Masterstudiengang 'Multimodale Linguistik' in Bremen


Master Multimodale Linguistik 2014Ankündigung:

Der Masterstudiengang Language Sciences an der Universität Bremen ermöglicht, eine Spezialisierung im Bereich “Multimodale Linguistik”  und im Speziellen auch zur Arbeit mit Comics zu studieren. Im Angebot stehen dafür Kurse zur Einführung in die Grundlagen der multimodalen Linguistik, sowie Seminare zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen der Multimodalität, die individuelle und gemeinsame Forschungsprojekte fördern sollen. Im Fokus stehen besonders die Analyse von Film, Comics, visuellen Narrativen im Allgemeinen, sowie in statischen und dynamischen Dokumenten.
Notwendige Voraussetzungen für die Bewerbung sind ein BA- oder gleichwertiger Abschluss in Linguistik oder einer ähnlichen Disziplin.

Kontakt:
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Prof. John A. Bateman: bateman@uni-bremen.de oder Dr. Janina Wildfeuer: wildfeuer@uni-bremen.de.

Zur Veranstalterseite

CfP: Scottish Heroes & Villains

Symposium
Centre for Scottish Culture, University of Dundee
11. Oktober 2014
Stichtag: 15. August 2014

Plenary Speaker: Professor Graeme Morton

»

CfP: The German Graphic Novel: Scholarship and Pedagogy

Publikation
Stichtag: 15. August 2014

In a country such as Germany, where the distinction between “high” (literature, art, music, philosophy) and “low” culture (pop culture, film, comics) is still heavily emphasized, the concept of exploring Germany’s cultural, social and literary contours through graphic texts could seem especially problematic.

»

'Grenzenlos: Comics im Unterricht' – Fachtagung in Berlin

BDK_Logo26. September 2014, 9.00–17.30 Uhr
Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Berlin

Veranstaltertext:
Comics im Unterricht – das meint nicht, Comics pädagogisch zu domestizieren und dieses Freizeitvergnügen bildungsgerecht zu servieren. Im Gegenteil: Die Thematisierung von Comics im Unterricht soll dazu beitragen, dass auch Kinder und Jugendliche für die Vielfalt von Bildgeschichten – inhaltlich, intentional, ästhetisch – aufgeschlossen sind, dass sie kritisch-reflexiv mit dem Angebot umgehen können. Um zu entdecken, was im Comic alles steckt, um sich offen für Neues und Ungewohntes ins Abenteuer Bildgeschichte stürzen zu können, um zu erleben, was Comics an Information, an Unterhaltung, an Genuss bieten. Comics können als Unterrichtsmittel in (fast) allen Fächern einen anschaulich-informativen Beitrag leisten.“ Dietrich Grünewald

In unseren Workshops erfahren Sie, wie Sie Comics sinnvoll im Kunst-, Deutsch-, Geschichts- und Französischunterricht einsetzen können und lernen darüber hinaus – fächerübergreifend –Methoden kennen, in praktisch-zeichnerischer Weise mit Comics im Unterricht zu arbeiten. Zeichnerische Vorkenntnisse sind nicht Voraussetzung für die Teilnahme an den Workshops.

Die Fachtagung findet in Verbindung mit der wissenschaftlichen Comic-Tagung der COMFOR „Grenzen ziehen – Grenzen überwinden“ statt, die parallel in der Humboldt-Universität vom 25. 9. – 28.9.2014 tagt.

Programm:
9.00 Uhr Anmeldung
9.30 Uhr Eingangsreferat mit Diskussion
10.45 Uhr Workshops
12.30 Uhr Mittagspause
13.30 Uhr Workshops
15.30 Uhr Kaffeepause
16.00 Uhr Workshops
17.00 Uhr Präsentation der Ergebnisse aus den Workshops

Zu den Workshopbeschreibungen und weiteren Rahmeninformationen

Int. Graphic Novel-Salon Hamburg

18. September 2014, 19:00uhr
Im Rahmen des HARBOURFRONT Literaturfestivals Hamburg,
im Instituto Cervantes im Chilehaus

graphic_novel_salon2014Veranstaltertext:
“Kochbuch, Roman, Musik, Design, Film, Kunst … Graphic Novel – diese Genres befruchten sich gegenseitig, und wir haben vier talentierte und preisgekrönte Künstler eingeladen, die über die Tellerränder blicken …
Lassen Sie sich bei einem Glas Wein vom Innenleben der Figuren erzählen und erklären, wie in der Graphic Novel Traum, Innenwelt und Realität dargestellt werden können, lassen Sie sich von der Verwandlung in einen anderen Menschen berichten und begegnen Sie, en passant, illustren Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts.

