Publikationen & Ressourcen

Publikationshinweis: „Geschichte und Mythos in Comics und Graphic Novels“

Vor Kurzem ist der Band „Geschichte und Mythos in Comics und Graphic Novels“ im Ch. A. Bachmann Verlag erschienen. Grundlage war eine gleichnamige Tagung, die von 27. bis 30. April 2016 an der Universität Leipzig stattfand und von der nun als Herausgeberin fungierenden Kunsthistorikerin und Literaturwissenschaftlerin Tanja Zimmermann co-organisiert wurde. Mit Beiträgen von u. a. Jörn Ahrens, Bernd Dolle-Weinkauff, Nina Heindl, Heike Elisabeth Jüngst, Kalina Kupczynska, Renata Makarska und Véronique Sina kann sich die ComFor-Beteiligung ebenfalls sehen lassen.

Geschichte und Mythos in Comics und Graphic Novels
Bildnarrative Bd. 6
Tanja Zimmermann (Hg.in)
Broschur, 476 Seiten, mit zahlreichen farbigen Abbildungen
ISBN 978-3-96234-017-9
€ 36,00 (zzgl. Versandkosten)

Zum Inhaltsverzeichnis auf der Verlagsseite

Verlagsankündigung:
„Durch die parodistisch-karnevaleske Transposition von Historie können Comics und Graphic Novels Geschichtsnarrative erzählerisch vergegenwärtigen, kritisch hinterfragen oder gar mythisch rekonfigurieren. Ihre imaginär-fiktionale Bildsprache kann Unsichtbares sichtbar machen, ihr Verknüpfungsmechanismus alternative Geschichtsverläufe aufweisen. Die Nähe zur Geschichte wird daher weniger durch ›wahr‹ oder ›falsch‹ der erzählten Ereignisse, sondern durch verschiedene Stufen medial erzeugter Plausibilität und Beglaubigung erfasst. So bieten sie sich als Experimentierfeld für die Verarbeitung der Vergangenheit, auf dem Geschichte und Mythos in verschieden Kon­stellationen zueinander treten können.“

Monitor 54: Neue Publikationen

Im Monitor werden in unregelmäßigen Abständen aktuelle Publikationen aus den letzten 6 Monaten vorgestellt, die für die Comicforschung relevant sein könnten. Die kurzen Ankündigungstexte dazu stammen von den jeweiligen Verlagsseiten. Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de.
Zu früheren Monitoren.


Representing Acts of Violence in Comics

Nina Mickwitz, Ian Horton und Ian Hague (Hgs.)
Routledge
196 Seiten
August 2019
Verlagsseite

Representing Acts of Violence in Comics raises questions about depiction and the act of showing violence, and discusses the ways in which individual moments of violence develop, and are both represented and embodied in comics and graphic novels. Contributors consider the impact of gendered and sexual violence, and examine the ways in which violent acts can be rendered palatable (for example through humour) but also how comics can represent trauma and long lasting repercussions for both perpetrators and victims.“

 

Contexts of Violence in Comics

Ian Hague, Ian Horton und Nina Mickwitz (Hgs.)
Routledge
204 Seiten
August 2019
Verlagsseite

Contexts of Violence in Comics asks the reader to consider the ways in which violence and its representations may be enabled or restricted by the contexts in which they take place. It analyzes how structures and organising principles, be they cultural, historical, legal, political or spatial, might encourage, demand or prevent violence. It deals with the issue of scale: violence in the context of war versus violence in the context of an individual murder, and provides insights into the context of war and peace, ethnic and identity-based violence, as well as examining issues of justice and memory.“

 

Visible Cities, Global Comics: Urban Images and Spatial Form

Benjamin Fraser
University Press of Mississippi
302 Seiten
September 2019
Verlagsseite

