Vorträge & Tagungen

Tagung „Der Comic als Form“ in Gießen

Unter starker ComFor-Beteiligung findet am 27. Juni die Tagung „Der Comic als Form – Bildsprache, Ästhetik, Narration“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen statt. Organisiert wird sie von Jörn Ahrens (JLU Gießen), die Beiträger_innen setzen sich auf vielfältige Weise mit der Thematik auseinander: „von Transmedialität über Ikonographie bis hin zu theologischen Thematiken, um nur einige Beispiele zu nennen“. Ziel ist, das „Potenzial einer Bild-Kulturwissenschaft für die Analyse der spezifischen Medialität des Comics“ herauszuarbeiten und den „interdisziplinären comic-theoretischen Diskurs“ zu beleben.

Tagungsprogramm

10.15 Begrüßung (Jörn Ahrens, Gießen)

10.30 Frank Thomas Brinkmann (Gießen): Magische Erzählkonstrukte und myst(agog)ische Momente im Comicrepertoire? Der perspektivische Zugewinn einer theologisch fokussierten Formenlehre

11.15 Ole Frahm (Frankfurt/M.): Und: Signaturen und Golems. Linien und Unförmiges

12.00 Mittagspause

13.45 Christina Meyer (Hamburg): Produktions-, Präsentations- und Rezeptionsbedingungen von Zeitungscomictableaus der Jahrhundertwende

14.30 Nina Heindl (Bochum/Köln): Fragen der Bildlichkeit an Chris Wares Comics verhandelt

15.15 Kaffeepause

15.30 Lukas R.A. Wilde (Tübingen): Über eine Kernfrage der Comicforschung: Cartoon-Bildlichkeit zwischen kognitiver Bildsemiotik und transmedialer Narratologie

16.15 Thomas Becker (Braunschweig): La ligne froide: Chris Wares Schizo-Narrative

17.00 Kaffeepause

17.30 Martin tom Dieck (Essen): Erzählerische Bilderfolgen – eine Betrachtung aus der Praxis

Veranstaltungsseite

Tagung „International Graphic Novel and Comic Conference“ in Manchester

Die 10. International Graphic Novel and Comic Conference (IGNCC) findet in diesem Jahr vom 24. bis 28. Juni an der Manchester Metropolitan University statt. Zum diesjährigen Thema „Storyworlds and Transmedia Universes“ hat das Organisationskommittee ein breites Programm zusammengestellt: geplant sind beinahe 40 Vorträgen, Workshops und Präsentationen zu Themen wie Intertextualität und Intermedialität, Geschlechtlichkeit, Kindheit, Geschichte und Krankheit im Comic. Ebenfalls auf dem Programm stehen Beiträge der ComFor-Mitglieder  Lukas R.A. Wilde (On the Systematic Divide of Transmedia Character Theory: Characters Within and Beyond the Storyworld), Jan-Noël Thon (Theorizing Transmedia Characters: Comics and Beyond) und Vanessa Ossa (Mind MGMT as (Simulated) Transmedial Narrative).

Veranstaltungstext

The notion of a storyworld, that is to say a shared universe within which the settings, characters, objects, events, and actions of one or more narrative are present, existed long before the present day media. Examples include myths and legends of Antiquity, folktales and Arthurian romances. Today’s storyworlds, described by Mark Wolf (2012) as, “transnarrative, transmedia, and transauthorial in nature” (14), open up fresh opportunities. Storyworlds have found a fertile terrain in comic strips and graphic novels. After all, the text/images form provides narratives dedicated to specific characters, times and places; these narratives are often used as source material for adaptations in film, games and broadcast media. Consequently creators, fans and corporations can interact with other forms beyond comics, thereby developing characters and narratives, as well as exploring new storytelling methods.

