Züricher Ausstellung ‘BULLES – IN BLASEN SPRECHEN’

strapazin1165. Oktober 2014 – 19. Oktober 2014

Veranstaltertext:
“Die Ausstellung sowie die gleichnamige Strapazin-Ausgabe widmen sich der engen Verwandtschaft zwischen dem Prozess 
des Schreibens und jenem des Zeichnens: ü
ber die Linie wird gedacht, kommuniziert, Un-, Irr- und Sinn erzeugt. In Anlehnung 
an das Symbol der Sprechblase wird die direkte Rede als narratives Inszenierungsmittel verwendet, um – sichtbare oder unsichtbare – 
Figuren zu formen. Doch wer sind diese Figuren ? Wer spricht ? Und wer hört zu ?
Mit Arbeiten von: Marc Bauer, Gabriel Flückiger, Jochen Gerner, Beat Gloor, Carolin Jörg, Julia Marti, Sarah Merten, Anja Peter, Niklaus Rüegg, Joachim Sieber, Bertold Stallmach, Milva Stutz und Christoph Vieweg.”

Samstag, 4. Oktober 2014
ab 18.00 Uhr Vernissage
19.00 Uhr “uns ich er am Schreibklavier”, Lesung von Beat Gloor

Samstag, 11. Oktober 2014
19.00 Uhr “Spezialmaterial”, Lesung von Mister Y
“More drums”, Konzert von Julian Sartorius

Sonntag, 19. Oktober 2014
17.00 Uhr Finissage

Veranstaltungsort:
Sihlquai 55 offspace
8005 Zürich
www.sihlquai55.ch

Öffnungszeiten:
Do–Fr 17.00–20.00 Uhr
Sa–So 14.00–17.00 Uhr

Zur Veranstalterseite

MONITOR 10: Neue Publikationen 2014

Im Monitor werden in unregelmäßigen Abständen aktuelle Publikationen kurz vorgestellt, die für die Comicforschung relevant sein könnten. Die kurzen Ankündigungstexte dazu stammen von den jeweiligen Verlagsseiten.
Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de.
-> Zu früheren Monitoren.

The French Comics Theory Reader

The French Comics Theory Reader

Ann Miller und Bart Beaty (Hg.)
Leuven University Press
334 Seiten
ISBN: 978-9-0586-7988-8
~€ 59,-
Juli 2014
Verlagsseite

Key French-language theoretical texts on comics translated into English for the first time. The French Comics Theory Reader presents a collection of key theoretical texts on comics, spanning a period from the 1960s to the 2010s, written in French and never before translated into English. The publication brings a distinctive set of authors together uniting theoretical scholars, artists, journalists, and comics critics. Readers will gain access to important debates that have taken place among major French-language comics scholars, including Thierry Groensteen, Benoît Peeters, Jan Baetens, and Pierre Fresnault-Deruelle, over the past fifty years. The collection covers a broad range of approaches to the medium, including historical, formal, sociological, philosophical, and psychoanalytic. A general introduction provides an overall context, and, in addition, each of the four thematic sections is prefaced by a brief summary of each text and an explanation of how they have influenced later work. The translations are faithful to the originals while reading clearly in English, and, where necessary, cultural references are clarified.

Comics & Media

Comics & Media:
A Special Issue of “Critical Inquiry”

Hillary L. Chute und Patrick Jagoda (Hg.)
University of Chicago Press Journals
272 Seiten
ISBN: 978-0-2262-0846-6
~$ 30,-
Juli 2014
Verlagsseite

The past decade has seen the medium of comics reach unprecedented heights of critical acclaim and commercial success. Comics & Media reflects that, bringing together an amazing array of contributors–creators and critics alike–to discuss the state, future, and potential of the medium.

Loaded with full-color reproductions of work by such legends as R. Crumb, Art Spiegelman, Alison Bechdel, Chris Ware, Daniel Clowes, and Lynda Barry, the book addresses the place of comics in both a contemporary and historical context. Essays by such high-profile figures as Tom Gunning, N. Katherine Hayles, Patrick Jagoda, and W. J. T. Mitchell address a stunning range of topics, including the place of comics in the history of aesthetics, changes to popular art forms, digital humanities, and ongoing tensions between new and old media. The result is a substantial step forward for our understanding of what comics are and can be, and the growing place they hold in our culture.

