melek + ich von Lina Ehrentraut (Edition Moderne)
Bestes deutschsprachiges Comic-Debüt 2: Pfostenloch von Daniela Heller (Kunsthochschule Kassel / avant-verlag)
Bestes deutschsprachiges Comic-Debüt 3: Who’s the Scatman? von Jeff Chi (Zwerchfell)
Publikumspreis: Lisa und Lio von Daniela Schreiter (Panini Comics)
Spezialpreis der Jury: Alexander Braun
Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk: Naoki Urasawa

 

GINCO-Award 2022
→ weitere Informationen und Laudationes hier

Bester Webcomic: Der Zeitraum/ A fraction of Time von Lisa Frühbeis (Link)
Bester Printcomic: Vasja, dein Opa von Anna Rakhmanko & Mikkel Sommer (Link)
Bester Kinder- und Jugendcomic: Das Ungeheuer von Lake Oddleigh von Tor Freeman, übersetzt von Dominik Merscheid (Link)
Bester Comic im Selbstverlag: Warnebi von Wiebke Bolduan (Link)
Herzenscomic*: Zack! von Volker Schmitt und Màriam Ben-Arab
Herzenscomic*: Fürchtetal von Christine Färber & Markus Färber
Herzenscomic*: Das Gute am Ende des Tages von Greta von Richthofen
*Die Herzenscomics sind Favoriten der einzelnen Komitee-Mitglieder

Zeitschriftenmonitor 13: Neue Ausgaben

Der Zeitschriftenmonitor ist eine Unterkategorie des Monitors. Hier werden in unregelmäßigen Abständen kürzlich erschienene Ausgaben und Artikel internationaler Zeitschriften zur Comicforschung sowie Sonderhefte mit einschlägigem Themenschwerpunkt vorgestellt. Die Ankündigungstexte und/oder Inhaltsverzeichnisse stammen von den jeweiligen Websites.
Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de.
Zu früheren Monitoren


European Comic Art  14.2

online im Abonnement
Website

  • Fransiska Louwagie, Simon Lambert: “Introduction: Tradition and Innovation in Franco-Belgian Bande dessinée
  • Annick Pellegrin: “Anchoring Retro Spirou et Fantasio and Spin-off Albums”
  • Cristina Álvares: “Spirou’s Origin Myth and Family Romances: The Domestication of Adventure in the New Adventure Comic”
  • Nicolas Martinez: “Reframing the Western Genre in Bande dessinée, from Hollywood to Ledger Art: An Intermedial Perspective”
  • Ilan Manouach: “Outlining Conceptual Practices in Comics”

Inks  5.3

online im Abonnement
Website

  • Jackson Ayres: “Writing for the Trade or Writing for a Trade?”
  • Lan Dong: “Drawing Histories, Documenting Experiences: Clément Baloup’s Vietnamese Memories”
  • Vincent Haddad: “Detroit vs. Everybody (Including Superheroes): Representing Race through Setting in DC Comics”
  • Susan Vanderborg: “’I Tell You I Know Nothing‘: Redefining Accessibility in Sid Jacobson and Ernie Colón’s The Torture Report
  • Dale Jacobs: “The 1976 Project: On Comics and Grief, or How Our Lives Intersect with What We Study”

 

The Comics Grid: Journal of Comics Scholarship 11

online, open access
Website

  • Anna Marta Marini: “Discursive (Re)Contruction of Mexican American Identity in J. Gonzo’s La Mano del Destino
  • Johanna Commins: “Composing the Handmaid: From Graphic Novel to Protest Icon”
  • Mike Classon Frangos: “Swedish Norm-Critical Comics and the Comics Pedagogy of Lynda Barry”
  • Chris Reyns-Chikuma: “Beyond the Two Solitudes: Differences in Fluidity in Franco-Canadian BD and Anglo-Canadian Comics Through the Influence of Manga”
  • Alessandro Scanu: “How to Tell a Story without Words: Time and Focalization in Shaun Tan’s The Arrival (2006)”
  • Niels Høegh Madsen, Mathias Stengaard, Maria Jose Schmidt-Kessen: “The Visualized Employment Contract. An Exploratory Study on Contract Visualization in Danish Employment Contracts”

 