„More and more people are noticing links between urban geography and the spaces within the layout of panels on the comics page. Benjamin Fraser explores the representation of the city in a range of comics from across the globe. Comics address the city as an idea, a historical fact, a social construction, a material-built environment, a shared space forged from the collective imagination, or as a social arena navigated according to personal desire. Accordingly, Fraser brings insights from urban theory to bear on specific comics.
The works selected comprise a variety of international, alternative, and independent small-press comics artists, from engravings and early comics to single-panel work, graphic novels, manga, and trading cards, by artists such as Will Eisner, Tsutomu Nihei, Hariton Pushwagner, Julie Doucet, Frans Masereel, and Chris Ware.
In the first monograph on this subject, Fraser touches on many themes of modern urban life: activism, alienation, consumerism, flânerie, gentrification, the mystery story, science fiction, sexual orientation, and working-class labor. He leads readers to images of such cities as Barcelona, Buenos Aires, London, Lyon, Madrid, Montevideo, Montreal, New York, Oslo, Paris, São Paolo, and Tokyo.
Through close readings, each chapter introduces readers to specific comics artists and works and investigates a range of topics related to the medium’s spatial form, stylistic variation, and cultural prominence. Mainly, Fraser mixes interest in urbanism and architecture with the creative strategies that comics artists employ to bring their urban images to life.“

 

Consequential Art: Comics Culture in Contemporary Spain

Samuel Amago und Matthew J. Marr (Hgs.)
University of Toronto Press
280 Seiten
September 2019
Verlagsseite

„Spanish comics have attracted considerable critical attention internationally: dissertations have been written, monographs have been published, and an array of cultural institutions in Spain (the media, publishing houses, bookstores, museums, and archives) have increasingly promoted the pleasures, pertinence, and power of graphic narrative to an ever-expanding readership – all in an area of cultural production that was held, until recently, to be the stuff of child’s play, the unenlightened, or the unsophisticated. This volume takes up the charge of examining how contemporary comics in Spain have confronted questions of cultural legitimacy through serious and timely engagement with diverse themes, forms, and approaches – a collective undertaking that, while keenly in step with transnational theoretical trends, foregrounds local, regional, and national dimensions particular to the late twentieth- and early twenty-first-century Spanish milieu. From memory and history to the economic and the political, and from the body and personal space to mental geography, the essays collected in Consequential Art account for several key ways in which a range of comics practitioners have deployed the image-text connection and alternative methods of seeing to interrogate some of the most significant cultural issues in Spain.“

 

Buffy to Batgirl: Essays on Female Power, Evolving Femininity and Gender Roles in Science Fiction and Fantasy

Julie M. Still und Zara T. Wilkinson (Hgs.)
McFarland
252 Seiten
Oktober 2019
Verlagsseite

„Science fiction and fantasy are often thought of as stereotypically male genres, yet both have a long and celebrated history of female creators, characters, and fans. In particular, the science fiction and fantasy heroine is a recognized figure made popular in media such as Alien, The Terminator, and Buffy, The Vampire Slayer. Though imperfect, she is strong and definitely does not need to be saved by a man. This figure has had an undeniable influence on The Hunger Games, Divergent, Star Wars: The Force Awakens, and many other, more recent female-led book and movie franchises.
Despite their popularity, these fictional women have received inconsistent scholarly interest. This collection of new essays is intended to help fill a gap in the serious discussion of women and gender in science fiction and fantasy. The contributors are scholars, teachers, practicing writers, and other professionals in fields related to the genre. Critically examining the depiction of women and gender in science fiction and fantasy on both page and screen, they focus on characters who are as varied as they are interesting, and who range from vampire slayers to time travelers, witches, and spacefarers.“

ComFor-Tagungsband: „Comics & Naturwissenschaften“

Die Redaktion freut sich im Namen aller Mitglieder, eine Ankündigung in eigener Sache machen zu können: Der aus den Beiträgen zur Comfor-Jahrestagung „Comics und Naturwissenschaften“ entstandene Sammelband ist nun im Berliner Christian A. Bachmann Verlag  erschienen. Herausgegeben von Clemens Heydenreich vereint der Band wieder eine Vielzahl von Beiträgen – diesmal zum titelgebenden Thema Comics und Naturwissenschaften.

