Sprache

Workshopreihe “Comic als Metageschichte. Ästhetik, Medialität, Zirkulation”

Termin:
22.05.2015 - 15.07.2015

Comics-als-Metageschichte_A3_Entwurf_II_druck_onlineAn der Universität zu Köln findet im laufenden Sommersemester die interdisziplinäre Workshopreihe “Comics als Metageschichte. Ästhetik, Medialität, Zirkulation” statt, über die hier bereits berichtet wurde.

Nach der erfolgreichen Durchführung des ersten Workshop-Termins zum Thema Ästhetik hat sich nun für den zweiten Workshop-Termin mit Schwerpunkt auf die Medialität des Comics eine Änderung ergeben: Neben Stephan Packard (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) wird Véronique Sina (Ruhr-Universität Bochum) sprechen.

Dadurch verändert sich das noch ausstehende Programm wie folgt:

Programm:

Workshop II: Medialität
Freitag, 22. Mai 2015, 12.00 bis 15.30 Uhr, Hauptgebäude, Aula 3

  • Stephan Packard: Bilder wie Schrift und Sichtbares nicht wie Bilder: Begegnungen von Sagen und Zeigen im Comic
  • Véronique Sina: Wonder Women & Super Men. Das (performative) Wechselspiel von Gender und Genre im Medium Comic

Workshop III: Zirkulation
Freitag, 26. Juni 2015, 12.00 bis 15.30 Uhr, Hörsaalgebäude, Hörsaal D

  • Christina Meyer: Der ‚zerstreute Blick’: Leseangebote in frühen Comics
  • Jeff Thoss: Batman in Versen – Batman subversiv? Der Superheldencomic in der zeitgenössischen britischen Lyrik

Comic-Lesung mit Christina Plaka und Barbara Yelin
Mittwoch, 15. Juli 2015, 18.00 Uhr, Vortragsraum des Japanischen Kulturinstituts, Köln
in Kooperation mit dem Japanischen Kulturinstitut, Köln

Organisation durch die Mitglieder des Kölner Netzwerks Comicforschung:
Felix Giesa, Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung
Nina Heindl, M.A., Kunsthistorisches Institut
PD Dr. Sylvia Kesper-Biermann, Historisches Institut
Prof. Dr. Stephan Köhn, Lehrstuhl für Japanologie
Dr. Arno Meteling, Institut für Deutsche Sprache und Literatur II

Veranstalterseite

Heinz Maier-Leibnitz-Preis für Stephan Packard

foto_stephan_packardAm Dienstag, dem 5. Mai 2015, wurde dem 1. Vorsitzenden der Gesellschaft für Comicforschung, Stephan Packard, der Heinz Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in Berlin verliehen. Der Preis wird seit 1977 an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Anerkennung herausragender Leistungen vergeben und soll ausgezeichnete Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler darin unterstützen, ihre wissenschaftliche Laufbahn weiterzuverfolgen. Nach Daniel Stein, der die Auszeichnung im Jahre 2013 erhielt, wird damit zum zweiten Mal ein Comicforscher gewürdigt. In der Laudatio heißt es: “Stephan Packards Studie zur Anatomie des Comics gilt bereits als Standardwerk, weil er darin nicht nur Typen dieser multimedialen Erzählform vergleicht, sondern auch ihren Variationsreichtum beschreibt und ihre Wirkungsmechanismen erklärt. Comics können aus dieser Perspektive als Kunstform, als Sozialisations-Instanz und als Modus politischer Kommunikation erkennbar werden. Dank Stephan Packards Anschub hat sich auch in Deutschland ein Forschungsfeld eröffnet, das reizvolle Anschlussmöglichkeiten zu alten und neuen, bewegten und bewegenden Formen von Text-Bild-Erzählungen bietet” (zur vollständigen Laudatio).

– Die Redaktion schließt sich den Glückwünschen an Stephan Packard herzlich an

Ausstellungen “Going West!”-in Dortmund, “Comic made in Germany” in Asperg

Termin:
03.05.2015 - 02.11.2015

goingwest_katalogSeit gestern, dem 3. Mai 2015, ist die von Alexander Braun kuratierte Wanderausstellung “Going West! Der Blick des Comics Richtung Westen!” nach dem Cartoonmuseum Basel, dem Graphik-Kabinett Backnang und dem Bilderbuchmuseum Troisdorf auch im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund zu bewundern. Und heute, am 4. Mai um 18uhr, eröffnet im Rathaus Asperg die Ausstellung “Comic Made in Germany”!