Philippe Ôtiè (F) “Ein Leben in China”– Edition Moderne (Übersetzung: Christoph Schuler)
Gabriella Giandelli (I) “Interiorae” – Avant-Verlag (Übersetzung: Anna Zuliani)
Sohyun Jung (D) “Vergiss nicht, das Salz auszuwaschen” – Mairisch Verlag
Alfonso Zapico (E) „James Joyce. Porträt eines Dubliners“ – Egmont Graphic Novel

Eine Veranstaltung von EUNIC-Hamburg, dem Zusammenschluss der Kulturinstitute Instituto Cervantes,
Institut Français de Hambourg, Instituto Italiano di Cultura und dem Goethe-Institut, in Kooperation mit der Hamburger Buchhandlung Strips and Stories.”

Eintritt: 10€
Zur Veranstalterseite

MONITOR 9: Neue Publikationen 2014

Im Monitor werden in unregelmäßigen Abständen aktuelle Publikationen kurz vorgestellt, die für die Comicforschung relevant sein könnten. Die kurzen Ankündigungstexte dazu stammen von den jeweiligen Verlagsseiten.
Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de.
-> Zu früheren Monitoren.

Bildlaute & laute Bilder. Zur ›Audiovisualität‹ von Bilderzählungen

Bildlaute & Laute Bilder
Zur ›Audiovisualität‹ von Bilderzählungen

Christian A. Bachmann (Hg.)
Bachmann Verlag
184 Seiten
ISBN: 978-3-941030-33-6
~€ 25,00
Juli 2014
Verlagsseite

Onomatopöien und Sprechblasen sind nur zwei der zahlreichen Mittel, die Comics und Bildergeschichten zur schriftlichen, bildlichen und bildschriftlichen Darstellung von Akustischem zur Verfügung stehen. Der vorliegende Band versammelt Aufsätze, die intermediale Strategien in den Werken von Carl Barks, Cathy Berberian, Lyonel Feininger, Hal Foster, Tatjana Hauptmann, Winsor McCay, Lothar Meggendorfer, Frank Miller, Alan Moore, Moritz von Schwind, Maurice Sendak und Chris Ware untersuchen. Mit Beiträgen von Christian Bachmann, Monika Schmitz-Evans, Christoph B. Schulz, Johannes von Müller, Lukas R.A. Wilde, Lars Banhold, Nina Heindl und Stephanie Heimgartner.

Comic Book Geographies

Comic Book Geographies

Jason Dittmer (Hg.)
Franz Steiner Verlag
227 Seiten
ISBN: 978-3-515-10269-8
~€ 44
Februar 2014
Verlagsseite

Comic Book Geographies is a volume that brings together scholars from the discipline of geography and the field of comics studies to consider the multiple ways in which space is both constitutive of, and produced through, comic books. Senior scholars contribute their thoughts alongside a range of fresh talent from both geography and comics studies, providing for a potent mix of perspectives. Together, these chapters attempt to reframe debates about comic books by highlighting their unique spatialities and the way that those spatialities are shot through by a range of relationships to time. Examples are drawn from a wide range of geographical contexts, from post-9/11 American superhero comics to the Franco-Belgian tradition and from comics intended for mass consumption to the spoken-word performances of Alan Moore. As a truly interdisciplinary engagement, with scholars coming from geography, literature, history, and beyond, Comic Book Geographies brings together perspectives on comic books that have too long been working in isolation.

Zu vier weiteren Neuerscheinungen

29. Helsinki Comics Festival

festaribanneri2014_129. Helsinki Comics Festival
5. – 7. September 2014
Helsinki, Finnland

Schwerpunkte: Deutschland & Queer Comics

Unter dem Schwerpunkt ‘Gastland Deutschland’ wird das 29. Comics Festival in Helsinki die deutschen ZeichnerInnen Marijpol (Trommelfels, Eremit), Birgit Weyhe (Im Himmel ist Jahrmarkt, Reigen), Anna Haifisch (The Buddies), Sascha Hommer (Vier Augen, Im Museum), Olivier Kugler (Mit dem Elefantendoktor in Laos) und Thomas Wellmann (PIMO & Rex) versammeln; auch die Schweizer KünstlerInnen Philip SchaufelbergerTalaya Schmid (Strapazin) sind unter den Geladenen. Die Arbeiten der KünstlerInnen werden in zahlreichen Ausstellungen und Programmschwerpunkten beleuchtet.

Veranstaltertext:
“The largest comics festival in Northern Europe welcomes comics fans and professionals alike! The main event, held on the first full weekend of September features once again a comics market, Small Press Heaven, artists, exhibitions, discussions, presentations, live drawing performances, competitions, animation, kids’ events and clubs. Our theme this year is LGBT comics, and our guest country is Germany.

Join us in September to discover comics!”

Helsinki Comics Festival_2014_PosterÖffnungszeiten:
Fr, 5. September: 14:00 – 20:00 Uhr
Sa, 6. September: 11:00 – 20:00 Uhr
So, 7. September: 12:00 – 18:00 Uhr

Zur Veranstalterseite (auf Englisch und Finnisch)

 

CfP: NeMLA-Panel: Comedy and Comics: Parody, Satire, and Humor in Superhero Narratives

Northeast Modern Language Association
46th Annual Convention in Toronto, Ontario
30. April bis 3. Mai 2015
Panel Title: Comedy and Comics: Parody, Satire, and Humor in Superhero Narratives
Stichtag: 30. September 2014

Panel Description: Stan Lee bristles at calling them “comic books,” lest readers think they are only “funny books.” This panel identifies how humor operates in works centered around superheroes—as parody, satire, and comedy. Potential topics include comedic twists on the superhero archetype; “campy” TV and film adaptations of “serious” characters; webcomics and humorous children’s books; teaching satire through comics; and cross-cultural appropriation of the superhero motif.