Journal of Comics & Culture  6

online im Abonnement
Website

  • Joshua A. Kopin: “’A Big Hit Wit’ Each Oter‘: Techniques of Belonging and Identification on Hogan’s Alley
  • Mark R. Martell: “From Invisible to Invincible: Asian American Superheroes in Comics”
  • Isabelle Martin: “’The Weight of Their Past‘: Reconstructing Memory and History Through Photographs in Thi Bui’s The Best We Could Do
  • Ioana Atanassova: “Superman: The Kryptonian-American Immigrant”
  • Matt Reingold: “International Migrations in Asaf Hanuka’s Ha Yehuda Ha Aravi
  • Erika Chung: “Somewhere in Between: Asian Diaspora, Superhero Comics and Identity”

 

Sane: Sequential Art Narrative in Education  2.6

online, open access
Website

  • Oliver McGarr, Guillermina Gavaldon, Francisco Manuel Sáez de Adana Herrero: “Using comics as a tool to facilitate critical reflective practice in professional education”
  • Angelo Letizia: “Empirical Drawings: Utilizing Comic Essays in the Social Studies Classroom to Teach Citizenship”

 

IJOCA: International Journal of Comic Art 22.2

print im Abonnement
Website

  • José Alaniz: “Survilo and Historical Trauma in Contemporary Russian Comics”
  • Marty Branagan: “Tintin: From Violent Communist-Hating Conservative to Radical Peacenik, Part 2”
  • Annabelle Cone: “The Fez, The Harem Pants, and the Embroidered Tie: Fashion and the Politics of Orientalism in Three Francophone Graphic Novels”
  • John A. Lent, Geisa Fernandes: “Far Out of the Box: The Comics of Chile’s Marcela Trujillo (Maliki)”
  • Natsume Fusanosuke: “The Characteristics of Japanese Manga”
  • Stephen Connor: “Ordinary Enemies: Robert Kanigher, Garth Ennis, and the Myth of the Unblemished Wehrmacht”
  • Pritesh Chakraborty: “Re-invention of Indian Myths in the Superhero Comic Books of Nagraj”
  • Christine Atchison: “Watchmen: An Exploration of Transcendence in Comics”
  • Francisco Saez de Adana, Michel Matly: “The 1936-1939 Spanish Civil War and American Comics”
  • John A. Lent: “Trying Times Require Re-inventiveness: Ways of Coping of Taiwan’s Ling Qun”
  • Brian Cremins: “’Reoccurring Dreams‘: Music and the Elegiac Voice in John Porcellino’s Perfect Example
  • Alisia Grace Chase: “The Maternal-Feminine and Matrixial Borderspace in Megan Kelso’s Watergate Sue
  • Kosei Ono: “How Sugiura’s Ninja-Boy Comics Developed after the Asia-Pacific War”
  • Aaron Humphrey: “The Pedagogy and Potential of Educational Comics”
  • Jeffrey O. Segrave: “To Play or Not to Play? That Is the Question: Perspectives on Organized Youth Sports in Comic Strips”
  • Peter Cullen Bryan: “An Expert on Arrow: Critical Fan Activism and Gail Simone’s Twitter”
  • Andrew Edward: “Is It a Bird? Is It a Plane? It’s Jack the Ripper!”
  • Safa Al-shammary: “Habibi Worth a Thousand Words, and a Few Words Worth a Thousand Tales”
  • Kyle Eveleth: “Print Is Dead; Long Live Print!: Are Digital Comics Killing the Print Comics Industry?”
  • Angelo J. Letizia: “Comics as a Window into Disposability: Some Thoughts”
  • Mrinal Chatterjee: “Cartoons in the Time of Corona in India”

20. Internationaler Comic-Salon Erlangen

Vom 16. bis zum 19. Juni findet heuer der 20. Internationale Comic-Salon Erlangen live vor Ort statt. Im Rahmen einer Bühnenshow mit Lara Keilbart wird am Samstag, dem 18. Juni von 20:00-21:00 Uhr der GINCO-Award 2022 vergeben, das breit aufgestellte Programm bietet aber auch sonst eine beeindruckende Fülle an Events, von Ausstellungen über Signierstunden bei Künstler_innen bis zu Panelvorträgen. Bei letzterem Programmpunkt ist auch die ComFor durch etliche Mitglieder stark vertreten:

Freitag, 17. Juni 2022

11:00 Dr. Daniela Kaufmann (Graz): Das kleine Schwarze. Wedekind, Mahler und die nackte Ikone einer Zeit