 

 

 

 

 

 

 

 

Comics & Naturwissenschaften

Clemens Heydenreich (Hg.)

Christian A. Bachmann Verlag
Broschur, 244 Seiten mit teils farbigen Abbildungen
ISBN 978-3-941030-47-3
€ 29,90

Comic & Naturwissenschaften: Ein Themenpaar, das an das Klischee des ›Verrückten Professors‹ denken lässt, der humorigen Labor-Slapstick erlebt oder Horrorgestalten züchtet, um sie auf Superhelden zu hetzen. Topische Figurationen des Forschens und Wissens, von Daniel Düsentrieb über Faust bis Dr. Mabuse, zählen zum Kernbestand von Erzählgenres, die auch und gerade im Comic seit jeher blühen. Doch wurden in jüngerer Zeit auch einzelnen historischen Figuren komplexe und hochinformierte Comic-Biografien gewidmet. Manche Graphic Novels philosophieren über mathematische Rätsel, oder sie erzählen von physikalischen Experimenten. Sachcomics handeln vom Urknall ebenso wie von der Evolution der Arten. Umgekehrt informieren comicspezifische Genre-Stoffe zuweilen selbst den populärwissenschaftlichen Diskurs.
Der vorliegende Band geht diesen Phänomenen exemplarisch nach und setzt dazu Schwerpunkte bei Verzahnungen von szientistischen Diskursen und Comicgenres, der Wissenschaftskommunikation in Comics sowie den Naturwissenschaften und ihren Motiven im Comic.

Zur Verlagsseite mit Bestellmöglichkeit

Inhalt:

Bernd FLESSNER
Fabbing, Drohnen, Wunschmaschinen
Comic als Archiv historischer Prognostik

Markus OPPOLZER
Shaun Tans Utopien
Eine gattungstheoretische Annäherung

Laura OEHME
»The End is Nigh«
Risikotechnologien und Alieninvasionen in Alan Moores Watchmen (1986/87) und Ben Templesmiths Singularity 7 (2004)

Joachim TRINKWITZ
Die vierte Dimension
Wissensdiskurse und Imagination in Alan Moores
und Eddie Campbells From Hell

Markus ENGELNS
Der Gott aus der Petrischale
Zur Dekonstruktion moderner Gesellschaften durch die experimentelle Vermittlung von Kultur und Natur in Superheldencomics

Heike Elisabeth JÜNGST
Die Vermittlung naturwissenschaftlicher Fakten im Sachcomic

Reinhold LEINFELDER und Alexandra HAMANN
Das WBGU-Transformations-Gutachten als Sachcomic – ein neuer Wissenstransferansatz für komplexe Zukunftsthemen?

Dirk VANDERBEKE
Erzähltes Wissen/Gezeichnetes Wissen
Wie sich Comics den Naturwissenschaften annähern

Rolf LOHSE
Die Darstellung von Wissenschaft in der jüngeren französischen Bande dessinée

Guido WEISSHAHN
Die Immigration des atomaren Superhelden

Marie SCHRÖER
»Laboratoire sur le ›Moi‹«
Zur naturwissenschaftlichen Metaphorik im Journal
von Fabrice Neaud

Lukas R.A. WILDE
Hypothese und Evidenz
Die komische Inszenierung wissenschaftlicher Darstellungen als junges (Web-)Comic-Subgenre

Neue Webseite „bilderbogenforschung.de“

Seit kurzem steht der Forschung und Öffentlichkeit mit der Webseite bilderbogenforschung.de eine neue Ressource zu einem dem Comic verwandten Medium zur Verfügung: Die von ComFor-Mitglied Julian Auringer kuratierte Seite zur – wie der Name schon unschwer vermuten lässt – Forschung an Bilderbogen hält eine Vielzahl unterschiedlicher Digitalisate nebst detaillierter Analysen bereit:

