Ausstellungen

Ausstellung „Birgit Weyhe: Gestern hier, heute dort“

Termin:
12.01.2018 Moitzbastei, Universitätsstraße 9, 04109 Leipzig

Eine Ausstellung zum Werk von Birgit Weyhe. Für ihr viertes Comic „Madgermanes“ über die ehemaligen DDR-Vertragsarbeiter aus Mosambik, erhielt Birigt Weyhe 2015 den Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung sowie 2016 den Max-und-Moritz-Preis für den „Besten deutschsprachigen Comic“.

zur Veranstalterseite

 

Ausstellung „Gier nach neuen Bildern: Flugblatt, Bilderbogen, Comicstrip“

Die Ausstellung zur Geschichte populärer graphischer Nachrichtenmedien präsentiert drei Geschäftsmodelle der Flugblatt- und Bilderbogenproduktion, die sich vom 16. bis ins frühe 20. Jahrhundert kaum verändert haben. Aus heutiger Sicht ergeben sich erstaunliche Parallelen zum gegenwärtigen Boulevardjournalismus, zum momentanen medialen Bilderkampf der Ideologien und zum anspruchsvoll-unterhaltsamen Feuilleton.

Aus dem großen DHM-Sammlungsbestand an illustrierten Flugblättern, Bilderbogen, Titelkarikaturen und Comicstrips wird eine Auswahl von etwa 180 Originalen in der Ausstellung zu sehen sein, ergänzt durch komplette Bilderfolgen in Medienstationen. Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog.

zur Veranstalterseite

Ausstellung „DDR-COMIC „MOSAIK“ Dig, Dag, Digedag“

Seit dem 7. Dezember 2017 widmet das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig den Digedags aus der DDR-Zeitschrift „Mosaik“ eine eigene Dauerausstellung.

Die Ausstellung umfasst rund 150 Zeichnungen, Entwürfe, Vorlagen und Modelle aus dem Archiv, das Hannes Hegen 2009 der Stiftung Haus der Geschichte übergab. Zahlreiche „Mosaik“-Geschichten laden außerdem zum Schmökern ein.

zur Veranstalterseite

Ausstellung „Die besten deutschen Comics“

Die Ausstellung zeigt die deutschsprachigen Comic-Künstler, die auf dem 31. Internationalen Comic-Salon Erlangen mit dem Max-und-Moritz-Preis 2016 ausgezeichnet wurden. Gezeigt werden Arbeiten von Barbara Yelin (Beste deutschsprachige Comic-Künstlerin), Birgit Weyhe (Bester deutschsprachiger Comic), Katharina Greve (Bester deutschsprachiger Comic-Strip), Wunderfitz, Mikiko Ponczeck (Publikumspreis) sowie Patrick Wirbeleit und Uwe Heidschötter (Bester Comic für Kinder).

zur Veranstalterseite

Ausstellung „Lorenzo Mattotti. Imago“

Das Cartoonmuseum Basel ehrt den mit seinen intensiven, mit Kreide und Farbstift gemalten Comicalben weltbekannt gewordenen Künstler Lorenzo Mattotti mit einer Retrospektive. Begleitend erscheint die erste deutschsprachige Publikation zur Ligne fragile – eine langjährige Serie von freien, surrealen Tuschezeichnungen des in Paris lebenden Zeichners, Malers und Illustrators.

zur Veranstalterseite

Ausstellung „COMIC UND EINWANDERUNGSBEWEGUNGEN: EIN JAHRHUNDERT GESCHICHTE(N)“

Die Entwicklung des Comics ist von Anfang an mit den zeitgeschichtlichen Migrationsbewegungen verbunden. Weltweit haben zahlreiche maßgebliche Comic-Autoren, davon viele selbst Einwanderer der ersten oder zweiten Generation, das Thema der Einwanderung ins Zentrum ihrer Werke gerückt. Diese Ausstellung zeichnet die verschiedenen Phasen einer Geschichte von Begegnungen nach und verdeutlicht, wie die Reise, die Migration und das Exil Triebfedern dieses künstlerischen Schaffens wurden.

Ausstellung im Rahmen des Festivals für Illustration Illu³ (27.10. – 05.11.2017) – Vernissage zur Eröffnung von Illu³ 

zur Veranstalterseite

Ausstellung „SICK! Kranksein im Comic“

In der Medizin wird mit wissenschaftlichem Vokabular abstrakt und verallgemeinernd über Krankheit und Leid gesprochen. Comics können dagegen Zugang zum persönlichen und emotionalen Erleben von Patienten, Angehörigen und medizinisch Tätigen bieten.
Die Ausstellung „SICK! Kranksein im Comic / Reclaiming illness through comics“ zeigt Comics, die anschaulich, kritisch und gelegentlich auch humorvoll die vielfältigen Erfahrungen von Diagnose, Therapie, Behinderung und Pflege thematisieren und dabei eigene künstlerische Darstellungsweisen entwickeln.

zur Veranstalterseite