The possibilities seem almost infinite. Storyworlds may relate to Marvel’s and DC’s extended universes of the future. They can be adapted or constructed from half-remembered myths and legends, as in Isabel Greenberg’s Encyclopedia of Early Earth. Some story worlds (e.g. the manga Barefoot Gen) reveal historical events from individual perspectives. Others recount alternate histories (e.g. the Gallo-Roman era in Asterix by Goscinny/Uderzo, or the Belle Epoque with Adèle Blanc-Sec by Tardi). Still others offer parallel worlds (e.g. Clockwatch by Yomi Ayeni, (http://clockworkwatch.com/) which is a collaboratively created storyworld involving fandom), or the ‘Sword and Sorcery’ parody Donjon started by Sfar and Trondheim, which invites contributions from other artists and has given rise to numerous side projects.

Weitere Informationen gibt es auf der Veranstaltungsseite sowie im Tagungsprogramm (PDF).

Jahrestagung der ISSN 2019 in Navarra

Vom 30.05. bis zum 01.06. findet die diesjährige Jahrestagung der International Society for the Study of Narrative (ISSN) unter der Leitung von Prof. Rocío G. Davis, Prof. Rosalía Baena und Prof. Anabel Martínez an der Universidad de Navarra in Pamplona (Spanien) statt.

 

Insgesamt wartet die Tagung dieses Jahr mit 14 Sessions mit jeweils mehreren Panels zur Erzählforschung auf – darunter auch ganze fünf Panels zum Thema Comic und Graphisches Erzählen:

 

  • Die Panels Narrative Strategies of Uncertainty in Comics, Narrative and Image: Comics and Graffiti und Lists in Comics and Graphic Narratives finden am am 30.05. statt.
  • Das Panel Telling Images: Figuring Out Graphic Narratives ist für den 31.05 angesetzt.
  • Am 01.06. findet dann zuletzt das Panel Clutter in the Glutter: Visual “Disorder” in Comic Book Narratives der AG Comicforschung statt, bei dem auch mehrere ComFor-Mitglieder vertreten sind:
Clutter in the Glutter: Visual “Disorder” in Comic Book Narratives (15.30-17:00)

Chair: Vanessa Ossa, University of Tübingen

Lukas R. A. Wilde (Tübingen): Graphic Mediation and Material Re-Enactment: Sebastian Lörscher’s Making Friends in Bangalore.

Vanessa Ossa (Tübingen): The Fragmented and Layered Narrative in Matt Kindt’s Comic Series Mind MGMT.

Marina Rauchenbacher & Katharina Serles (Wien): Queering Comics: ‘Fatties’ and ‘Whores’, Gender Gaps and Body Signs.

 

Das vollständige Programm findet sich auf der Veranstaltungsseite.

Allgemeine Informationen zur ISSN aus dem Veranstaltungstext:

„The International Society for the Study of Narrative (ISSN) is a nonprofit association of scholars dedicated to the investigation of narrative, its elements, techniques, and forms; its relations to other modes of discourse; and its power and influence in cultures past and present.
“Narrative” for us is a category that may include the novel, epic poetry, history, biography, autobiography, film, the graphic arts, music, performance, legal writing, medical case histories, and more.
The Society sponsors the International Conference on Narrative each year. The first conference was held at Ohio State University in 1986, and in subsequent years, the meeting has been held at sites across the United States, Canada, and Europe. At each conference, approximately 350 speakers address issues of narrative from a variety of positions and perspectives.“

Tagung „Beyond Maus – The Legacy of Holocaust Comics“ in Graz

Das Centrum für Jüdische Studien der Universität Graz veranstaltet vom 26.-29. Mai 2019 eine internationale Tagung zum Thema Beyond Maus: In insgesamt neun Panels setzen sich über 20 Vorträge und Diskussionen mit der Repräsentation, Verarbeitung und Nachwirkung des Holocausts im Comic auseinander in unterschiedlichen medialen, nationalen wie historischen Kontexten und Genres. Organisiert wird die Tagung von Hans-Joachim Hahn und den ComFor-Mitgliedern Markus Streb und Ole Frahm (Gründungsmitglied der Hamburger Arbeitsstelle zur Erforschung der Grafischen Literatur [ArGL]). Ebenso finden sich Vorträge der ComFor-Mitglieder Kalina Kupczynska, Jaqueline Berndt, Christine Gundermann und Jörn Ahrens auf dem Programm; darüber hinaus findet eine Diskussionsrunde mit u.a. Veronique Sina und Marie Schröer statt.