„Das Medium Bilderbogen wird unzutreffend zum Vorläufer der Comics erklärt. Dass es sich beim Bilderbogen jedoch um ein eigenständiges Trägermedium handelt, ein Medium also, das nicht nur comicähnliche Bildgeschichten, sondern auch Ankleidepuppen aus Papier, Bastelbogen, Drucke, Tagesgeschehen, Weltpolitik uvm. beinhaltet, wird zumeist ignoriert. Der Fokus dieser Enzyklopädie liegt indes ganz auf den sequenziellen Bildergeschichten der Bilderbogen.“

 

Der Besucher der Seite kann nun die Ergebnisse von Auringers Dissertationsprojekt zu diesen historischen, plurimedialen Bild-Text-Werken abrufen und nach unterschiedlichen Kategorien geordnet  durchsuchen oder zufällig durchstöbern. Die Seite bietet ebenso eine ausführliche Kategorie mit theoretischen Grundlagen der Bilderbogenforschung. Ebenso ist es möglich, selbst Beiträge zur möglichen Publikation auf der Seite einzureichen.

www.bilderbogenforschung.de

 

 

 

 

Publikationshinweis: „Loriot und die Zeichenkunst der Ironie“ von Dietrich Grünewald

Dietrich Grünewald ist und bleibt umtriebig: Erst Ende 2018 entdeckte und veröffentlichte Grünewald Friedrich Schillers Avanturen des neuen Telemach und machte so Schillers frühe Humorzeichnungen der Öffentlichkeit (wieder) zugänglich. In seiner neuesten Publikation widmet sich der Wegbereiter der deutschen Comicforschung dagegen einem der wichtigsten deutschen Humoristen: kürzlich erschien bei Ch. A. Bachmann „Loriot und die Zeichenkunst der Ironie“. Grünewald, Gründungsmitglied und langjähriger erster Vorsitzender der ComFor, setzt sich in diesem Band mit den humoristischen Zeichnungen Victor von Bülows auseinander und verortet sie in der Geschichte der humoristischen Zeichenkunst.

 

Loriot und die Zeichenkunst der Ironie
Dietrich Grünewald
Gebunden,
176 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen
ISBN 978-3-96234-023-0
€ 16,00 (zzgl. Versandkosten)

Zur Verlagsseite

 

Verlagsankündigung:

„Es ist seine Vielseitigkeit, die Loriot zu einer deutschen Humor-Institution werden ließ. Doch vor allem anderen ist Victor von Bülow Zeichner. Als Zeichner der komischen Kunst erzählt er in Einzelbildern und in kleinen Bildfolgen humorvolle Geschichten, die uns Lachen oder Schmunzeln lassen. Es ist eine großartige Leistung, wenn das gelingt. Und doch sind viele seiner komischen Zeichnungen mehr als Konsumware. Schaut man genauer hin, erkennt man, dass sie unsere alltäglichen Sorgen und Probleme spiegeln, kleine, große, oft solche, die sich nicht einfach weglachen lassen. Loriots Komik bewirkt, dass wir achtsam mit dem Erzählten umgehen, denn sie erweist sich als Ironie, oft als satirische Kritik, die irritiert, uns innehalten und nachdenken lässt.
Dieses Buch ist keine Loriot-Biografie und auch kein Loriot-Album. Loriot wird hier als Zeichner vorgestellt, seine Bildgeschichten im Vergleich mit der Historie der komischen Zeichenkunst – wissenschaftlich fundiert und doch unterhaltsam – befragt und analysiert. Das Ziel: Leserinnen und Lesern, Betrachterinnen und Betrachtern einen geschärften Blick geben, der es erlaubt, Loriots ironische Zeichenkunst intensiver und reflektiert zu genießen.“

 

Publikationshinweis: ImageTexT Sonderausgabe „Graphic Realities“

In der Online Zeitschrift ImageTexT – Interdisciplinary Comics Studies ist kürzlich eine Sonderausgabe zum Thema „Graphic Realities: Comics as Documentary, History, and Journalism“ erschienen. Herausgegeben wurde diese von Laura Schlichting und Johannes C. P. Schmid, beide Mitglieder der ComFor sowie der AG Comicforschung. Inhaltlich ist diese Ausgabe aus der gleichnamigen Tagung hervorgegangen, die im Februar 2018 an der Universität Gießen stattfand. Die Beitragenden beschäftigen sich auf vielfältige und kreative Weise damit, wie das Medium Comic zur Vermittlung und Darstellung von Erfahrungen und Realitäten genutzt wurde und wird.