Zu vier weiteren Neuerscheinungen

'Endlich Comic!' Max-und-Moritz-Preisträger im Wilhelm Busch-Geburtshaus

So 14.09.2014 – So 24.05.2015

Am kommenden Sonntag eröffnet im Wiedensahler Wilhelm Busch-Geburtshaus (Niedersachsen) die achtmonatige Ausstellung “Endlich Comic!”, die als Auftaktveranstaltung des 150. Max-und-Moritz-Geburtstages 2015 verstanden werden darf. In der Ausstellung werden die Arbeiten der aktuellen Gewinner des gleichnamigen Comic-Preises, der im Juni während des 16. internationalen Comic-Salons in Erlangen überreicht worden ist, präsentiert.

Ralf König, der in diesem Jahr mit dem „Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk“ ausgezeichnet wurde, wird bei der Eröffnung am 14. September in Wiedensahl anwesend sein. Darüber hinaus sind in den kommenden Monaten weitere interessante Rahmenveranstaltungen zur Ausstellung angekündigt:

24.10.2014: Comic-Lesung mit Mawil
24. – 26.10.2014: Comiczeichen-Workshop mit Mawil
23.1.2015: Comic-Lesung mit Barbara Yelin
23. – 25.1.2015: Comiczeichen-Workshop mit Barbara Yelin

 

Zur Veranstalterseite mit weiteren Informationen

Programm Workshop: Empirical Approaches to Comics

20. September 2014, Literaturwerkstatt Berlin

Download Programme as Pdf

Research Group “Digital and Cognitive Approaches to Graphic Narrative”
Dr. Alexander Dunst (University of Paderborn)
Dr. Jochen Laubrock (University of Potsdam)

 Contact Alexander Dunst at: dunst@mail.upb.de
Due to limited space at the venue, we ask guests to reserve seats by emailing us in advance!
9.30 – 10.15am Neil Cohn (University of California, San Diego): The Neurocognition of Comics: What Brain Science Tells Us About Comprehending Comics
10.15 – 11.00am Alexander Dunst and Rita Hartel (University of Paderborn): Towards a Digital Analysis of Graphic Narrative
11.00 – 11.15am Coffee Break
11.15 – 12.00am Ernesto Prieto (City University London): Encouraging Open Access to Comics Scholarship: Challenges and Opportunities
12.00am – 12:45pm Karin Kukkonen (University of Turku): Between Armchair and Laboratory: The Cognitive Study of Comics
12.45 – 1.45pm Lunch
1.45 – 2.30pm John Walsh (Indiana University): FOOM, Fan Mail and Fast Selling American Seeds: Building an Archive of American Comic Book Readership
2.30 – 3.15pm Jochen Laubrock and Sven Hohenstein (University of Potsdam): The Effects of Panel Transitions on the Perception of Time and the Allocation of Attention in Comics: First Results
3.15 – 3.30pm Coffee Break
3.30 – 4.15pm Tim Smith (University College London): Transmedia Continuity: The Cognitive Foundations of Visual Storytelling in Comics and Film
4.15-5 pm Final Discussion: Future Directions
chaired by Martin Fischer, University of Potsdam

Anmeldefrist für Comfor 2014 läuft demnächst ab

Deadline for the Comfor 2014 expires soon

ComFor2014tagunsposter_gross

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

wir möchten Sie herzlich dazu einladen, an der 9. Wissenschaftstagung der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor) teilzunehmen, die von 25. bis 28. September 2014 an der HU Berlin stattfindet. Das diesjährige Thema lautet ”Grenzen ziehen, Grenzen überschreiten”; zu den Programmhighlights zählen ein Abendvortrag von Roger Sabin (Central Saint Martins, UK) sowie die von John Jennings (Illinois/Urbana-Champaign, US) kuratierte Ausstellung “Black Kirby”.