Veranstaltungstext:

„Long before Art Spiegelman’s MAUS – A Survivor’s Tale appeared, there were reflections on the Holocaust to be found in comics. Already within the camps, early series of drawings like Mickey au Camps de Gurs (1942) were circulated, which bear some similarities to comics. And after the liberation, the persecution and annihilation of European Jewry was taken up as a central theme in comic books starting with Joe Kubert’s short story Golem (1946). MAUS marked an obvious transition in the perception of the relation between the Holocaust and comics, but in contrast to Spiegelman’s intentions MAUS was less noticed within the history of comics than in the history of the representation of the Holocaust. At the same time MAUS enabled numerous further representations of the genocide in comics.

The conference aims at a closer examination of the relation between the historical events of the Endlösung (“final solution”) and their different reflections in comics. How do series of images as well as comics position themselves with regard to the debate on the limitations of representing the annihilation of the Jews of Europe? What sort of visual memory do comics offer in light of a discourse dominated by photography and film?

Which other narratives can be read here in comparison to the widely discussed literary narratives? Many superhero comics, often such with figures like the golem, devise a fictional vocabulary of images, forming an aesthetics and truth regarding the Holocaust, which have been very much neglected until today. The conference also asks how comics have altered the discourse on the Holocaust: What future of the memory of Auschwitz do comics hold in store for us? All these questions shall be discussed at length on the basis of a variety of examples as well as methodological and theoretical reflections.“

Weitere Informationen, das Tagungsprogramm und ausführliche Abstracts der Vorträge finden sich im Programmflyer (PDF).

Publikationshinsweis „Überzeichnete Spektakel“ & Round Table „Comics, Ästhetik und Gewalt“ in Gießen

Soeben ist ComFor-Mitglied Jörn Ahrens‘ Monographie „Überzeichnete Spektakel. Inszenierungen von Gewalt im Comic“ im Nomos-Verlag erschienen.

Zur Buchveröffentlichung findet am 14. Mai in Gießen ein Roundtable über Comics, Ästhetik und Gewalt mit den Autor sowie den weiteren ComFor-Mitgliedern Frank Thomas Brinkmann, Prof. für Praktische Theologie und Religionspädagogik, Ole Frahm, Comicforscher und Mitglied der Künstlergruppe LIGNA, und Kirsten von Hagen, Prof.in für Romanische Literatur- und Kulturwissenschaft, statt.

Klappentext:
„Comic und Gewalt teilen eine lange Geschichte. Über Jahrzehnte hinweg hatte der Comic ein Image als gewaltaffines Medium. Diese konstruierte Nähe zur Gewalt hat sein Selbstverständnis nachhaltig geprägt. Die Studie geht davon aus, dass Inszenierungen von Gewalt im Comic zu untersuchen heißt, dass man dessen formale Aspekte nicht ignorieren kann und legt exemplarische Fallstudien vor. Dabei gilt: Die Form bestimmt den Inhalt. Gewaltdarstellungen im Comic lassen sich nicht verstehen ohne Berücksichtigung der Formbedingungen ihrer Darstellung. Als Teil einer Auseinandersetzung mit der Bildlichkeit der Welt geht der Comic von einem visuellen Kern von Kultur aus und setzt dies konsequent um. Dazu nutzt er vor allem Techniken der Überzeichnung und des Spektakels – was früher als Zeichen seiner „Primitivität“ galt, stellt eine besondere Kompetenz des Comic dar.
Dies ist die erste Monographie zum Thema.
Mit Studien zu ‚Sin City‘, ‚Helden ohne Skrupel‘, ‚100 Bullets‘, ‚DMZ‘, Baru, Joe Sacco, Hermann Huppen und Winshluss.“

Verlagsseite

SAS Symposium auf dem Internationalen Trickfilm Festival, Stuttgart

Die Society of Animation Studies, die School of Art, Design and Media der Nayang Technological University in Singapur, das Institut für Medienwissenschaft der Universität Tübingen, die AG Animation sowie das Literaturhaus Stuttgart veranstalten am 1. Mai im Rahmen des Internationalen Trickfilm Festivals Stuttgart ein interdisziplinäres Symposium zum Thema Animation und Wissenschaft.