Aus der Einleitung der Herausgeber_innen:
„While comics have traditionally been associated with fictional, especially funny and/or fantastic stories, they have in recent decades become a major vehicle for non-fiction, as well. In particular, graphic memoir or autobiography constitutes a popular genre and has received widespread scholarly attention. As an especially personal and subjective form, drawing comics appears particularly suited to represent one’s own life and experiences. However, with the pioneering work of Joe Sacco, comics has also been fruitfully employed to materialize the experiences of others, often from marginalized groups. Yet, as this special issue shows, graphic narrative forms a long-standing tradition of addressing ‘realities’ that precedes the current format of the graphic reportage. Comics have been analyzed and theorized as works of documentary, history, and journalism. These forms of graphic non-fiction have been discussed especially with regard to the graphic narrative book, but also as contributions to serial news publications, and as webcomics. […] The articles collected here address a variety of issues concerning both theories and practices of graphic non-fiction, discussing the history of the form, as well as particular examples of its culturally-situated employment. What all articles have in common is their interest in the capacity of graphic narrative to represent realities as well as the possibilities and limitations that this endeavor entails.“

Zur Sonderausgabe (open access): Imagetext 11.1 (2019)

Inhalt:

Monitor 53: Neue Publikationen

Im Monitor werden in unregelmäßigen Abständen aktuelle Publikationen aus den letzten 6 Monaten vorgestellt, die für die Comicforschung relevant sein könnten. Die kurzen Ankündigungstexte dazu stammen von den jeweiligen Verlagsseiten. Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de.
Zu früheren Monitoren.


The World of DC Comics

Andrew Friedenthal
Routledge
108 Seiten
April 2019
Verlagsseite

„The first sustained study of the DC Comics Multiverse, this book explores its history, meanings, and lasting influence. The multiverse is a unique exercise in world-building: a series of parallel and interactive worlds with a cohesive cosmology, developed by various creators over more than 50 years.
In examining DC’s unique worlds and characters, the book illustrates the expansive potential of a multiverse, full of characters, histories, geographies, religions, ethnographies, and more, and allowing for expressions of legacy, multiplicity, and play that have defined much of DC Comics‘ output. It shows how a multiverse can be a vital, energizing part of any imaginary world, and argues that students and creators of such worlds would do well to explore the implications and complexities of this world-building technique.
Andrew J. Friedenthal has crafted a groundbreaking, engaging, and thoughtful examination of the multiverse, of interest to scholars and enthusiasts of not just comics studies, but also the fields of media studies and imaginary world studies.“

 

Representation and Memory in Graphic Novels

Golnar Nabizadeh
Routledge
198 Seiten
April 2019
Verlagsseite

„This book analyses the relationship between comics and cultural memory. By focussing on a range of landmark comics from the twentieth and twenty-first centuries, the discussion draws attention to the ongoing role of visual culture in framing testimony, particularly in relation to underprivileged subjects such as migrants and refugees, individuals dealing with war and oppressive regimes and individuals living with particular health conditions. The discussion is influenced by literary and cultural debates on the intersections between ethics, testimony, trauma, and human rights, reflected in its three overarching questions: ‘How do comics usually complicate the production of cultural memory in local contents and global mediascapes?’, ‘How do comics engage with, and generate, new forms of testimonial address?’, and ‘How do the comics function as mnemonic structures?’
The author highlights that the power of comics is that they allow both creators and readers to visualise the fracturing power of violence and oppression – at the level of the individual, domestic, communal, national and international – in powerful and creative ways. Comics do not stand outside of literature, cinema, or any of the other arts, but rather enliven the reciprocal relationship between the verbal and the visual language that informs all of these media. As such, the discussion demonstrates how fields such as graphic medicine, graphic justice, and comics journalism contribute to existing theoretical and analytics debates, including critical visual theory, trauma and memory studies, by offering a broad ranging, yet cohesive, analysis of cultural memory and its representation in print and digital comics.“