Wir möchten Sie höflich daran erinnern, sich spätestens bis zum 19.September zur Tagung anzumelden. Details zu Programm und Anmeldung finden Sie unter:
http://www.comicgesellschaft.de/programm-der-9-comfor-jahrestagung-in-berlin-grenzen-ziehen-grenzen-uberschreiten/
bzw.
http://www.comicgesellschaft.de/programm-der-9-comfor-jahrestagung-in-berlin-grenzen-ziehen-grenzen-uberschreiten/#anmeldung

Veranstaltungsort:
Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft (Hörsaal 207)
Dorotheenstr. 26
D-10117 Berlin

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Herzliche Grüße,
die Organisatoren
Klick here for English

Comicfestival Hamburg 2.–5. Oktober 2014

comicfestival_hamburg_logo2.–5. Oktober 2014
Comicfestival Hamburg
veranstaltet vom Comicfestival Hamburg e.V.

Pressetext:
“Vom 2. bis zum 5. Oktober 2014 findet in diesem Jahr zum achten Mal das Comicfestival Hamburg statt. Das nichtkommerzielle Festival steht ganz im Zeichen des europäischen Independent-Comics und zeigt aktuelle Entwicklungen in Einzel- und Gruppenausstellungen von KünstlerInnen aus u. a. Deutschland, Frankreich, Italien, Polen, Finnland und Großbritannien.

Mit der Ausstellung zum Comic Atlas Finnland stellt sich die experimentierfreudige finnische Comicszene vor. Zum Festival werden die Künstlerinnen Amanda Vähämäki und Anna Sailamaa anwesend sein, zwei der jungen ZeichnerInnen aus Finnland, die sich in den letzten Jahren international etablieren konnten. Die Ausstellung wird, begleitet von einem umfangreichen Katalog, eine zeitgenössische Sammlung finnischer Comics in Deutschland präsentieren.
Mit Luke Pearson ist einer der Shootingstars der britischen Comicszene in Hamburg zu Gast. Erste internationale Erfolge konnte er mit seiner märchenhaften Abenteuer-Reihe um das blauhaarige Mädchen Hilda feiern.
Nun erscheint mit »Was Du nicht siehst« seine erste Graphic Novel auf Deutsch. Auf dem Comicfestival wird zudem erstmals in einer Einzelausstellung ein Querschnitt durch das facettenreiche Werk des jungen Künstlers zu sehen sein: Neben Auszügen aus dem Hilda-Kosmos und anderen Comic-Arbeiten werden auch experimentelle Illustrationen und freie Zeichnungen gezeigt.

Der Berliner Till Thomas stellt auf dem Festival seinen Comic »Rezzo & Elisabeth« vor, in dem sich ein lethargischer Vierbeiner auf eine fantastische Odyssee begibt. In der Ausstellung wird, neben den Originalseiten aus dem Buch, ein exklusiv entstandenes Videospiel dazu einladen, in die abenteuerliche Welt seines Comics interaktiv einzutauchen.
Aus Hamburg zeigen zwei Gruppenausstellungen das große künstlerische Potenzial der Stadt auf: Der Mami Verlag um Anke Feuchtenberger und Stefano Ricci stellt mit dem Projekt »Mummy!« sieben neue Werke vor, die mit den Mitteln der narrativen, figürlichen und im weitesten Sinne poetischen Zeichnung die künstlerischen Grenzen von Illustration und Bildgeschichte ausloten. Die Ausstellung Geld, Ruhm & Groupies von Studierenden der Hochschule für Angewandte Wissenschaften bietet einen Einblick in die Arbeiten sechs junger IllustratorInnen der renommierten Talentschmiede, und zeigt die formale Bandbreite des Studiengangs Illustration.