Auszug aus dem Tagungsprogramm:

9:30 am: Keynote presentation by Robert Seidel: Breaking Frames – Do Digital Artists dream of Electric Brushes?

10:30 am: Coffee break

11:00 am – 11:30 am: Sorin Oancea ,The Animator as the Artist-Scientist Archetype’

11:30 am – 12 pm: Philippe Vaucher ,Understanding Cinematic Motion’

12:00 pm – 12:30 pm: Benjamin Seide, Elke Reinhuber and Ross Williams ,Gone Garden’

12:30 pm – 1:00 pm: Bettina Papenburg ,Affect and Objectivity’

1:00 pm – 2:00 pm: Lunch break

2:00 pm – 2:30 pm: Max Hattler ,Superstructure Playgrounds’

2:30 pm – 3:00 pm: Raphael Zähringer ,Processuality, Metagaming, and Metaprogramming in Doki Doki Literature Club!’

3:00 pm – 3:30 pm: Steve Henderson, Damien Markey ,Resurrecting the Archive Using Digital Technologies to Bring Animation Collections to Life’

3:30 pm: Book Presentation “Global Animation Theory” by editor Dr. Franziska Bruckner

4:00 pm: Coffee break

4:30 pm – 6:00 pm: Closing panel “Animation and Science” moderated by Erwin Feyersinger and Hannes Rall. Panellists: key note presenter Robert Seidel in discussion with renowned VFX-expert Matthias Wittmann.

Venue: Literaturhaus Stuttgart

Weitere Informationen gibt es auf der Veranstaltungsseite.

Workshop „Vom Spruchband zur Sprechblase“ in Tübingen

Termin:
26.04.2019 - 27.04.2019

Am 26. und 27. April findet – wieder unter reger Beteiligung von ComFor-Mitgliedern – der interdisziplinäre Workshop „Vom Spruchband zur Sprechblase. Comics des Mittelalters – Mittelaltercomics“ an der Universität Tübingen statt.
Die Organisator_innen und Mediävist_innen Marion Darilek aus Tübingen/Stuttgart und Matthias Däumer aus Wien haben mit 15 Vortragenden aus Deutschland und Österreich – sowie aus den Bereichen der Medienwissenschaft, Kunstgeschichte, Germanistik, Romanistik, Anglistik, Nederlandistik und Komparatistik – ein reichhaltiges Programm zusammengestellt. Die für das Plakat gestaltete Comic-Paraphrase auf Albrecht Dürers Stich „Ritter, Tod und Teufel“ stammt von der Wiener Germanistin und Comiczeichnerin Nina Hable.

Interessierte Gäste sind herzlich willkommen; aus organisatorischen Gründen wird allerdings um vorherige Anmeldung per Mail gebeten.

Programmflyer

Veranstaltungsankündigung:
„Comics sind in den vergangenen Jahren zunehmend in den Fokus der Literatur- und Kulturwissenschaft gerückt. In der germanistischen Mediävistik jedoch ist das ‚Mittelalter in der Sprechblase‘ − trotz der großen Relevanz des Comics für die Mittelalterrezeption − noch immer auf vereinzelte Beiträge beschränkt. Dies ist umso erstaunlicher, als es sich bei den Fragen der Intertextualität, der Intermedialität und der Narratologie, die die Comicforschung beschäftigen, gleichsam um Kernbereiche der mediävistischen Forschung handelt. Der Workshop setzt bei diesem Desiderat an, indem er in interdisziplinärer Perspektive zum einen ‚Comics des Mittelalters‘ (also mittelalterliche Artefakte aus Literatur und Kunst, die sich wie Comics lesen lassen) und zum anderen (post-)moderne ‚Mittelaltercomics‘ (also den Comic, wie er sich seit dem 19. Jh. etabliert hat, als Medium der Mittelalterrezeption) in den Blick nimmt. Die verschiedenen Beiträge, die sich aus medienwissenschaftlicher, aus kunsthistorischer, aus germanistisch-mediävistischer, aus neu-germanistischer, aus romanistischer, aus anglistischer, aus niederlandistischer, aus komparatistischer sowie aus fachdidaktischer Sicht dem Thema des Workshops nähern, verfolgen das Ziel, sowohl in theoretischer Hinsicht als auch anhand von unterschiedlichen mittelalterlichen und modernen Beispielen die Ansätze der gegenwärtigen Comic-Forschung und die mediävistische Theoriebildung wechselseitig füreinander fruchtbar zu machen.“