11:30 Prof. Dr. Jörn Ahrens (Gießen): Das historische Geschlecht. François Bourgeons Reisende im Wind

12:00 Mag. Ilona Stütz (Steyr): Töchter und andere Familienangelegenheiten

Samstag, 18. Juni 2022

11:00 Dr. Barbara Eggert (Linz): Over my dead body? Selbstverkörperung als gendersensiblisierendes Reflexionstool in Comicanalyse und Comicproduktion

11:30 Hanspeter Reiter (Landsberg/Lech): Prämoderner Feminismus in Superhelden-Comics

12:00 Dr. Yun-Jou Chen (Mainz): „Sie“ in der Demokratisierung Taiwans: Comiczeichnerin Lao Qiong (1953-2008) und ihr Comic Sie (1990)

15:00 – 17:00 Kooperationspanel der AG Comicforschung und OeGeCe zu Vorbilderinnen im Fokus queer-feministischer Comicforschungin den Räumlichkeiten der Ausstellung: „In insgesamt acht Impulsvorträgen werden Mitglieder der AG und OeGeC ausgewählte Exponate verschiedener Comickünstlerinnen aus queer-feministischer Perspektive beleuchten und so interessierten Besucher*innen einen Einblick in aktuelle Fragen und Ansätze der interdisziplinären Comicforschung geben.“

Sonntag, 19. Juni 2022

11:00 Helene Bongers, M.A. (Berlin): Die Selbstermächtigung der Dienerin – Agency im Kontext intersektionaler Diskriminierung in Moderne Olympia

11:30 Martin Frenzel, M.A. (Darmstadt): Frankreichs politisch-widerständige Comic-Frauen: Von Claire Bretécher bis Catherine Meurisse

Weitere Informationen zum Comic-Salon Erlangen 2022 finden Sie hier.

Auslobung des Roland Faelske-Preis 2022

Heuer wird zum siebten Mal der ‚Roland Faelske-Preis für Comic und Animationsfilm‘ von der Arbeitsstelle für Graphische Literatur (ArGL) der Universität Hamburg und der Roland Faelske-Stiftung ausgelobt. Der Preis wird alle zwei Jahre in zwei Kategorien vergeben (beste Magister-, Diplom-, Master- oder Bachelor- Abschlussarbeit, dotiert mit 1.000 Euro, und beste Dissertation, dotiert mit 3.000 Euro) und zeichnet Studierende und Promovenden mit herausragenden, deutsch- oder englischsprachigen Arbeiten aus dem Themenbereich ‚Comic‘ oder ‚Animationsfilm‘ aus.

Für die Zulassung zum Verfahren bedarf es der schriftlichen Empfehlung der fachwissenschaftlichen Betreuer_innen, einer kurzen schriftlichen Begründung, eines gedruckten und gebundenen Exemplars der Arbeit und ein tabellarischer Lebenslauf des/der Verfasser_in, die eidesstattliche Versicherung der Autorschaft, sowie die Kontoverbindung. Weiter muss eine DVD mit einem PDF der Arbeit, des Lebenslaufes und des Empfehlungsschreibens eingereicht werden.

Annahmeschluss ist der 01. Juli 2022, wobei Arbeiten, die vor dem 01. Ju li2020 begutachtet worden sind, nicht zugelassen sind. Alle Richtlinien finden Sie hier.

Informationen zur Arbeitsstelle für graphische Literatur der Universität Hamburg finden Sie hier.

ComFor-Mitglied Prof. Dr. Astrid Böger sowie Prof. Dr. Joan Kristin Bleicher können per E-Mail für weitere Auskünfte angefragt werden.

Publikationshinweis: Studien zur Geschichte des Comic

Studien zur Geschichte
des Comic

Bernd Dolle-Weinkauff, Dietrich Grünewald (Hgs.)

Ch. A. Bachmann Verlag
442 Seiten
zahlreichen, teils farbige Abbildungen
ISBN 978-3-96234-069-8
Verlagsseite

 

Kürzlich ist nun endlich auch der zweite Tagungsband erschienen, der auf die 10. ComFor Jahrestagung 2015 in Frankfurt zurückgeht. Nachdem der erste Tagungsband Beiträge zum Thema Geschichte im Comic: Befunde – Theorien – Erzählweisen (Hg. Bernd Dolle-Weinkauff, Ch. A. Bachmann Verlag, 2017) zusammenbrachte, widmet sich der zweite Band, herausgegeben von ComFor Ehrenmitgliedern Dietrich Grünewald und Bernd Dolle-Weinkauff, den Studien zur Geschichte des Comics.