Auch in thematischer Hinsicht präsentiert sich das Medium Comic mit seinen grenzenlosen Möglichkeiten.
Zum 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs beschäftigt sich Drawn. Illustrated (Hi)stories of Colonial Soldiers mit der bisher wenig beachteten Geschichte der Kolonialsoldaten. Eine zeitgenössische Perspektive auf Europa bietet demgegenüber die Ausstellung zum Wettbewerb Empörte Generation, die im umfangreichen Programm der Satelliten-Ausstellungen zu sehen sein wird. Zwischen St. Pauli und dem Karoviertel zeigen hier internationale NewcomerInnen sowie namhafte KünstlerInnen an ungewohnten Orten ihre Comics und Illustrationen.

Zum 25. Jahrestag des Mauerfalls lädt der in Ost-Berlin geborene Zeichner Mawil am letzten Festivaltag zu einem großen Tischtennisturnier: In seiner preisgekrönten Graphic Novel »Kinderland« wird aus der Perspektive des Fünftklässlers Mirco Watzke geschildert, wie dessen geplantes Rundlauf-Turnier von den politischen Entwicklungen 1989 in den Schatten gestellt wird.
Begleitet werden die Ausstellungen von Lesungen, Podiumsgesprächen und Workshops für Erwachsene und Kinder. Treff- und Mittelpunkt des Comicfestivals ist das Kölibri am Hein-Köllisch-Platz mit Café und einer Börse, auf der am Wochenende KünstlerInnen, Verlage und Kollektive ihre Publikationen präsentieren.”

Veranstalterseite

Graphic Novel Day auf dem 14. internationalen Literaturfestival Berlin

lib201414. September 2014:

Im September findet das 14. internationale Literaturfestival (10.-20.9.) in Berlin statt. Im Rahmen des ilb wird am Sonntag, dem 14. September der vierte Graphic Novel Day im Haus der Berliner Festspiele präsentiert. Spätestens mit der Verkündung des Comic-Manifests im vergangenen Jahr ist das lib aus der deutschen Comickultur(-Politik) nicht mehr wegzudenken. Diesmal werden in vier Veranstaltungen, die alle von Lars von Törne (Tagesspiegel) moderiert werden, unterschiedliche Comic-Aspekte mit einigen der wichtigsten Vertreter der deutschen und europäischen Comicszene beleuchtet;

Veranstaltertexte:

11.00 Uhr:  “Vom Leben gezeichnet – soziale und politische Themen als Comic-Inspiration.” Mit Katharina Greve [D], Vishwajyoti Ghosh [Indien] und Andreas Gefe [CH]

Einwanderungspolitik, wissenschaftsethische Kontroversen und Demokratiedefizite – das sind einige der aktuellen Themen, die die drei Künstler/innen in ihren Graphic Novels aufgreifen. In der Diskussion wird herausgearbeitet, worin die besonderen Möglichkeiten des Comics für die Analyse und Kommentierung der Realität liegen und welche länderübergreifenden Gemeinsamkeiten und Unterschiede es gibt.

12.30 Uhr“Das Leben der anderen – Comic-Biografien.” Mit Reinhard Kleist [D], David Vandermeulen [Belgien] und Alfonso Zapico [Spanien]

Wie verarbeitet man die Biografie anderer Menschen zu einer Graphic Novel? Welche Bilder passen zu welcher Lebensgeschichte, wie viel Fiktion erlaubt man sich – und was kann eine Comicbiografie, das andere Formen der Biografie nicht können? Dies sind einige der Fragen, die die drei Comicautoren am Beispiel ihrer Bücher über Johnny Cash, James Joyce, Fritz Haber und andere Prominente diskutieren.

14.30 Uhr“Mein öffentliches Leben – autobiografische und semiautobiografische Comics.”Mit Judith Vanistendael [Belgien], Sarnath Banerjee [Indien/D] und Cyril Pedrosa

Viele der besten und erfolgreichsten Graphic Novels basieren auf dem Leben ihrer Autoren, von Maus bis Persepolis. Was aber bedeutet es für die Autoren, ihr Leben auf diese Weise offenzulegen? Wie viele künstlerische Freiheiten sind erlaubt? Und welche Rückwirkungen haben autobiografische Arbeiten auf das Leben des Autors?[F]

