Magazin

Monitor 63: Neue Publikationen

Im Monitor werden in unregelmäßigen Abständen aktuelle Publikationen aus den letzten 6 Monaten vorgestellt, die für die Comicforschung relevant sein könnten. Die kurzen Ankündigungstexte dazu stammen von den jeweiligen Verlagsseiten. Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de.
Zu früheren Monitoren.


EcoComix: Essays on the Environment in Comics and Graphic Novels

Sidney I. Dobrin (Hg.)

McFarland
189 Seiten
September 2020
Verlagsseite

„Exploring image and imagination in conjunction with natural environments, the animal, and the human, this collection of essays turns the ecocritical and ecocompositional gaze upon comic studies. The comic form has a long tradition of representing environmental rhetoric. Through discussions of comics including A.D.: New Orleans After the Deluge, We3, Concrete, and Black Orchid, these essays bring the rich work of ecological criticism into dialogue with the multi-faceted landscape of comics, graphic novels, web-comics, cartoons, and animation. The contributors ask not only how nature and environment are portrayed in these texts but also how these textual forms inform how we come to know nature and environment–or what we understand those terms to represent. Interdisciplinary in approach, this collection welcomes diverse approaches that integrate not only ecocriticism and comics studies, but animal studies, posthumanism, ecofeminism, queer ecology, semiotics, visual rhetoric and communication, ecoseeing, image-text studies, space and spatial theories, writing studies, media ecology, ecomedia, and other methodological approaches.“

 

Wonder Women and Bad Girls: Superheroine and Supervillainess Archetypes in Popular Media

Valerie Estelle Frankel

McFarland
237 Seiten
Oktober 2020
Verlagsseite

„Wonder Woman, Harley Quinn, Shuri, and Black Widow. These four characters portray very different versions of women: the superheroine, the abuse victim, the fourth wave princess, and the spy, respectively. In this in-depth analysis of female characters in superhero media, the author begins by identifying ten eras of superhero media defined by the way they portray women. Following this, the various archetypes of superheroines are classified into four categories: boundary crossers, good girls, outcasts, and those that reclaim power. From Golden Age comics through today’s hottest films, heroines have been surprisingly assertive, diverse, and remarkable in this celebration of all the archetypes.“

 

Spanish Graphic Narratives: Recent Developments in Sequential Art

Palgrave Studies in Comics and Graphic Novels

Collin McKinney, David F. Richter (Hgs.)

Palgrave Macmillan
315 Seiten
Dezember 2020
Verlagsseite

Spanish Graphic Narratives examines the most recent thematic and critical developments in Spanish sequential art, with essays focusing on comics published in Spain since 2007. Considering Spain’s rich literary history, contentious Civil War (1936–39), oppressive Francisco Franco regime (1939–75), and progressive contemporary politics, both the recent graphic novel production in Spain and the thematic focal points of the essays here are greatly varied. Topics of particular interest include studies on the subject of historical and personal memory; representations of gender, race, and identity; and texts dealing with Spanish customs, traditions, and the current political situation in Spain. These overarching topics share many points of contact one with another, and this interrelationship (as well as the many points of divergence) is illustrative of the uniqueness, diversity, and paradoxes of literary and cultural production in modern-day Spain, thus illuminating our understanding of Spanish national consciousness in the present day.“

 

Panthers, Hulks and Ironhearts: Marvel, Diversity and the 21st Century Superhero

Jeffrey A. Brown
Rutgers University Press
180 Seiten
Januar 2021
Verlagsseite

„Marvel is one of the hottest media companies in the world right now, and its beloved superheroes are all over film, television and comic books. Yet rather than simply cashing in on the popularity of iconic white male characters like Peter Parker, Tony Stark and Steve Rogers, Marvel has consciously diversified its lineup of superheroes, courting controversy in the process.
Panthers, Hulks, and Ironhearts offers the first comprehensive study of how Marvel has reimagined what a superhero might look like in the twenty-first century. It examines how they have revitalized older characters like Black Panther and Luke Cage, while creating new ones like Latina superhero Miss America. Furthermore, it considers the mixed fan responses to Marvel’s recasting of certain “legacy heroes,” including a Pakistani-American Ms. Marvel, a Korean-American Hulk, and a whole rainbow of multiverse Spidermen.
If the superhero comic is a quintessentially American creation, then how might the increasing diversification of Marvel’s superhero lineup reveal a fundamental shift in our understanding of American identity? This timely study answers those questions and considers what Marvel’s comics, TV series, and films might teach us about stereotyping, Orientalism, repatriation, whitewashing, and identification.“

