Magazin

Zeitschriftenmonitor 10: Neue Ausgaben

Der Zeitschriftenmonitor ist eine Unterkategorie des Monitors. Hier werden in unregelmäßigen Abständen kürzlich erschienene Ausgaben und Artikel internationaler Zeitschriften zur Comicforschung sowie Sonderhefte mit einschlägigem Themenschwerpunkt vorgestellt. Die Ankündigungstexte und/oder Inhaltsverzeichnisse stammen von den jeweiligen Websites.
Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de.
Zu früheren Monitoren


Inks – The Journal of the Comics Studies Society 4.3

online im Abonnement
Website

  • Jocelyn Sakal Froese: „Lateral Moves and Ghostly Gay Children: Queer Spatial Metaphors in Alison Bechdel’s Fun Home
  • Dru Jeffries: „‚Bacon Tho‘: Richard Watts’ Vegan Sidekick Comics as Social Media Activism“
  • Marc Singer: „George Pérez and the Classical Narrative Style“
  • Lorraine York: „‚A Good Place Where to Be‘: Un-placing Mobilities in Julie Doucet’s My New York Diary
  • Shiamin Kwa: „‚Text Messages and Ghosts Are a JOY‘: A Conversation with Cartoonist Marnie Galloway“
  • Zoë Smith: „4 Colorism: The Ashiness of It All“

 

Studies in Comics 11.1

online im Abonnement
Website

  • Christopher Murray, Golnar Nabizadeh: „Educational and public information comics, 1940s–present“
  • Lars Wallner, Katarina Eriksson Barajas: „Using comics and graphic novels in K-9 education: An integrative research review“
  • Helen Jones: „Caticorns and Derp Warz: Exploring children’s literacy worlds through the production of comics“
  • Sam Boer: „‚Maybe I’ll make something with it‘: Comics as alternative sex education“
  • Matt Reingold: „Studying anti-Semitism using primary sources in graphic novels“
  • Brianna Anderson: „Revolutionary paratext and critical pedagogy in Nathan Hale’s One Dead Spy
  • Dona Pursall: „Learning to be a lord, a friend, ‘a human’: Lord Snooty as a comic strip representation of John Macmurray’s philosophies of social and emotional learning“
  • Damon Herd, Divya Jindal-Snape, Christopher Murray, Megan Sinclair: „Comics Jam: Creating healthcare and science communication comics – A sprint co-design methodology“
  • Zak Waipara: „The Call to Adventure“
  • Nelly Rosario: „Life Beats of Dr Diana G., as Told to Nelly Rosario“

 

IJOCA – International Journal of Comic Art 22.1

Cultural Imperialism Strikes Back: A South American Symposium

print
Website

  • Martín Alejandro Salinas, Sebastián Horacio Gago: „Cultural Imperialism Strikes Back: A South American Symposium“
  • Martin Alejandro Salinas: „One World, Many Batmen: From Cultural Imperialism to the Culture of the Empire“
  • Sebastian Gago: „‚What Does a Few Lives Matter?‘: Notes on Two Comic-book Invasions of Héctor Oesterheld(1974-1977)“
  • Ivan Lima Gomes: „Graphic Narratives, a Tool of Imperialism in South America? Deconstructing American Superheroes in Brazilian and Chilean Comics (1960-1970)“
  • Lucas R. Berone: „Writing the History of Comics: The Case of the Di Tella Biennial (Buenos Aires, 1968)“
  • Rodrigo Browne S., Rosmery-Ann Boegeholz C.: „Disney Academy: Donald Duck as the Western Imperialism Paradigm“
  • Ignacio Fernández Sarasola: „Toxic Reading Material: Techniques Used by Society and G overnments to Control Comic Books“
  • Jasleen Kandhari: „Graphic Narratives in Sikh Comics: Iconography and Religiosity as a Critical Art Historical Enquiry of the Sikh Comics Art Form“
  • Marty Branagan: „Tintin: From Violent, Communist-Hating Conservative to Radical Peacenik“
  • Levi Obonyo, Njoki Chege: „Lost in Modernity: Doodling in the Digital Age“
  • Robyn Johnson: „Sacrificing Healing: The Loss and Resilience of Yurok Healing in Chag Lowry and Rahsan Ekedal’s Soldiers Unknown“
  • Mirvat Mohamed, Kirsten Møllegaard: „This Land Is Whose Land? Voices of Belonging in Three First-Generation American Graphic Memoirs“
  • Chris Reyns-Chikuma: „Représentations de l’autre solitude dans quelques BD et comics canadiens dont l’histoire se passe à Montréal (Representations of the Other Solitude in Select Canadian Comics and BDs Which Take Place in Montréal)
  • Yan Chuanming, Xu Ying, John A. Lent: „Chinese Comic Art Museums and Centers“
  • Ahmed Baroody: „Anime and Gender Roles in Kuwaiti Islamic Culture: A Conflict of Cultural Values?“
  • Michal Chudolinski: „The Outdatedness of Superheroism? The Condition of the Superhero Myth: Past and Today“
  • Iwan Zahar, Toni Masdiono, John A. Lent: „Hans Jaladara, Creator of Indonesia’s Panji Tengkorak“
  • Iwan Zahar, Toni Masdiono: „Ganesh TH, the Author of Si Buta dari Goa Hantu: The Most Celebrated Comics of the Indonesian Comics Golden Age“
  • David Kunzle: „Nearly 50 Years Ago – An Early Glimpse of China’s Maoist Comics: A Review“
  • Jeffrey O. Segrave, John A. Cosgrove: „‚You’re a star if you can louse up 70% of the time‘: Sport in Jeff MacNelly’s Shoe
  • Jakob F. Dittmar: „Flexible Comics?: Sequential Images on Screen Media“
  • Jason D. DeHart: „A Transmedia Case Study: Batman — The Animated Series“