 

Rewriting Humour in Comic Books: Cultural Transfer and Translation of Aristophanic Adaptations

Dimitris Asimakoulas
Palgrave Studies in Translating and Interpreting
Palgrave
189 Seiten
Juli 2019
Verlagsseite

„This book examines comic book adaptations of Aristophanes’ plays in order to shed light on how and why humour travels across cultures and time. Forging links between modern languages, translation and the study of comics, it analyses the Greek originals and their English translations and offers a unique, language-led research agenda for cultural flows, and the systematic analysis of textual norms in a multimodal environment. It will appeal to students and scholars of Modern Languages, Translation Studies, Comics Studies, Cultural Studies and Comparative Literature.“

 

Writing Queer Women of Color: Representation and Misdirection in Contemporary Fiction and Graphic Narratives

Monalesia Earle
McFarland
248 Seiten
Juli 2019
Verlagsseite

„Queer women of color have historically been underrepresented or excluded completely in fiction and comics. When present, they are depicted as “less than” the white, Eurocentric norm. Drawing on semiotics, queer theory, and gender studies, this book addresses the imbalanced representation of queer women of color in graphic narratives and fiction and explores ways of rewriting queer women of color back into the frame. The author interrogates what it means to be “Other” and how “Othering” can be more creatively resisted.“

Zeitschriftenmonitor 03: Neue Ausgaben

Der Zeitschriftenmonitor ist eine Unterkategorie des Monitors. Hier werden in unregelmäßigen Abständen kürzlich erschienene Ausgaben und Artikel internationaler Zeitschriften zur Comicforschung sowie Sonderhefte mit einschlägigem Themenschwerpunkt vorgestellt. Die Ankündigungstexte und/oder Inhaltsverzeichnisse stammen von den jeweiligen Websites.
Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de.
Zu früheren Monitoren


European Comic Art 12.1 (2019)

online (im Abonnement)
Website

  • Maaheen Ahmed: Instrumentalising Media Memories – The Second World War According to Achtung Zelig!
  • Yaakova Sacerdoti: A Transtextual Hermeneutic Journey – Horst Rosenthal’s Mickey au camp de Gurs (1942)
  • Sean A. McPhail: Fall-Out and the German People – The Political Climate in Pausewang’s Novel Die Wolke (1987) and Anike Hage’s Manga Adaptation (2013)
  • David Leishman: Drawing National Boundaries in Barr’s Ba-Bru Comic Strip Advertising
  • David Morgan: Looking Awry at Georgian Caricature – Lacan and the Satirists

 

Inks: The Journal of the Comics Studies Society 3.1 (Spring 2019)

online (im Abonnement)
Website

  • Margaret Galvan, Leah Misemer: Introduction – The Counterpublics of Underground Comics
  • Leah Misemer: Serial Critique – The Counterpublic of Wimmen’s Comix
  • Joshua Abraham Kopin: „With Apologies to The Old Masters“ – Jack Jackson’s Citational Practice and the History of Comic Book History
  • Aaron Kashtan: Christmas Card from a Cat Dancer in Mipple City: Omaha the Cat Dancer and Midwestern Counterpublics
  • Lara Saguisag: X-Rated – Childhood and the „Adults Only“ World of Underground Comix
  • Margaret Galvan: Adjacent Genealogies, Alternate Geographies – The Outliers of Underground Comix & World War 3 Illustrated

 