Heroes Masked and Mythic: Echoes of Ancient Archetypes in Comic Book Characters

Christopher Wood
McFarland
264 Seiten
Januar 2021
Verlagsseite

„Epic battles, hideous monsters and a host of petty gods–the world of Classical mythology continues to fascinate and inspire. Heroes like Herakles, Achilles and Perseus have influenced Western art and literature for centuries, and today are reinvented in the modern superhero. What does Iron Man have to do with the Homeric hero Odysseus? How does the African warrior Memnon compare with Marvel’s Black Panther? Do DC’s Wonder Woman and Xena the Warrior Princess reflect the tradition of Amazon women such as Penthesileia? How does the modern superhero’s journey echo that of the epic warrior? With fresh insight into ancient Greek texts and historical art, this book examines modern superhero archetypes and iconography in comics and film as the crystallization of the hero’s journey in the modern imagination.“

NEXTCOMIC-Festival 2021 in Österreich / Comicwissenschaftliches Online-Symposium

Termin:
19.03.2021 - 20.03.2021

Auch in diesem Jahr findet das NEXTCOMIC-Festival statt – wie jedes Jahr in Linz und Steyr, diesmal aber, nicht überraschend, wohl vor allem online. Doch auch in diesem Jahr bietet das Festival – trotz erschwerter Bedingungen – ein prall gefülltes Programm mit Vorträgen, Workshops, Ausstellungen und Konzerten – und dies sogar, sollten die Umstände es erlauben, in Präsenz.

Das Thema der diesjährigen Auflage des Festivals lautet „next family“:

„Das Model Familie wird vielfältiger. Neben der traditionellen Form sind alleinerziehende Eltern, Patchworkfamilien und Regenbogen-familien Ausdruck neuer gesellschaftlicher Zusammenschlüsse.Der Begriff „Familie“ wird neu definiert und kann um die „Freundesfamilie“ oder um Menschen, die sich gegenseitig unterstützen, erweitert werden. Auch Haustiere werden oft als Familienmitglieder gezählt – in Comics ist es durchaus üblich mit „andersartigen Wesen“ zusammen zu leben.Die Familie als soziale Gruppe, die mitein-ander lebt und sich Sicherheit gibt, war noch nie so bunt wie heute.2020 verändert ein unerwartetes Event, eine Pandemie, die Beziehungen weltweit. Die Corona-Maßnahmen brachten soziale Ein-schränkungen und wir wurden aufgefordert, uns für wenige Kontakte zu entscheiden – wem wollen wir räumlich nah sein, wem dürfen wir nah sein?Unser soziales Netzwerk wurde physisch eingeschränkt und digital erweitert.Was sind die sozialen Folgewirkungen der Pandemie? Wird uns diese Zeit nachhaltig verändern?“

Eine Vielzahl von Ausstellungen und Veranstaltungen mit einer Vielzahl unterschiedlicher Künstler_innen an einer Vielzahl von unterschiedlichen Orten finden vom März bis April statt; am 19. und 20. März findet ebenso ein comicwissenschaftliches Online-Symposium statt:

„Comics bieten nicht nur vielfältige Perspektiven auf zeitgenössische und historische Familien-konzepte und -metaphern, sondern entwerfen auch (mitunter futuristische oder fantastische) Familienvisionen, die sowohl speziesübergrei-fende wie humane Konstellation ausloten.“

ComFor-Mitglied Barbara M. Eggert beginnt die Vortragsreihe des Festivals mit einem Beitrag zu Horst Steins Museumscomic über die Familie Haydn. Besonders freuen wir uns ebenfalls, dass das Panel „queering family“ (20.03., 13:15-16:10) ebenfalls mit vielen weiteren AG-Comicforschung- und Comfor-Mitgliedern besetzt ist:

  • Marina Rauchenbacher: Familiäre Subversion. Dekonstruktive Potenziale von Wiederholung und Simultaneität in Parsua Bashis „Nylon Road“
  • Katharina Serles: So etwas wie Shape-Shifter? Trans*-Familien in Joris Bas Backers & Nettmanns „Familienjuwelen“ und Maurizio Onanos „Oma Herbert“
  • Elisabeth Klar & Bernhard Frena: Queering Family in amerikanischen Webcomics
  • Véronique Sina: Aline, Bob, ‘N Soph – Die queeren Comics der Familie Crumb
  • Kalina Kupczynska: Alternative Nester? Comickünstler_innen-Kollektive als queere Familien

Veranstaltungsseite

Flyer (PDF)

Kolloquium „Moral, Glaube und Religion im Superhelden-Narrativ“

Termin:
13.03.2021 - 14.03.2021

Am 13. und 14.03. findet das Kolloquium „Moral, Glaube und Religion im Superhelden-Narrativ“ statt. Die Veranstaltung wird online via ZOOM auf Deutsch und Englisch abgehalten. Die Teilnahme ist kostenlos und eine Anmeldung als Hörer ist via e-mail an Nicolas Gaspers möglich. Die ZOOM Links werden nach der Anmeldung zugeschickt.

Laut den Veranstaltern Dr. Torsten Caeners, Nicolas Gaspers M.A. und Dr. Matthias Keidel ist das Ziel des Kolloquiums, „die engen Verflechtungen von Religion, Glaube, Göttlichkeit und Moral in Superheld_innen-Erzählungen zu untersuchen“. Die Fragestellungen beschäftigen sich mit der Rolle, welche diese Themen in den Erzählungen spielen, wie sie um- und in Szene gesetzt werden, und welche Bedeutung ihnen zugesprochen wird.

 

Das Programm ist breit gefächert und einige Mitglieder_ der Gesellschaft für Comicforschung  werden ebenfalls zu hören sein:

Dr. Matthias Keidel: „Wie böse darf man zum Teufel sein? Daredevils Dilemma als Katholik und blinder Superheld wider Willen“

Dr. Arnold Bärtschi (Ruhr-Universität Bochum): „Heilsbringer oder Massenmörder? Herakles als Verkörperung des Sublimen in Édouard Cours Comicreihe Herakles“

Kristin Aubel M.A. (TU Dortmund / JLU Gießen): „Christian Narratives in Superhero Comics: Nightcrawler as Believer, Antichrist, and Saviour“

Dr. Dennis Bock (Universität Hamburg): „‚Take Jesus under your wing … show him how a REAL hero handles his chili‘ – Jesus, Sunstar und Moraldiskurse in Mark Russells Superhelden Narrativ Second Coming“

Mag. Ranthild Salzer (Universität Wien): „Muscular christianity, the social gospel and superheroes: Batman and Superman as case studies“

Dr. Martin Ostermann (KU Eichstätt-Ingolstadt): „Erlösungsbedürftige Weltenretter Superhelden als krisengeschüttelte Krisenmanager“

Dr. Torsten Caeners (Universität Duisburg-Essen): „The ‚Man of Steel‘ ain’t Superman – Negotiations of Christian Symbolism in Man of Steel, Batman v Superman and Justice League“

Prof. Dr. Misia Doms (Päd. Hochschule Baden): „Moralische Unzuverlässigkeit: Erzählte, inszenierte und gezeichnete Irritationen als Mittel zur Diskreditierung
einer globalen ideologischen (Er-)Lösung in der Red-Son-Trilogie“

Sarah Droska (HHU Düsseldorf) „Religionsmotivik und Kritik in Batwoman“

Nicolas Gaspers M.A. (HHU Düsseldorf): „Inverted Incarnation – Dr. Manhattan between Humanity and Divinity“

 

Den ursprünglichen Call for Papers finden Sie auch hier.