Ausstellung „Mal da mal ‘ne Titte dran! Feminismus im Comic“

Frauen werden in Comics häufig hilflos und mit unrealistischen Körpermaßen gezeichnet. Die Ausstellung zeigt mit Ausschnitten aus feministischen Comics, wie es anders gehen kann.

Zur Veranstalterseite

Dazu gibt es umfangreiches Rahmenprogramm:

26.4. Vortrag „Boobalicious!? – Inszenierungen der weiblichen Brust im Medium Comic“ von Véronique Sina

28.4. Workshop „NO FILTER – a practical comic workshop on body & beauty norms“ mit Henna Räsänen

2.5. Drink & Draw

16.5. Vortrag „Girl Commando. Eine feministische Comicgeschichte“ von Jonas Engelmann

Workshop „The Crumbs: Obszönität und Tabubruch“

Am Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln findet am 3. Mai unter dem Titel „Obszönität und Tabubruch: Bekenntnisse zum Hin- und Wegschauen“ ein Workshop zu Aline Kominsky-Crumb und Robert Crumb statt. Unter der Leitung von Véronique Sina (Köln, zweite Vorstandsvositzende der ComFor) sowie Kalina Kupczynska (Łódź, ebenfalls ComFoR-Mitglied) setzen sich die Teilnehmer_innen mit dem Werk der beiden amerikanischen Zeichner auseinander. Neben Véronique Sina und Kalina Kupczynska tragen noch Lukas Etter (Siegen) sowie die ComFor-Mitglieder Marie Schröer (Koblenz-Landau) und Ole Frahm (Frankfurt a.M.) vor.

Anmeldungen sind bis zum 19.4.2019 per Mail.

Veranstaltungsankündigung:

„„(…) in Worten läßt Crumb ständig die Hosen runter, in den zahllosen Zeichnungen aber zieht er sie wieder hoch und schreitet mit festem Schritt sein Terrain ab“ schrieb Robert Gernhardt 1982 in „Der Spiegel“, anlässlich der Veröffentlichung von Crumbs „Sketchbook 1966-1967“ im deutschen Verlag Zweitausendeins . Zu dieser Zeit war Aline Kominsky-Crumb in Deutschland weitgehend unbekannt, und dies obwohl Crumb „sein Terrain“ bereits seit 1972 immer wieder in Form kollaborativer Arbeiten mit ihr teilte. In diesem Zusammenhang spricht Hillary Chute völlig zurecht von einem kulturtypischen „double standard“. Denn während die Künstlerin wiederholt für ihre als ‚pornografisch’ und ‚primitiv’ bezeichneten Werke kritisiert, verkannt und aus der ‚kanonischen’ Comicgeschichtsschreibung sowie -forschung ausgeschlossen wird, wird Robert Crumb, dessen Werke nicht minder kontrovers oder tabu-brechend sind, als genialer Comickünstler gefeiert. Dabei vereint ein Aspekt das Comic-Schaffen von Robert Crumb und Aline Kominsky-Crumb mit verblüffender Konsequenz: Beide zeichnen autobiografisch. Als „Daumier seiner Zeit“ gelobt und zugleich als pubertärer Zyniker kritisiert, trennt sich Crumb nie von seinem Comic-Ich, das er kompulsiv immer wieder (mit und ohne Hose) zeichnet und be-zeichnet, und inszeniert so eine obszöne Beichte, die selbstironisch stets gebrochen wird. Ist Crumb dabei auf die übertrieben sexualisierte Darstellung der ihn faszinierenden „Honeybunchs“ fokussiert, so stellt Kominsky-Crumb normierte Schönheitsideale, ihre eigene Körperlichkeit, Sexualität, und (kulturelle) jüdische Identität in den Vordergrund.