»

CfP: NeMLA-Panel: German Graphic Novel (Auto)Biography

Northeast Modern Language Association
46th Annual Convention in Toronto, Ontario
30. April bis 3. Mai 2015
Panel Title: German Graphic Novel (Auto)Biography
Stichtag: 30. September 2014

Panel Description: This panel focuses on the graphic novel as a venue forpresenting autobiography and in particular the artist’s experience. Possible questions could consider how the artist uses the multimedia format to perform self-reflexive literary tasks, or ways that the visual genre allows for the artistic formation and presentation of identity.

»

„Comics und Recht“-Panel auf der GfM-Jahrestagung

Samstag, den 4. Oktober 2014, 12.30h-14h
GfM Tagung 2014
Philipps-Universität Marburg

Die Gesellschaft für Medienwissenschaft veranstaltet jährlich eine Tagung zur Diskussion aktueller Themen des Fachgebiets und theoretischer sowie methodischer Entwicklungen der Medienwissenschaft. Das diesjährige Tagungsthema “Medien | Recht” fragt sowohl nach der Begründung und Legitimation des Medialen im Allgemeinen wie, spezifischer, nach den Gesetzen, Normen und Texten, die von juristischer Seite aus die Medialität der Welt geprägt haben.

Die „AG Comicforschung“ wird ebenfalls mit einem Panel der Vortragenden Hans-Joachim Backe (Bochum), Andreas Rauscher (Mainz) und Jakob F. Dittmar (Malmö) vertreten sein. Das Panel diskutiert das Verhältnis von Comics und Recht in drei Dimensionen: Erstens geht es um die inhaltliche Auseinandersetzung mit Rechtsdiskursen in den traditionellen Genres der Gangster-, Detektiv- und Superheldencomics. Deren Darstellung von Verbrechensbekämpfung beinhaltet stets eine zumindest implizite Auseinandersetzung mit der Justiz. Die Selbstverständlichkeit von Vigilantentum in der Superheldentradition ist in revisionistischen Genrecomics intensiv hinterfragt und bis zum Zusammenbruch und der (Re)-Konstruktion von Rechtssystemen in Utopien und Dystopien weitergeführt worden. Zweitens wird das für Comicschaffende typischen Spannungsverhältnis zwischen Zuschreibung und Aneignung untersucht. Autor_innen und Zeichner_innen werden für negative Reaktionen auf ihre Schöpfungen zwar verantwortlich gemacht, profitieren von deren Vermarktung in der Regel aber nur in begrenztem Umfang. Auch in Zeiten massiv gelockerter (Selbst-)Zensur nehmen Verlage, Vertriebe und Verbände auf Comicschaffende Einfluss. Dass zu dem hieraus resultierenden Mangel an künstlerischer Autonomie in der Regel auch wirtschaftliche Benachteiligung wie erzwungene Abtretung von Eigentums- und Verwertungsrechten kommen, hat gerade im US-Mainstream zur Abwanderung namhafter Künstler_innen zu Independent-Verlagen oder gar deren Selbstvertrieb geführt. Drittens wird einer noch stärker medienrechtlichen Facette von Urheberrecht im Comic nachgegangen. Die Verwendung sogenannter Bildzitate (in der Regel ohne Herkunftsangabe), von Bildern und Texten, über deren Urheberrecht man nicht verfügt, stellt ein typisches Comic-Problem dar. Die Verwendung und Weiterbearbeitung fremder Bilder und Texte kann dabei jedoch nicht nur wie gewohnt als urheberrechtliches Problem, sondern auch als Bestandteil heutiger künstlerischer Ausdrucksformen und entsprechender Aneignung von Medieninhalten diskutiert werden.

Vor dem AG-Panel ist zudem ein AG-Treffen vorgesehen, welches (ebenfalls am Samstag, den 04. Oktober 2014) von 10h-12h stattfinden wird. Auch hier soll wieder allen interessierten AG-Mitgliedern/Comicforscher_innen die Möglichkeit zum persönlichen Kennenlernen und wechselseitigen Austausch gegeben werden. Alle Interessierten sind dazu von der AG herzlich dazu eingeladen, an dem Panel sowie Treffen der AG Comicforschung teilzunehmen!

Ausführliche Abstracts aller Beiträge

Moderation und Organisation: Véronique Sina, M.A. (Ruhr-Universität Bochum)
Zur Veranstalterseite der AG Comicforschung
Weitere Informationen zur GfM-Jahrestagung 2014 (Anreise, Unterbringung etc.) finden sich zudem online unter http://www.gfm2014.de/