 

SANE journal – Sequential Art Narrative in Education 2.5

online, open access
Website

  • David Lewkowich, Michelle Miller Stafford: „‚Because like – and so I don’t – so I think it’s maybe, I don’t know‘: Performing traumatic effects while reading Lynda Barry’s The Freddie Stories

Veröffentlichung: Der Comic als Form. Bildsprache, Ästhetik, Narration.

„Der Comic als Form: Bildsprache, Ästhetik, Narration“ ist nun als 10. Band der Reihe Bildnarrative erschienen und wird von ComFor Mitglied Jörn Ahrens herausgegeben.

Der Verlag beschreibt den Band wie folgt: „Für eine Analyse der Eigenschaften des Comics ist es wesentlich, Fragen seiner Form stark zu machen. Comics kombinieren Bild und Erzählung, sind aber semiotisch und ikonographisch eigenständig. Von Film oder Literatur unterscheiden sie sich. Der Comic ist grafisch organisiert als ein Lesen und Betrachten der Bilder. Hinzu kommt seine sequenzielle Organisation und narrative Ausrichtung als Bewegung imitierendes, lektürebasiertes Medium.
Der Band geht der Form des Comics als grafisches, zugleich narratives Medium zwischen Stillstand und Bewegung nach.“

Wie ein Blick in das Inhaltsverzeichnis des Bandes zeig, ist die ComFor mit  Beiträgen von Ole Fram, Christina Meyer, Frank Thomas Brinkmann, Joachim Trinkwitz und Lukas R. A. Wilde äußerst gut vertreten:

Jörn AHRENS: Formen des Comics – eine Einleitung

Ole FRAHM : Comics als Unform. 5 Szenen

Arno METELING: Gebundene Sequenzen. Zum Lyrischen im Comic

Thomas BECKER: Die ligne froide in den Schizo-Narrativen Chris Wares. Für eine feldanalytische Analyse von Comicformen

Kirsten VON HAGEM: Der Comic als Form. Von der »Ligne Claire« Hergés zu den synästhetischen Traumsequenzen bei Heuet

Christina MEYER: Raum|Bilder. Form, Ästhetik, Narration

Jörn AHRENS: Graphische Epistemologie und das verfemte Medium am Beispiel von Gideon Falls

Frank Thomas BRINKMANN: Gestaltete Phantasie, kontrollierte Sehnsucht, bemächtigte Welt? Der perspektivische Zugewinn einer theologisch fokussierten Formenlehre des Comic

Joachim TRINKWITZ: »Paper activities« – »frivolous hokum«. Interaktives Lesen im Comic – Verfahren und Praktiken

Monika SCHMITZ-EMANS: Der Comic als Theater

Lukas R.A. WILDE: Formgrenzen als Material oder die Materialität der Formgrenzen Sebastian Lörschers interkulturell-hypermediale Begegnungen in Bangalore

 

Der Comic als Form
Bildsprache, Ästhetik, Narration

Jörn Ahrens (Hg.)

