Sprache

Pressespiegel “Comics & Politik”

Auch zum aktuellen Tagungsband der 7. ComFor-Jahrestagung 2012 in Freiburg, herausgegeben von Stephan Packard, sammeln wir hier einen Pressespiegel aus veröffentlichten Rezensionen. Der Band versammelt 21 internationale Beiträge, die die besondere Rolle der Kunstform Comic als Archiv, Agent, Spielfeld und Konstituente politischer Prozesse untersuchen.
Zu Inhaltsverzeichnis und Bestellformular

In der aktuellen Ausgabe #24 der Zeitschrift Testcard. Beiträge zur Popgeschichte rezensiert Jonas Engelmann auf S. 290-291 Comics & Politik zusammen mit Dietmar Daths und Oliver Scheiblers Graphic Novel Mensch wie Gras wie.  Nach einer Vorstellung der Selbstbeschreibung und der programmatischen Reichweite des Bandes hebt Engelmann insbesondere Ole Frahms Beitrag zu einer politischen Ästhetik heraus und lobt die Sammlung als “lesenswerte[n] Beitrag zum politischen Comic, eine Materialsammlung und Ausgangspunkt für weitere Diskussionen”.

“Die ernsthafte Seite der Comics”
Die Rezension in CLOSURE 1 von Roger Dale Jones ist online einsehbar und kommt zu dem Ergebnis: “Im Allgemeinen ist Comics & Politik eine gelungene Untersuchung zweier divergierender Forschungsfelder. (…) Darüber hinaus bieten die vielen theoretischen und konzeptuellen Analyserahmen eine feste Grundlage für die weitere Erforschung der Schnittpunkte von Comic und Politik.”

Hinweise auf weitere Rezensionen und Reaktionen sind sehr willkommen — zum Beispiel hier als Kommentar oder per Mail an redaktion(ät)comicgesellschaft.de.

“Neue Wege”-Festival in Kassel

Termin:
14.01.2015 - 18.01.2015

Neue Wege-Festival

Veranstaltertext:  “Unter dem Titel Neue Wege findet zum zweiten Mal das Festival des Grafischen Erzählens in Kassel statt. Organisiert wird es vom Literaturbüro Nordhessen mit dem Institut für Germanistik der Universität Kassel und der Kunsthochschule Kassel als Kooperationspartnern. Von Mittwoch, 14. bis Sonntag, 18. Januar 2015 werden aktuelle Tendenzen aus dem Bereich Graphic Novel und Comic vorgestellt.

Die Grafische Literatur hat in den vergangenen Jahren neue, inspirierende Wege eingeschlagen und dabei Themen und Formen des Mediums stark erweitert. An fünf Tagen erwartet Sie im Kunsttempel ein vielfältiges Programm, das aktuelle Tendenzen aus den Bereichen Graphic Novel und Comic vorstellt. Schwerpunkte sind Comic-Reportagen sowie biografische Graphic Novels. Eröffnet wird das Festival mit der Ausstellung Die Verwerfung von Lukas Kummer. Weitere Gäste sind Andreas Platthaus, Paula Bulling, David Schraven, Andreas C. Knigge, Birgit Weyhe, Simon Schwartz, Katharina Greve, Gerhard Seyfried und Daniel Stieglitz.

Zum Abschluss des Festivals verwandelt sich der Kunsttempel in das Papier Café, wo Kathi Seemann und Carmen José Comics, Fanzines und Kunstkataloge von Studierenden der Kunsthochschule Kassel in Klein- und Kleinstauflagen zum Verkauf anbieten werden.”

Veranstalterseite (mit ausführlichem Programm)
Facebook-Seite

“ZWISCHEN REPORTAGE UND GRAPHIC NOVEL: KRIEG ZEICHNEN”– Ausstellung in Albstadt

Termin:
06.12.2014 - 19.04.2015

krieg zeichnenSeit 6. Dezember thematisiert die städtische Galerie Albstadt die Arbeiten von offiziell beauftragten Kriegszeichnern, von Gus Bofa oder Frans Masereel bis zu Peter Eickmeyer, Joe Sacco oder Jacques Tardi.