16.00 Uhr“Wir Grenzüberschreiter – Comic-Künstler im Wechselspiel zwischen Illustration, sequentieller Erzählung und bildender Kunst.” Mit Stefano Ricci [Italien] und Ileana Surducan [Rumänien]

Die Kunstform Comic ist ein Hybrid, der sich u. a. aus Literatur, Illustration, Malerei, Film und Theater speist. Welche Bedeutung hat der Comic im Schaffen der Künstler Stefano Ricci und Ileana Surducan, die neben sequentiellen Bilderzählungen immer wieder auch Gemälde, Skulpturen, Filme oder Illustrationskunst schaffen? Die Diskussion wird durch eine Live-Zeichenperformance ergänzt.

Gesamtkarte Graphic Novel Day 12/8/4 €, Einzelkarten 8/6/4 €

Haus der Berliner Festspiele
Schaperstraße 24
10719 Berlin
Tel.: (030) 254 89 100

 

Ausstellung 'Holocaust im Comic' in Bochum

Universitätsbibliothek, Ruhr-Universität Bochum Motiv_Ausstellung_mit-Datum_web
23. Oktober 2014 bis 31. Januar 2015
Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 8 bis 24 Uhr,
Sa. 11 bis 20 Uhr, So. 11 bis 18 Uhr

Eintritt frei

Die vom Comicforscher und Kommunikationswissenschaftler Ralf Palandt zusammengestellte Wanderausstellung “Holocaust im Comic”, die zuletzt in Graz gezeigt wurde, macht vom 23. Oktober bis zum 31. Januar nächsten Jahres erstmals Station im Ruhrgebiet: in der Universitätsbibliothek der Ruhr-Universität Bochum. Kuratiert wird die Ausstellung dort von Nina Heindl und Véronique Sina.

Die Ausstellung zeigt, wie sich verschiedene Comics mit der Darstellung des Holocaust auseinandersetzen, und geht der Frage nach, wie sich diese Werke im Spannungsfeld zwischen Notwendigkeit und Unzulänglichkeit der Repräsentation des Holocaust positionieren können. Hierzu laden großformatige Tafeln, die teils thematisch, teils als Porträts zu einzelnen Comics angelegt sind, sowie Detailausschnitte von Comics ein. Ergänzt werden die Exponate durch ein multimediales Angebot sowie eine Leseecke, in der sich die Ausstellungsbesuchenden im Detail mit einer Auswahl der präsentierten Comics auseinandersetzen können.

Die seit 2001 bestehende und von da an kontinuierlich erweiterte Wanderausstellung erfährt in Bochum eine besondere Ergänzung durch Originalzeichnungen der vier deutschen Comickünstler Christoph Heuer (Mülheim an der Ruhr), Gabriel Nemeth (Passau), Reinhard Kleist (Berlin) und Moritz Stetter (Hamburg). Durch diese Originale wird es möglich, auch die Reflexion über den künstlerischen Schaffensprozess anzuregen und auf das Medium Comic als eigenständige Kunstform einzugehen.

Als begleitendes sowie ergänzendes Angebot wird eine interdisziplinäre Vortragsreihe unter dem Titel „Repräsentationen des Holocaust“ parallel zum Ausstellungszeitraum stattfinden. Die Vortragsreihe erweitert den Fokus von der Darstellung des Holocaust im Medium Comic auf die Bildende Kunst sowie weitere Medien, etwa Film und Literatur. Insgesamt sieben Vortragende werden sich aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven (Comicforschung, Medienwissenschaft, Literaturwissenschaft/Komparatistik, Kulturwissenschaft, Kunstgeschichte) mit der Frage nach der Darstellbarkeit bzw. mit den unterschiedlichen Möglichkeiten und Grenzen medialer sowie künstlerischer Repräsentationen der Shoa auseinandersetzen.

Veranstaltungsseite: www.holocaustimcomic-bochum.de

CfP: Pratiques de la bande dessinée au féminin: Expériences, formes, discours

Publikation
Stichtag:  31. Oktober 2014

»

CfP: Comics and Translation

Publikation
New Readings
Special Issue: Comics and Translation
Stichtag: 10. November 2014

»