Bildnarrative Bd. 10
Erschienen im Ch. A. Bachmann Verlag
Broschur, 336 Seiten mit teils farbigen Abbildungen
ISBN 978-3-96234-049-0

Weitere Informationen finden Sie hier.

Tagung „SeitenArchitekturen. Architektur & Raum im Comic“

Termin:
06.05.2021 - 08.05.2021

Unter der gemeinsamen Regie von icon Düsseldorf und der AG Comicforschung findet vom 6. bis 8. Mai 2021 die Tagung  „SeitenArchitekturen. Architektur & Raum im Comic“ statt – wie inzwischen gewohnt als online-Angebot.

Veranstaltungstext:

Architektur spielt für Comics und ihre Geschichten eine entscheidende Rolle. François Schuiten und Benoît Peeters stellen in Brüsel die Architektur eines imaginären Brüssel in den Mittelpunkt der Handlung; Jason Lutes baut in seiner Trilogie Berlin, im wörtlichen Sinne, seine Handlung um Berlin herum und verankert sie in der Architektur der deutschen Hauptstadt der Weimarer Zeit; Gotham City wird meist als düsteres Abbild der Architektur und Skyline von New York City gewertet, und Chris Ware verbindet in seinem vielgestaltigen Werk mit dem programmatischen Titel Building Stories architektonische Elemente der erzählten Welt mit experimentellen (Seiten)Architekturen und der Raumgestaltung des Comics als Medium und Material.

Als Forschungsgegenstände erleben Städte, Räume und Raumkonzeptionen in verschiedensten Disziplinen unterschiedlichster Fachbereiche allerspätestens seit dem sog. spatial turn eine neue Hochkonjunktur. Stadträume werden als (soziale) Kultur- und Gestaltungsräume in wechselseitiger Prägung untersucht; Theorien des Raumes und Theorien des Ortes mit- und gegeneinander entwickelt – auch als Analysekategorie für Texte – und (digitale) Räume der Medien erhalten immer größere Aufmerksamkeit. Die engere Bedeutung des Raumes als konkrete, topographische und architektonische Referenz auf Orte, Städte, Bauwerke und ihnen zugehörige Praktiken wurden insbesondere für Comics bisher nur wenig untersucht.

Unsere zweitägige Tagung zielt auf eine analytische Fruchtbarmachung des Raumbegriffs und richtet sich an Forschende verschiedenster Fachrichtungen sowie Comic-Schaffende, die sich mit den Themen „Architektur und Raum“ in Comics jeder Form und Sprache (einschl. Manga, bandes dessinées, etc.) beschäftigen. Gemeinsam wollen wir erkunden, wie das Medium Comic mit architektonischen Elementen umgeht, wie Architektur und Comic sich gegenseitig beeinflussen und prägen und welche Bedeutung Architektur im wörtlichen und übertragenen Sinn für das Medium Comic zukommt. Raum soll in diesem Verhältnis jedoch nicht als abstrakte Kategorie gedacht werden (wie etwa im Ansatz der topologischen Semantik). Vielmehr sollen Überlegungen zu tatsächlich dargestellten, architektonisch realisierten Räumen im Mittelpunkt stehen, sowie Fragen der Organisation des materiell-medialen Raumes von Comicseiten, Panels, Seitenaufbau und -architektur, etc.

Auf dem vielfältigen Programm der Tagung stehen auch einige Vorträge von Comfor-Mitgliedern:

6. Mai, 14:30; Astrig Böger: »It all happened so fast«: Die Darstellung historischer Räume in Richard McGuires HERE

6. Mai, 15:15: Laura Glötter: »Berg, Stein, Wasser« – Die Therme Vals als Protagonist in Lucas Hararisʼ L’Aimant

7. Mai, 10:30: Christina Meyer: Urbane Räume der Moderne: Zeitungscomics der Jahrhundertwende

7. Mai, 12:30: Julian Auringer: In Stein gemeißelt – Architektur im comicrelevanten Bilderbogen des 19. Jahrhunderts

7. Mai, 15:00: Susanna Schoch: Leben am Rande, Leben im Übergang. Inszenierungen von Flüchtlingsunterkünften in Comicreportagen

8. Mai, 11:00: Rolf Lohse: Le livre des livres von Mathieu – Anarchitektur als Programm

Die Tagung findet online per Zoom statt; um eine formlose Anmeldung bis zum 30. April per Mail an icon@hhu.de wird gebeten.

Weitere Informationen und das vollständige Tagungsprogramm finden sich auf der Veranstaltungsseite.