1. Comfor Online-Workshop: Karikaturenkritik. Inhalte, Kontexte, Ästhetiken (12.03.2021)

Termin:
12.03.2021 10:00-14:00

Der Vorstand der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor) lädt alle Mitglieder_ und Interessierten herzlich zum ersten Online-Workshop der Diversity Initiative ein, der sich dem komplexen Thema der Karikaturenkritik annähern soll. Der Workshop steht unter dem Zeichen der Selbstsensibilisierung und besteht aus zwei Teilen. Am Vormittag wird zunächst Ali Schwarzer als geladener Experte einen Gastvortrag zum Thema „Was darf man noch zeichnen?“ halten, dessen Fragestellungen weiter unten genauer skizziert werden. Nach reichlich Diskussionszeit und einer kurzen Mittagspause wollen wir im Anschluss gemeinsam einen Textvon Siegrid Jäger besprechen, der allen Teilnehmer*innen zuvor zur Verfügung gestellt werden wird. In diesem analysiert Jäger die Rezeption und Instrumentalisierung des sog. „Karikaturenstreits“ in der deutschen Presse aus diskursanalytischer Perspektive („Pressefreiheit und Rassismus. Der Karikaturenstreit in der deutschen Presse: Ergebnisse einer Diskursanalyse“, in: Thorsten G. Schneiders (Hg.): Islamfeindlichkeit: Wenn die Grenzen der Kritik verschwimmen. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag, 2010, S. 319-336).

Gastvortrag Ali Schwarzer: Was darf man noch zeichnen? –Rassistische Stereotype in Cartoons erkennen und benennen

Regelmäßig wundert sich die Medienlandschaft stellvertretend für eine anscheinend zutiefst verunsicherte Gesellschaft: Was darf man eigentlich noch? Der N-Kuss heißt „neuerdings“ Schaumkuss, Schwarze Menschen soll man nicht als Eingeborene zeichnen und Karneval ist ohne Blackfacing auch nur noch halb so schön. Ja, was darf man eigentlich noch? Dass die Meinungsfreiheit eine grenzenlose sei, auf diesen Irrglauben durfte sich lange Zeit berufen, wer zu den Privilegierten der Gesellschaft zählte und zählt. Mittlerweile werden aber auch bekannte Karikaturist_innen (Greser & Lenz), beliebte Comedians (Dieter Nuhr) und alberne Politiker_innen (Martin Sonneborn) gelegentlich daran erinnert, dass Meinungsfreiheit sehr wohl ihre Grenzen hat und diese manchmal sogar für sie gelten. Ungewiss scheint indes, wo diese Grenzen zu verorten sind und wer diese auszuhandeln berechtigt ist. Durch eine sehr homogene Medienlandschaft einerseits und mangelndes Wissen über Rassismus in der Gesellschaft andererseits sind sich Medienschaffende und bekannte Persönlichkeiten häufig nicht im Klaren, wie schnell eine Grenze überschritten ist. Die fehlende Erfahrung in Selbstkritik tut ihr Übrigens und die Quittung folgt in den sozialen Medien. Der Vortrag will für rassistische Erfahrungen von (nicht nur) Schwarzen Menschen in Deutschland sensibilisieren und anhand praktischer Beispiele erläutern, wie tief Rassismen in unsere Gesellschaft eingeschrieben sind. Auf Grundlage dieser Erkenntnisse werden verschiedene Cartoons hinsichtlich ihres potentiell rassistischen Charakters erörtert und Lösungsansätze für die Schaffung diverser Cartoons zur Diskussion gestellt.

Ali Schwarzer hat Medien und Kommunikation sowie African Studies studiert. Während seines Studiums der Afrikanistik befasste er sich mit Meinungsfreiheit und Cartoons im Kontext der südafrikanischen Post-Apartheid-Gesellschaft. Für das Onlinemagazin Übermedien schreibt er in unregelmäßigen Abständen über Rassismus in den deutschen Medien.

Organisator_innen: Christina Meyer, Vanessa Ossa, Lukas R.A. Wilde

Termin: Freitag, 12. März 2021, 10-14 Uhr via Zoom.

Wir freuen uns über reichlich Beteiligung und auf gewinnbringenden Austausch!

Um Anmeldung bis zum 7. März wird gebeten an Vorstand@Comicgesellschaft.de. Die Zugangsdaten für das Zoom Meeting werden allen Teilnehmer_innen zugesandt.