“Going West” zeichnet die Geschichte nach, wie der Comic in Europa und den USA im 20. Jahrhundert den Weste(r)n für sich entdeckte. Mit mehr als 120 Originalzeichnungen, vielen Erstausgaben, dokumentarischen Vintage-Fotografien, Filmen und begleitenden kulturhistorischen Artefakten werden sowohl dem Comic- und Western-Fan als auch dem kulturgeschichtlich Interessierten reiche Schätze des Genres geboten. Dazu erscheint ein umfangreicher, bebilderter Katalog (432 Seiten, über 700 Abbildungen, 49,-€).

Einen informativen Bericht zur Baseler Ausstellung gab es beim Comic Report zu lesen. Weitere geplante Ausstellungsorte sind das Wilhelm-Busch-Museum Hannover (Oktober 2015 bis Februar 2016), sowie das Deutsche Zeitungsmuseum Wadgassen bei Saarbrücken (April bis Juni 2016).

Zur Veranstalterseite

ComicsmadeinGermany
In “Comic Made in Germany” werden in Zusammenarbeit mit dem Cross-Cult-Verlag ausgewählte Werke von sechs deutschen Comic-Autoren und Künstlern präsentiert. Zwei davon, Felix Mertikat und Verena Klinke, werden heute bei der Vernissage anwesend sein. Die Ausstellung ist vom 4. bis zum 29. Mai im Rathaus, Marktplatz 1, zu sehen.
Zur Veranstalterseite

4. Graphic Novel Tage »Sprechende Bilder« im Literaturhaus Hamburg

Termin:
18.05.2015 - 22.05.2015

4.Graphic Novel TageAn vier aufeinander folgenden Abenden im Frühling bringen die Hamburger Graphic Novel Tage seit 2012 jeweils einen internationalen und einen deutschen Comic-Star miteinander ins Gespräch. Andreas Platthaus und Christian Gasser, zwei der renommiertesten Comic-Kenner im deutschen Sprachraum, kuratieren und moderieren das Festival. Den Auftakt des Festivals am 18. Mai machen der Italiener Manuele Fior und der Schweizer Matthias Gnehm. Am zweiten Abend des Festivals treffen sich Judith Vanistendael, Jahrgang 1974, und Birgit Weyhe, Jahrgang 1969. Was die beiden Zeichnerinnen und Autorinnen gemeinsam haben, darum wird es gehen. Am 20. Mai sind mit Lewis Trondheim und Flix zwei große Berühmtheiten der Graphic-Novel-Szene zu Gast. Zu guter Letzt treffen sich mit dem US-Amerikaner Richard McGuire und dem Deutschen Hendrik Dorgathen zwei vielseitige und bereits legendäre Künstlerpersönlichkeiten. Am Folgetag, dem 22. Mai, lädt Dorgathen schließlich Comicbegeisterte ab 16 Jahren zum gemeinsamen Arbeiten ein: Der Workshop »Wie man einen Comic macht« vermittelt einen Einblick in das Erzählen einer Geschichte in Bildern und Worten anhand einer gestellten Aufgabe.
Der Veranstalter verspricht für das ganze Festival: “frische Anregungen, neue Einsichten, große grafische Literatur.”

Eintritt jeweils: € 12,– / 6,–; Kombiticket für alle Abendveranstaltungen: € 35,– / 20,–
Zur Veranstalterseite

Comic-Themen auf dem 22. Trickfilmfestival in Stuttgart

Termin:
05.05.2015 - 10.05.2015

Vom 5. bis 10. Mai 2015 findet das 22. Internationale Trickfilm-Festival Stuttgart (ITFS) statt. Unter den zahlreichen Veranstaltungen im Rahmen des Festivals, finden sich auch einige mit Comic-Bezug:

Symposium “Color in Animation, Comics and Literature” (6. Mai 2015, Literaturhaus Stuttgart)

“Das Symposium ‘Color in Animation, Comics and Literature’ fragt nach der Rolle und nach Umsetzungstechniken von Farbe in Literatur, Illustration, Comics und Animation. Internationale Experten werden das Thema in vielfältigen Vorträgen bearbeiten. Die Themen verhandeln zum Beispiel die Beziehung zwischen Farbe und grafischem Erzählen, Colorierungstechniken in Comics und Animation und den sozio-kulturellen Kontext von Farbe in Illustration, Animation und Comics.
Highlights der Konferenz werden die Keynote-Präsentationen der renommierten Experten Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeinen Zeitung, und Benjamin Seide, Assoc. Prof. der Nanyang Technological University, sein. Das Symposium ist interdisziplinär und international angelegt. Es vereint akademische Experten mit Praktikern, um die vielfältigen Aspekte des Themas abzudecken.” (Quelle: Literaturhaus Stuttgart, gekürzt)

Weitere Veranstaltungen

Forschungskolloquium “Literatur und Illustration” in Hannover

Hannover Universität_Logo

Im Rahmen des Forschungskolloquiums “Literatur und Illustration” lädt das Deutsche Seminar der Leibniz Universität Hannover während des Sommersemesters 2015 zu sechs Gastvorträgen ein. Der letzte Beitrag behandelt auch Frühformen des Comic, Christina Meyer arbeitet über die Yellow Kid-Serien in amerikanischen Tageszeitungen.