„Die hier versammelten Studien zur Geschichte des Comic umfassen unterschiedliche Facetten historisch orientierter Comic-Forschung im weitesten Sinn. Neben Überblicksdarstellungen zu Epochen und längeren Zeiträumen finden sich Beiträge zu einzelnen Autorinnen und Autoren, Werken und Serien. Untersuchungen zu Frühformen haben ihren Platz neben Längsschnitten durch Entwicklungen der jüngsten Zeit. Gattungsent­wicklungen, Thematiken, Medien und Märkte sowie Schnittstellen der sequenziellen Bildgeschichte zu anderen Formen des erzählenden Bildes werden ebenso diskutiert wie Vermarktungsweisen und dezidiert antikommerzielle Tendenzen sowie Positionen der historischen Comic-Forschung selbst.
Die Beiträge bieten sowohl Neuentdeckungen von Werken und Details der Geschichte des Comic, wie die Herstellung von historischen Zusammenhängen. Sie geben Einblicke in neuere Comic-Kulturen – auch osteuropäischer und fernöstlicher Länder – und deren Bezüge zu internationalen Entwicklungen. Der Band bietet Ansichten einer zunehmend vielgestaltigen Welt der Grafischen Literatur, innerhalb derer einige der bislang aus der Sicht der westeuropäischen und US-amerikanischen Forschung eher randständigen Gebiete gegenüber den Zentren hervortreten.“

Inhalt:

  • Dietrich GRÜNEWALD: „Zur Frühgeschichte des Comic:
    Von der Illustrationsfolge zur autonomen Bildgeschichte“
  • Bernd DOLLE-WEINKAUFF: „Zur Vor- und Frühgeschichte der sequenziellen Bilderzählung in Deutschland 1835–1860“
  • Christian A. BACHMANN: „Transatlantische Motivwanderungen am Beispiel von Traumdarstellungen:Ein Beitrag zur Thematologie des frühen Comics“
  • Benedikt BREBECK: „Beiträge deutscher Zeichner zur Entwicklung des frühen Comic Strip in den USA“
  • Michael F. SCHOLZ: „‚Comics and Their Creators‘ (1942) -Zu den Anfängen der amerikanischen Comicforschung“
  • Nicolas SCHILLINGER: „Grenzen des Zeichenbaren: Geschichte und Comic in China nach 1949“
  • Jessica BAUWENS-SUGIMOTO: „A Short Overview of the History of Japanese Boys’ Love and Yaoi Manga“
  • Marie SCHRÖER: „Autobiografie im Comic: Geschichte/n, Varianten, Potentiale“
  • Véronique SINA: „‚It Ain’t Me Babe …‘:Zur Geschichte und Entwicklung feministischer Comics“
  • Nina MAHRT: „Mit allen Mitteln: Kriegsreportagen als Comics“
  • Hartmut BECKER: „Werbecomics der 1950er-Jahre: Eine Revue der Konsumwelten der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft“
  • Guido WEISSHAHN: „182 Variationen über ein Thema:Die Comicserie Knote und Karli als Beispiel für Zeitungscomics in der DDR“
  • Anna STEMMANN: „‚Der Schrecken, der die Nacht durchflattert‘:Darkwing Duck als Superheldenparodie“
  • Elizabeth ‚Biz‘ NIJDAM: „From Posters to Panels and Panels to Posters: Fluidity of Form in Feuchtenberger’s Comics and Graphic Art“
  • Arno METELING: „Der Vertigo-Effekt: Melancholie, Horror und Britishness in US-amerikanischen Comics um 2000“
  • Kalina KUPCZYNSKA: „Geschichte des autobiografischen Comics in Polen“
  • Brett E. STERLING: „Jenseits des Mainstreams: Zur Entwicklung der deutschsprachigen Comic-Produktion und ihrer avantgardistischen Strömungen seit 1980“
  • Lehel SATA: „Tendenzen im ungarischen Comic nach der Jahrtausendwende: Themen, Gestaltungstechniken, Wirkung“
  • Marco PELLITTERI: „Abriss einer Geschichte der Etablierung des Manga-Markts in ausgewählten europäischen Ländern“