Zeitschriftenmonitor 09: Neue Ausgaben

Der Zeitschriftenmonitor ist eine Unterkategorie des Monitors. Hier werden in unregelmäßigen Abständen kürzlich erschienene Ausgaben und Artikel internationaler Zeitschriften zur Comicforschung sowie Sonderhefte mit einschlägigem Themenschwerpunkt vorgestellt. Die Ankündigungstexte und/oder Inhaltsverzeichnisse stammen von den jeweiligen Websites.
Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de.
Zu früheren Monitoren


The Comics Grid 10

online (open access)
Website

  • Candida Rifkind: The Elements of a Life: Lauren Redniss’s Graphic Biography of Marie Curie
  • Susan Bond: “It’s Showtime, Synergy!”: Musical Sequences in Jem and the Holograms
  • Miranda Corcoran: Bleeding Panels, Leaking Forms: Reading the Abject in Emily Carroll’s Through the Woods (2014)
  • Mark Anthony Giancaspro: Picture-Perfect or Potentially Perilous? Assessing the Validity of ‘Comic Contracts’
  • Aislinn O’Connell: Generic Super Heroes: Can They Exist?
  • Christian Mehrstam: Silver Lining: The Emblematic Exemplum of Silver Surfer #40–43 (1990)
  • Harriet Earle: The Politics of Lace in Kate Evans’ Threads: From the Refugee Crisis (2017)
  • Jamie Michaels: Graphic Backgrounds: Collective Dissociative Trauma in Rutu Modan’s Exit Wounds (2007)

 

European Comic Art 13.2

online (im Abonnement)
Website

  • Laurence Grove, Anne Magnussen, Ann Miller: Introduction: Mise en abyme
  • Renaud Chavanne: The Bunker and the Desert: On the Motif of the Cube-panel in Inside Mœbius
  • Thierry Groensteen: Five Years of Editing Les Cahiers de la Bande Dessinée
  • Francisca Lladó: El Perdón y la furia and José de Ribera’s Journey from Faith to Magic: Historical Fiction by Altarriba and Keko
  • Fredrik Strömberg: Schemata in the Graphic Novel Persepolis: Accommodation, Combination, Integration

 

inks: The Journal of the Comics Studies Society 4.2

online (im Abonnement)
Website

  • Eli Boonin-Vail: „The Body of the Nation“: Ta-Nehisi Coates‘ Black Panther and the Black Literary Tradition
  • Madeline B. Gangnes, Kevin Cooley: Drawn to Reconcile: The Queer Reparative Journey of ElfQuest
  • Sam Cowling: Rethinking Racial Ontology through McDuffie’s Deathlok
  • Frederik Byrn Køhlert: “A Grotesque, Incurable Disease”: Whiteness as Illness in Gabby Schulz’s Sick
  • Maaheen Ahmed: From the Archives: The Alain Van Passen Collection: At the Crossroads of Comics Collecting and Critique

 

Journal of Graphic Novels and Comics

online (open access)
Website

  • Michelle Ann Abate: Ziggy was here: Tom Wilson’s newspaper comic, World War II, and the role of graffiti in sequential art
  • Namrata Dey Roy, Mary Helen O’Connor: Rolling Blackouts: voicing the other micro-narratives
  • Subir Dey, Prasad Bokil: The narrative functions of sound-symbolic words in comics and graphic novels
  • Li-Chi Chen, Eryk Hajndrych: Comicbook characters’ facial features and actions and movements as two sources of humour: the case of Fullmetal Alchemist
  • Bancha Rattanamathuwong: Queering the harem: queerness in reverse harem manga and anime
  • Purba Chakraborty, Rashmi Gaur: Hermeneutic flashbacks: building the narrative space in Joe Sacco’s Safe Area Goražde
  • A.J. Paylor: Comics and the Situationist International
  • Katharina Wiedlack: Ballerina with PTSD: imagining Russia in contemporary Black Widow comics
  • Franco Vitella: Comics, the library has those: how public libraries can use graphic novels to foster reading communities
  • Suhaan Kiran Mehta: Colouring superheroes: Hue, saturation, and value in Ms.Marvel: Kamala Khan #1 and DC’s Detective Comics Annual #12 and Batman Annual #28
  • Andy Draycott: Iconoclasm, iconophobia, and graphic novel adaptations of John Bunyan’s The Pilgrim’s Progress
  • Nicoletta Mandolini: Let’s go graphic. Mapping Italian graphic novels on gender-based violence
  • Sathyaraj Venkatesan, Sweetha Saji: Capturing alternate realities: visual metaphors and patient perspectives in graphic narratives on mental illness
  • Abhilasha Gusain, Smita Jha: Trauma, Memory, History and its Counter Narration in Thi Bui’s Graphic Memoir The Best We Could Do
  • Nicholas Holm: Excalibur, aesthetics and an other Britain: from whimsical tradition to tabloid aesthetic
  • Santiago Parga Linares: Proustian curiosity and the archive: Alison Bechdel’s Fun Home
  • Phillip Joy, Stéphanie E. M. Gauvin, Megan Aston, Matthew Numer: Reflections in comics: the views of queer artists in producing body image comics and how their work can improve health
  • Ewa Stańczyk: Szaber in post-war Poland: satirising plunder in Polish magazine cartoons (1945-1946)