In dem geplanten Workshop wollen wir die spannungsgeladenen autobiografischen Arbeiten der beiden Künstler_innen in den Blick nehmen und dabei die verschiedenen Ich-Konzeptualisierungen der Crumbs genauso thematisieren und diskutieren wie die ästhetische Inszenierung und politische Verhandlung von Obszönität und Tabubruch, die sich immer wieder in den Comics der beiden Underground-Künstler_innen ausmachen lassen.“

Das volle Programm und weitere Informationen finden sich auf der Veranstaltungsseite.

Fumetto Comic-Festival Luzern 2019

Termin:
06.04.2019 - 14.04.2019

Von 6. bis 14. April findet dieses Jahr wieder das Fumetto Comic-Festival Luzern unter der künstlerischen Leitung von Jana Jakoubek und zum Schwerpunkt „Velo“ statt.

Dabei werden internationale Comic-Künstler_innen, Expert_innen, Wissenschaftler_innen und Interessent_innen versammelt und unterschiedlichste Präsentations- und Austauschformate angeboten – von Ausstellungen, Künstler_innengesprächen und Lesungen über Performances, Podiumsgespräche, Vorträge und Workshops… Gäste werden u. a. sein: Emil Ferris (US), Joann Sfar (F), Keiichi Tanaami (JPN) und Melk Thalmann (CH); mit „Mytholitics“ ist u. a. auch eine Gruppenausstellung von indischen Künstler_innen angekündigt.

Symposium:
Im Rahmen des Festivals wird am 12. April auch ein zweiteiliges Symposium veranstaltet:
In Teil 1, „The Futures of Comics“ (13:00–15:00), soll es um Comics und Digitalisierung gehen, in Teil 2, „Die Evolution der Selbständigkeit“ (16:00–18:00), um Arbeitsrealitäten von Schweizer Künstler_innen.
Das Symposium wird in Kooperation mit der Hochschule Luzern, Design & Kunst (Studienrichtung Illustration), veranstaltet.
Die anwesenden Expert_innen sind:
– Teil 1: Guillaume Dumaura (FR), Danryeong Kim (CA), Josh O’Neill (US), Aarthi Parthasarathy (IND), Francesc Ruiz (ES)
– Teil 2: Rina Jost, Jared Muralt, Thomas Ott, Barbara Seiler (Howthef.ch), Tom Tirabosco, Daniel Wernli (Balsam)
Da die Teilnehmer_innenzahl limitiert ist, wird um vorherige Anmeldung gebeten. Die Teilnahmegebühren betragen 30 CHF bzw. 15 CHF mit Fumetto-Pass; die Teilnahme für Studierende ist kostenlos.

Veranstaltungstext:
„In der 28. Ausgabe erkundet Fumetto – Internationales Comic-Festival Luzern die Welt auf 2 Rädern und setzt das Thema Velo in den Vordergrund. Das Festival hat in der diesjährigen Ausgabe wieder viel Spannendes zu bieten, so beispielsweise die farbige Welt Tanaamis (Pop-Art aus Japan), die skurrilen Geschichten auf über 400 Seiten von Emil Ferris, welche als artist in residence beim Fumetto gastiert, dem bekannten Schöpfer der „Katze des Rabbiners“ Joann SFar‘s neueste Werke. Mit Spionage geht es weiter quer durch den Gross-Stadt Dschungel mit der Fumetto Schleuder, dieses Jahr von Simon Beuret. Ausserdem lassen uns dann unnahbare Landstriche und Mega-Cities erst in Indien wieder auftauchen. Auch diese Destination ist exklusiv fürs Fumetto Publikum bequem zu Fuss oder mit der Velo-Riksha zu erreichen.“

Veranstaltungsseite