ImageText: Interdisciplinary Comics Studies 10.3 (2018/19)

online (open access)
Website

  • Vincent M. Basso: The Poverty of the Kid – Visualizing the Ragamuffin in R.F. Outcault’s Hogan’s Alley
  • Mary J. Henderson: Representation Matters – Post-Racial Tensions in Moon Girl and Devil Dinosaur
  • Emily Lauer: Fun (Mobile) Home
  • Debraghya Sanyal: Krazy Kolors – Exploring Identities and Ambiguities in George Harriman’s Krazy Kat
  • Rikke Platz Cortsen: Kverneland and Fiske in the Footsteps of Great Artists – Re-tracing as a Tool for Artist Biographies in Comics Form
  •  Jean-Matthieu Méon: Comics in Museums and at their Periphery – Hierarchical Reaffirmation and Domination Adjustments in French Art Museums
  • Elizabeth Nijdam: The Expressionist Aesthetics of Anke Feuchtenberger’s Graphic Narrative
  • Małgorzata Olsza: Collage Technique in Alison Bechdel’s Fun Home: A Family Tragicomic

 

Studies in Comics 10.1 (2019)


online (im Abonnement)
Website

    • Alice Vernon: Graphic Wales: Exploring identity, landscape and language in Carol Swain’s Gast
    • David Miranda-Barreiro: Invoking the past in graphic biographies: The life, death and ghostly return of Alexandre Bóveda
    • Guillem Colom-Montero: Mass tourism as cultural trauma: An analysis of the Majorcan comics Els darrers dies de l’Imperi Mallorquí (2014) and Un infern a Mallorca (La decadència de l’Imperi Mallorquí) (2018)
    • Armelle Blin-Rolland: ‘Tu te décolonises’: Comics re-framings of the Breton Liberation Front (FLB)
    • Edward A. Shannon: Good grief, Comrade Brown! Woody Guthrie, Charles Schulz and the little cartoon book that was a big lie
    • Paul Humphrey: ‘Yo soy Groot’: Afro-Caribbean religions and transnational identity in the comic metropolis

     

    Moving Worlds: A Journal of Transcultural Writings 19.1 (2019)

    Themenschwerpunkt: Comics Fiction
    print (im Abonnement)
    Website

    • Iwan Gunawan: Indonesian Comic Strips – Localities in a Global Medium
    • Nicolas Verstappen: When Popeye and Mickey Mouse became Siamese – The Birth of Thai Comics Art and its Early Borrowings
    • Chong Lingying: My Mother, the Comic Book Publisher
    • Emma Hayley: ‘Comic Books aren’t just about latex-clad Superheroes’ – Indie Publisher Emma Hayley Reflects on her Company, SelfMadeHero
    • Monica Chiu: Inter-visuality in Kawaguchi’s Manga Eagle: The Making of an Asian-American President and its Translation into an American Series
    • Weihsin Gui: Braiding Stories and Affordances in the Graphic Novels of Sonny Liew and Koh Hong Teng

Publikationshinweis „Abstraction and Comics / Bande dessinée et abstraction“

Vor kurzem erschien bei La Cinquième Couche in Zusammenarbeit mit den Presses Universitaires de Liège das zweibändige, zweisprachige „Abstraction and Comics / Bande dessinée et abstraction“. Die in beiden Bänden enthaltenen Texte wie auch Comics reflektieren über Möglichkeiten und Ausformunden des Abstrakten in graphischen Erzählungen – unter der Vielzahl von Beiträgern finden sich auch mehrere ComFor-Mitglieder.

Abstraction and Comics / Bande dessinée et abstraction
Aarnoud Rommens, Benoît Crucifix, Björn-Olav Dozo, Erwin Dejasse, Pablo Turnes (Hg.)