 

Comics and Culture 5*

print (im Abonnement)
Website

  • Paul Levitz: French Comics in America
  • Jean-Paul Gabilliet: US Comics in France: A Brief Historical Survey
  • Paul Gravett: “Yeah, Well, They Love Jerry Lewis, Don’t They?”: The French Connections That Helped Bring BD to the USA
  • Sylvain Lesage: Angoulême and the Ninth Art: From Comics Fandom to Cultural Policies
  • Pascal Ory: Mickey Go Home! The De-Americanization of Bande Dessinée (1945-1950)
  • Nicolas Labarre: “The Illustrated Fantasy Magazine from France.” From Métal Hurlant to Heavy Metal
  • Benoît Crucifix, Sylvain Lesage: (À Suivre) Overseas: The Transatlantic Circulation of the French Graphic Novel

*Die ComFor-Redaktion bedauert den Mangel an Diversität in dieser Publikation. Wir sind bestrebt, möglichst neutral über das Feld der Comicforschung in all seiner Breite zu informieren und redaktionelle Selektionsprozesse auf ein Minimum zu beschränken. Gleichzeitig sind wir uns jedoch auch der problematischen Strukturen des Wissenschaftsbetriebs bewusst, die häufig dazu führen, dass insbesondere Comicforscherinnen sowie jene mit marginalisierten Identitäten weniger sichtbar sind. Wir wissen, dass dieses Ungleichgewicht oft nicht der Intention der Herausgeber_innen / Veranstalter_innen entspricht und möchten dies auch nicht unterstellen, wollen aber dennoch darauf aufmerksam machen, um ein Bewusstsein für dieses Problem zu schaffen.

Publikationshinweis: „Framing [in] Comics and Cartoons“ von Johannes C.P. Schmid und Christian A. Bachmann

Wir freuen uns, den kürzlich bei Bachmann erschienenen neunten Band der Reihe ‚Bildnarrative‘ ankündigen zu können: „Framing [in] Comics and Cartoons. Essays on Aesthetics, History, and Mediality“ – Herausgegeben von Christian A. Bachmann und Comfor-Mitglied Johannes C.P. Schmid versammelt der Band Beiträge von einer Vielzahl weiterer Comfor-Mitglieder:

Christina Meyer ist mit einem Beitrag zu Medial, Material,
and Aesthetic Frames/Framings vertreten, Lukas R.A. Wilde zu Framing 9/11 and the »War on Terror« in Editorial Cartoons; Astrid Böger mit »Things Are Different Now«: Re-Framing Australian Identity in Pat Grant’s Blue; Jeff Thoss setzt sich mit Intermedial Frames in Bryan Talbot’s Alice in Sunderland auseinander und Johannes C.P. Schmid mit Framing Documentary Comics.

Ankündigungstext:

Panels, grids, gutters, and pages—graphic narratives rests firmly on practices of setting apart and framing spaces. At the same time, frames—in the sense of cognitive categories as well as semiotic and material manifestations—form basic prerequisites of meaning-making. In contrast to virtually all other media in comics, frames represent not only general communicative aspects; they form its very basic grammar. The essays collected in this volume discuss some of these medial characteristics of comics and cartoons as materialized through their particular carrier media, and they investigate works that range from the inception of the form in the nineteenth century up until its most recent incarnations.