22. April 2015: Prof. Dr. Werner Busch (FU Berlin)
“E.T.A. Hoffmanns Kater Murr. Zitat und Arabeske”

6. Mai 2015: Prof. Dr. Barbara Naumann (Zürich)
“Wilhelm Busch: Die Poesie des Kleckses”

20. Mai 2015: Dr. Constanze Baum (Hannover)
“In Bleistiftgebieten. Die späten Bilderzählungen Heinrich Manns”

3. Juni 2015: Prof. Dr. Oliver Lubrich (Bern)
“Zwischen Konvention und Innovation: Zu einer Typologie der Illustrationen bei Alexander von Humboldt”

24. Juni 2015: Prof. Dr. Nathalie Mälzer (Hildesheim)
“Zum Übersetzen und Adaptieren von Comics”

15. Juli 2015: Dr. Christina Meyer (Hannover)
“Serielle Erzählformate im 19. Jahrhundert – ein Fallbeispiel aus der amerikanischen Populärkultur”

Veranstalterseite

Workshopreihe “Comic als Metageschichte. Ästhetik, Medialität, Zirkulation”

Termin:
24.04.2015 - 15.07.2015

Comics-als-Metageschichte_A2_Entwurf_II

An der Universität zu Köln findet im laufenden Sommersemester die interdisziplinäre Workshopreihe “Comics als Metageschichte. Ästhetik, Medialität, Zirkulation” statt. Organisiert wird die Workshopreihe vom Kölner Netzwerk Comicforschung, eine Kooperation des Historischen Instituts, des Instituts für Deutsche Sprache und Literatur II, des Japanischen Instituts sowie des Kunsthistorschen Instituts.

Die einzelnen Workshoptermine bestehen aus zwei Vorträgen von Comicforscherinnen und Comicforschern aus unterschiedlichen Disziplinen mit anschließenden Diskussionen sowie einer daran anschließenden Gruppenarbeit mit den an der Workshopreihe beteiligten Seminaren der Fächer Geschichte, Germanistik, Kunstgeschichte und Japanologie.

Programm:

Workshop I: Ästhetik
Freitag, 24. April 2015, 12.00 bis 15.30 Uhr, Hörsaalgebäude, Hörsaal D

  • Barbara Eder: Unterbrechung, Leerstelle, Möglichkeitsraum – kontrafaktisches Erzählen im Comic
  • Christian G. Weisgerber: Die Theorie der Intertextualität und ihre Anwendung in shonen-Manga

Workshop II: Medialität
Freitag, 22. Mai 2015, 12.00 bis 15.30 Uhr, Hauptgebäude, Aula 3

  • Stephan Packard: Bilder wie Schrift und Sichtbares nicht wie Bilder: Begegnungen von Sagen und Zeigen im Comic
  • Janina Wildfeuer: Mehr als nur Worte und Bilder! Comics und ihre multimodale Analyse

Workshop III: Zirkulation
Freitag, 26. Juni 2015, 12.00 bis 15.30 Uhr, Hörsaalgebäude, Hörsaal D

  • Christina Meyer: Der ‚zerstreute Blick’: Leseangebote in frühen Comics
  • Jeff Thoss: Batman in Versen – Batman subversiv? Der Superheldencomic in der zeitgenössischen britischen Lyrik

Comic-Lesung mit Christina Plaka und Barbara Yelin
Mittwoch, 15. Juli 2015, 18.00 Uhr, Vortragsraum des Japanischen Kulturinstituts, Köln
in Kooperation mit dem Japanischen Kulturinstitut, Köln

Organisation durch die Mitglieder des Kölner Netzwerks Comicforschung:
Felix Giesa, Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung
Nina Heindl, M.A., Kunsthistorisches Institut
PD Dr. Sylvia Kesper-Biermann, Historisches Institut
Prof. Dr. Stephan Köhn, Lehrstuhl für Japanologie
Dr. Arno Meteling, Institut für Deutsche Sprache und Literatur II

Veranstalterseite