888 Seiten, Englisch/Französisch
La Cinquième Couche & Presses Universitaires de Liège
ISBN 978-2-39008-039-8
€ 36,00 (zzgl. Versandkosten)

Zur Verlagsseite

Verlagsankündigung:

„This is not a book about abstract comics. Instead, it combines original, new comics and multiple texts to explore what abstraction can offer to comics, and what comics can do for abstraction. By doing so, Comics and Abstraction occasions a critical engagement with issues such as ‘high’ versus ‘low’ art; art history and comics studies; literature, poetry, drawing and writing; highbrow, lowbrow, nobrow, and so on. Comics and Abstraction generates a space of contradiction where the essays and images stand in a relation of tension. Some of the included texts are more historically-oriented, some take a decidedly semiotic approach, while others are more concerned with formal features. This multiplicity is echoed by the markedly different aesthetics of the comics, which do not necessarily ‘illustrate’ the theoretical frames of the essays. It is ultimately up to the reader to create the meaningful paths that connect abstraction and comics.“

Closure #5.5 erschienen

Zum 50. Geburtstag von Nicolas Mahler widmet sich eine eigene Sonderausgabe des Kieler e-Journals CLOSURE dem österreichischen Comiczeichner. Die Herausgeber_innen Christian A. Bachmann und Sunghwa Kim haben darin Beiträge zu Humor und Melancholie, Formexperimenten, sowie Literatur- und Kunstreferenzen in seinen Arbeiten versammelt; unter den Autor_innen sind einige ComFor-Mitglieder. Die ComFor-Redaktion gratuliert an dieser Stelle sowohl zur Ausgabe als auch zum runden Geburtstag!

Zur Ausgabe #5.5 von CLOSURE

Herausgeber_innentext:
»›Made in Austria – aha, von altem Käse ist die Rede‹ (Kraus, Nachts, 91) spottete vor 100 Jahren Karl Kraus, wer sonst. Nein, nicht auf geronnene Milch soll hier die Sprache kommen, sondern auf den Comiczeichner Nicolas Mahler: ›made in Austria‹ im Jahre 1969, vor fünfzig Jahren also und schon deshalb geeigneter Gegenstand einer Sonderausgabe zu seinen Ehren. ›Jeder Wiener steht allein im Weltenraum und bietet sich der Betrachtung‹ (ebd., 92), spottet Kraus weiter, jeder Wiener, soll das heißen, ist ein Original: ››Der Wiener geht nicht unter.‹ Hoffnung oder Drohung? Vielleicht nur eine Höflichkeit, für ›Unkraut verdirbt nicht‹‹ (ebd., 94). Kein Zweifel, Kraus konnte einen Schmäh führen, vor allem gegen die Wiener und die Österreicher. Wie Kraus (Helmut Qualtinger, Thomas Bernhard, Josef Hader, Wolf Haas …) ist Nicolas Mahler ein Vertreter des bissig-schwermütigen, aber immer charmanten Wiener Humors. Mahler pflegt ihn jedoch nicht nur in Worten (dort auch!), sondern vornehmlich in Bildern und Bildergeschichten. Die Beiträge in dieser Ausgabe versuchen dem nachzugehen: Sie stellt ihn jedoch nicht allein in den ›Weltenraum‹ (wie Mahler seine Figur Kratochvil), sondern betrachtet den vielseitigen Künstler im Kontext.«

Beiträge:

  • Christian A. Bachmann: »Irgendwann ist mir das halt selber aufgefallen, dass es verdichtet ist, was ich mach.« Nicolas Mahler zur Einführung
  • Angela Guttner / Nicolas Mahler: Es geht eh immer um die Wurst. Nicolas Mahler im Gespräch mit Angela Guttner
  • Robin-M. Aust: Grenzfälle und das Fallen von Grenzen. Poetologische Reflexionen in Nicolas Mahlers Formexperimenten
  • Kalina Kupczynska: »It’s a beautiful story. You made me a very happy man« Über Melancholie in Comics von Nicolas Mahler
  • Sunghwa Kim: »Alles nichts als Karikatur« Nicolas Mahlers Bernhard-Adaption Alte Meister und die Anti-Mimesis-Kunst
  • Monika Schmitz-Emans: Ernst Jandl und Nicolas Mahler: Variationen über ›das Gedicht‹
  • Daniela Kaufmann: Das kleine Schwarze. Wedekind, Mahler und die nackte Ikone einer Zeit