Übersicht über die Beiträge:

  • Johannes C.P. SCHMID/Christian A. BACHMANN
    Framing [in] Comics: A Preface
  • Christina MEYER
    »Enclosures for Looking«? Medial, Material,
    and Aesthetic Frames|Framings
  • Sebastian BARTOSCH
    How To Not Freeze the Frames of Mediality:
    Looking Back at Old Comic Books
  • Lukas R.A. WILDE
    Falling in Line: Framing 9/11 and the »War on Terror« in Editorial Cartoons
  • Johannes C.P. SCHMID
    Framing Documentary Comics: Considering Prologues
  • Astrid BÖGER
    »Things Are Different Now«: Re-Framing Australian Identity in Pat Grant’s Blue
  • Roger SABIN
    Framing pre-1914 British Comics
  • Christian A. BACHMANN
    Panoptical Spaces: Cross-sections in Nineteenth-Century Visual Satire and Early Comics
  • Jeff Thoss
    »Through the Proscenium Arch of the Comic Panel«: Intermedial Frames in Bryan Talbot’s Alice in Sunderland
  • Tobias YU-KIENER
    Musée du Louvre: When the Picture Does Not Fit the Frame: Three Problems With the Graphic Novel Le Ciel au-dessus du Louvre
  • Monika SCHMITZ-EMANS
    Museum Comics: Drawn Reflections on Images and Image-Spaces, Framings and Transgressions

Der Band kostet 28,99€; weitere Informationen sowie Bestellmöglichkeiten finden sich auf der Verlagsseite.

Comic Lesung „Drei Steine“ auf Zoom

Termin:
16.02.2021 19:00 - 16.02.2021

Am 16. Februar findet um 19 Uhr eine Onlinelesung des grafischen Romans „Drei Steine“ von Nils Oskamp auf Zoom statt.

Der Autor verarbeitet in seinem Graphic Novel seine eigene Erfahrungen mit Nationalsozialisten. Anfang der 1980er Jahre, an einer Realschule in Dortmund, leugnet ein Mitschüler nach einer Geschichtsstunde über den Nationalsozialismus den Holocaust und lobt Hitler. Als Nils Oskamp sich dem klar entgegenstellt, löst dies eine Spirale der Gewalt aus, bei der ältere Nazis auftreten, die Lehrer wegschauen und die Eltern keine Zeit haben. Es kommt zu zwei Mordanschlägen auf Nils bevor die Angelegenheit ernst genommen wird.

Anmeldungen zur Lesung können direkt an Sabine Demsar geschickt werden. Die Zugangsdaten zur kostenfreien Veranstaltung via Zoom werden kurz vorher ausgesandt.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf Facebook und auf Instagram.

Weitere Informationen zum Veranstalter finden Sie hier.

Online-Seminare des Stirling Maxwell Zentrums

Termin:
11.02.2021 18:00

Einer der Vorteile der Online-Veranstaltungen während der Corona-Pandemie ist ja bekanntermaßen, dass man sich auch bei Veranstaltungen hinzuschalten kann, an denen man aufgrund räumlicher Entfernung, Termindruck und anderen Problemen nicht hätte persönlich teilnehmen können. Entsprechend möchten wir heute auf die Spring 2021 Seminar Series des Stirling Maxwell Centre for the Study of Text/Image Cultures der University of Glasgow hinweisen, um für etwas Kurzweil im Lockdown zu sorgen. Die Seminare werden via Zoom gestreamt, die Anmeldung erfolgt auf Eventbrite.

Programm:

Donnerstag, 11. Februar 2021, 18:00 Uhr*
„Linschoten and His Itinerario (1595-1597): A Revisitation of the Illustrations Related to the Portuguese Empire.“
Onésimo T. Almeida (Brown University)

Donnerstag, 25. Februar 2021, 18:00 Uhr*
„Torpedo Boy vs. Guston: Reading Race in Comics/Art“
Emmy Waldman (Harvard University)

Donnerstag, 11. März 2021, 18:00 Uhr*
We can remember it for you wholesale: Newspaper Comics, Disposability, and Preservation at the Bleeding Edge of New Media“
Mariella Villalobos (independent illustrator/designer)

Donnerstag, 25. März 2021, 17:00 Uhr* (früherer Zeitslot als bei den anderen Terminen!)
„Emblem Underground – Postgraduate Edition“
Roundtable-Präsentation

Nähere Informationen finden sich auf der Veranstaltungswebsite.