Di.-Sa. 14-17, So. 11-17 Uhr
Feiertag 11-17 Uhr

Veranstaltertext: “Ein Künstler wie Otto Dix musste ‘das alles selber sehen’ und zeichnend bannen, aber auch Zeitgenossen wie die Franzosen Gus Bofa, Chas Laborde oder Charles Martin und der Flame Frans Masereel stellten sich zeichnend der Ungeheuerlichkeit des Kriegs. Gleichzeitig hatten Künstler wie zum Beispiel der Maler Heinrich Heidner offiziell den Auftrag, im Feld als Kriegszeichner das Kriegsgeschehen zu dokumentieren.
Bis heute ist das Zeichnen eine Form der Annäherung an die unmenschliche ‚Maschine Krieg‘, die doch von Menschen gemacht wird. Internationale Graphic Novel-Künstler wie Charlie Adlard, Peter Eickmeyer, Joe Sacco und Jacques Tardi nähern sich als Nachgeborene dem Großen Krieg und lassen Recherchiertes wie Erzählungen von Großeltern oder Erich Maria Remarques ‚Im Westen nichts Neues‘ lebendig werden. Sie wollen mit dem Zeichenstift begreifen, wozu Menschen im Krieg fähig sind und was der Krieg mit den Menschen macht – und allen ist bewusst, dass sie mit dem Ersten Weltkrieg nicht nur ein historisches Ereignis vor 100 Jahren beschreiben.”

Städtische Galerie Albstadt
Kirchengraben 11
72458 Albstadt

Zur Veranstalterseite

10. Comic Kolloquium in Hamburg

Termin:
11.12.2014

Poster_Comic Kolloquium Hamburg

Am 11. Dezember 2014 findet bereits zum zehnten Mal das Hamburger Comic Kolloquium statt.

Programm:

Stephan Gajdus (Hamburg): “Die Rekonfiguration von Superhelden in Graphic Novels”

Stephan Gajdus beschäftigt sich in seiner Bachelorarbeit mit Fragen wie das Motiv der Superhelden in Graphic Novels, wie Mother, Come Home von Paul Hornschemeier oder Jimmy Corrigan von Chris Ware aufgegriffen, dekonstruiert oder hinterfragt wird.

Johannes Schmid (Hamburg): “Shooting Pictures, Drawing Blood: The Photographic Image in the Graphic War Memoir”

In seinem Master-Projekt setzt sich Johannes Schmid mit Formen und Funktionen der Repräsentation von fotografischem Material in dokumentarischen Comics und Graphic Novels auseinander.

Veranstaltertext:

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Medium Comic hat an der Universität Hamburg Tradition. Mit dem Comic-Kolloquium, das sich mit dem Themenfeld der „graphischen Literatur“ beschäftigt, möchten wir gerne daran anknüpfen und laden daher alle Interessierten ein, vorbei zu kommen. Das Kolloquium versteht sich als ein offenes, interdisziplinär ausgerichtetes Forum, das Comic-Interessierten die Möglichkeit bieten soll, miteinander ins Gespräch zu kommen. In ungezwungener Atmosphäre ist es möglich,…

… sich erste Rückmeldungen zu einem Arbeitsvorhaben (egal ob Hausarbeit, B.A.- oder Masterarbeit usw.) einzuholen,

… eine schriftliche Arbeit zum Themenfeld „Comics“ vorzustellen,

… über Forschungsfragen zu diskutieren,

… sich mit anderen „Fachkundigen“ über die eigenen Lieblingswerke auszutauschen.

Bei Fragen und Anregungen oder, wenn Ihr selbst etwas vorstellen möchtet, seid Ihr herzlich eingeladen, uns unter comic-kolloquium-hamburg@gmx.net eine Mail zu schicken.

Organisation: Andreas Veits, Johannes Noldt, Simon Klingler, Johannes Schmid