*Bitte beachten: Die Uhrzeiten in diesem Beitrag wurden in Mitteleuropäische Zeit (UTC/GMT +1 Stunde) umgerechnet. Auf der Veranstaltungswebsite finden sich die Uhrzeiten in Greenwich Mean Time (UTC/GMT +/-0).

ZEICHEN UNSERER ZEIT – Internationale Woche der Semiotik

Termin:
11.02.2021 - 11.02.2021

 

„Kritisch, komisch, kommunikativ – Zum politischen Potential des Comics“

Das Virtuelle Zentrum für Kultursemiotik der Universität Potsdam  veranstaltet vom 08. – 12. Februar 2021 die Internationale Woche der Semiotik, in deren Rahmen der Donnerstag (11.02.2021) der Comicforschung gewidmet ist.

Dass Comics aus etymologischen Gründen noch immer primär mit dem Komischen assoziiert werden, ändert nichts daran, dass sie sich auch gut für die ernsthafte Auseinandersetzung mit brisanten Themen eignen. Comics (unserer und vergangener Tage) verhandeln Traumata, enttabuisieren Krankheiten, dokumentieren Kriege, analysieren politische Randgruppen, mobilisieren für Umweltschutz und Diversity. Diese Liste ließe sich weiterführen. Die Komplexität der Auseinandersetzungen ist nicht zuletzt auf das Zusammenspiel der beiden Zeichensysteme (Text und Bild) zurückzuführen, mit denen vielschichtige Zeichengefüge konstruiert werden können. Dass Comics sich durch die Unmittelbarkeit der visuellen Ebene auch als Vermittlungsinstanzen eignen, haben mittlerweile diverse Akteure (Schuldidaktik, Museen, Bildungsarbeit) für sich entdeckt: Das Genre der Sachcomics floriert.

In zwei Workshops soll in die Comicanalyse eingeführt und am Beispiel politischer bzw. feministischer Comics vorgeführt werden, mit welchen Kunstgriffen das Medium Wissen und Meinung vermittelt. Gezeigt wird nicht nur, wie mit dem Medium Comic kommuniziert, erklärt und argumentiert werden kann, sondern es entstehen zahlreiche Synergie-Effekte: Eine Comiclesung und eine Diskussionsrunde mit Autorinnen, Wissenschaftlerinnen und Kultur-Schaffenden verbinden die unmittelbare Medien-Erfahrung, die anschließende Medien-Analyse und die Debatte über die (mit Hilfe der Comics transportierten) politischen Inhalte. Das Comic-affine Publikum wird an die Semiotik herangeführt, die Semiotiker*innen lernen ein per definitionem Zeichen potenzierendes Medium näher kennen.

PROGRAMM

VORMITTAG

9.00 – 9.30 Keynote: Mit Comics denken – Reflexionen zum und im Comic
Marie Schröer (Universität Potsdam)

9.30 – 10.00 Metapherntheorie als Comic – ein Werkstattbericht
Miriam Meyer (RAUM – Zentrale für Gestaltung, Berlin) und Lilian Nguyen (M.A.-Studentin, Universität Potsdam)

10.30 – 12.00
Online-Workshop 1 mit Linda Heyden/Lara Keilbart (Berlin) „Comics und Feminismus“

Online-Workshop 2 mit Véronique Sina (Mainz): „Intersektionale Comicanalyse“

12.00 – 12.45: Ergebnispräsentation Workshops

NACHMITTAG

14.00 – 15.00 Comic-Lesung mit Katja Klengel („Girlsplaining“) und Mikael Ross („Der Umfall“)

15.30 – ca. 16.30 Diskussionsrunde zu „Comics und Politik“ mit Anna Beckmann (Freie Universität Berlin), Linda Heyden und Lara Keilbart (Festival Comic Invasion Berlin), Katja Klengel (Comicautorin, Berlin), Mikael Ross (Comic-Autor, Berlin) und Véronique Sina (Universität Mainz)

 

Weitere Infos zu dem Event auf der Homepage der Universität Potsdam finden Sie hier.

Das gesamte Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.

Den Flyer für das Donnerstagsprogramm finden Sie hier.