Sprache:
  • Deutsch
  • English

Workshop „Vom Spruchband zur Sprechblase“ in Tübingen

Termin:
26.04.2019 - 27.04.2019

Am 26. und 27. April findet – wieder unter reger Beteiligung von ComFor-Mitgliedern – der interdisziplinäre Workshop „Vom Spruchband zur Sprechblase. Comics des Mittelalters – Mittelaltercomics“ an der Universität Tübingen statt.
Die Organisator_innen und Mediävist_innen Marion Darilek aus Tübingen/Stuttgart und Matthias Däumer aus Wien haben mit 15 Vortragenden aus Deutschland und Österreich – sowie aus den Bereichen der Medienwissenschaft, Kunstgeschichte, Germanistik, Romanistik, Anglistik, Nederlandistik und Komparatistik – ein reichhaltiges Programm zusammengestellt. Die für das Plakat gestaltete Comic-Paraphrase auf Albrecht Dürers Stich „Ritter, Tod und Teufel“ stammt von der Wiener Germanistin und Comiczeichnerin Nina Hable.

Interessierte Gäste sind herzlich willkommen; aus organisatorischen Gründen wird allerdings um vorherige Anmeldung per Mail gebeten.

Programmflyer

Veranstaltungsankündigung:
„Comics sind in den vergangenen Jahren zunehmend in den Fokus der Literatur- und Kulturwissenschaft gerückt. In der germanistischen Mediävistik jedoch ist das ‚Mittelalter in der Sprechblase‘ − trotz der großen Relevanz des Comics für die Mittelalterrezeption − noch immer auf vereinzelte Beiträge beschränkt. Dies ist umso erstaunlicher, als es sich bei den Fragen der Intertextualität, der Intermedialität und der Narratologie, die die Comicforschung beschäftigen, gleichsam um Kernbereiche der mediävistischen Forschung handelt. Der Workshop setzt bei diesem Desiderat an, indem er in interdisziplinärer Perspektive zum einen ‚Comics des Mittelalters‘ (also mittelalterliche Artefakte aus Literatur und Kunst, die sich wie Comics lesen lassen) und zum anderen (post-)moderne ‚Mittelaltercomics‘ (also den Comic, wie er sich seit dem 19. Jh. etabliert hat, als Medium der Mittelalterrezeption) in den Blick nimmt. Die verschiedenen Beiträge, die sich aus medienwissenschaftlicher, aus kunsthistorischer, aus germanistisch-mediävistischer, aus neu-germanistischer, aus romanistischer, aus anglistischer, aus niederlandistischer, aus komparatistischer sowie aus fachdidaktischer Sicht dem Thema des Workshops nähern, verfolgen das Ziel, sowohl in theoretischer Hinsicht als auch anhand von unterschiedlichen mittelalterlichen und modernen Beispielen die Ansätze der gegenwärtigen Comic-Forschung und die mediävistische Theoriebildung wechselseitig füreinander fruchtbar zu machen.“

Comic-Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2019

Mit diesem Post wünscht die ComFor-Onlineredaktion allen einen guten Start in ein spannendes Sommersemester! Wie im vergangenen Wintersemester sammeln und archivieren wir alle comicrelevanten Lehrveranstaltungen im deutschsprachigen Raum. Wir danken allen unseren Mitgliedern und Interessierten für Hinweise auf die folgenden Lehrveranstaltungen. Sie sind alphabetisch nach ihrem jeweiligen Ausrichtungsort angeordnet. Wir ergänzen sie laufend. Es lohnt sich also immer wieder vorbeizuschauen! Wenn Sie noch einen Kurshinweis ergänzt sehen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail mit allen relevanten Daten an die Webredaktion: redaktion@comicgesellschaft.de.

Hier weiterlesen: Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2018/19

Ausstellung „Mal da mal ‘ne Titte dran! Feminismus im Comic“

Frauen werden in Comics häufig hilflos und mit unrealistischen Körpermaßen gezeichnet. Die Ausstellung zeigt mit Ausschnitten aus feministischen Comics, wie es anders gehen kann.

Zur Veranstalterseite

Dazu gibt es umfangreiches Rahmenprogramm:

26.4. Vortrag „Boobalicious!? – Inszenierungen der weiblichen Brust im Medium Comic“ von Véronique Sina

28.4. Workshop „NO FILTER – a practical comic workshop on body & beauty norms“ mit Henna Räsänen

2.5. Drink & Draw

16.5. Vortrag „Girl Commando. Eine feministische Comicgeschichte“ von Jonas Engelmann

Zeitschriftenmonitor 02: Neue Ausgaben

Der Zeitschriftenmonitor ist eine Unterkategorie des Monitors. Hier werden in unregelmäßigen Abständen kürzlich erschienene Ausgaben und Artikel internationaler Zeitschriften zur Comicforschung sowie Sonderhefte mit einschlägigem Themenschwerpunkt vorgestellt. Die Ankündigungstexte und/oder Inhaltsverzeichnisse stammen von den jeweiligen Websites.
Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de.
Zu früheren Monitoren


IJOCA (International Journal of Comic Art) 20.2 (2018)

print (im Abonnement)
Website

  • John A. Lent: A 20-Year Harvest of Comic Art Scholarship: International Journal of Comic Art 1999-2018
  • Rob Rogers: Six in a Row? That Has to Be Some Kind of Record!
  • Haydon Manning, Robert Phiddian: The Editorial Cartoon’s Fading Impact – The State of Play in Australia at the Federal Election of 2016 and Beyond
  • John A. Lent: The New Wave of Investigative Cartooning in South Korea
  • Benjamin Wai-ming Ng: Drawing Chinese Political Cartoons in Japan: Blessing in Disguise or Trade-off?
  • Leonard Rifas: The Politics of Underground Comix and the Environmental Crisis
  • Richard Scully: Mark Knight vs Serena Williams – Crossing the Line: Offensive and Controversial Cartoons in the 21st Century – „The View from Australia“ – Part Two
  • Lim Cheng Tju: Morgan Chua (1949-2018) and Political Cartooning in Singapore
  • Sara S. Elmaghraby: Cartooning Poverty: Are Cartoonists Helping Sustainable Development in Egypt?
  • Jose Alaniz: „Hippies“ and Pacifism in Igor Kolgarev’s Militariisk Comics
  • Milind Ranade: Discovering Tom Browne and His Postcards
  • Jeffrey SJ Kirchoff: Beyond the Printed Page: Dementia, Graphic Medicine, and Digital Comics
  • Janis Breckenridge, Maia Watkins: Reading Between the Lines: Drawing on the Horrors of Disappearance in „Un asesino anda suelto“
  • Mike Rhode: A Chat with Izar Lunacek of Slovenia
  • Izar Lunacek: A Brief History of Slovenian Comics
  • Melanie Hernandez: Currier & Ives’s Darktown Series: Recovering White Social Capital through Violent Satire
  • Tomasz Zaglewski: Superhero Sentimentalism. Analyzing the Social Media Nostalgia for the First Wave of American Comics in Poland
  • Jean Braithwaite: Navigating Jimmy Corrigan: Time, Space, and Puzzles, Including Pagination
  • Marlene Pohle: A Cartoonist Chronicler of Cartoonists‘ Confabs
  • William H. Foster III: March Graphic Novel: „American History Lives Again“
  • Steve Danziger: Malice, Metaphysics, and Mengele – Holocaust Motifs and the Renunciation of Evil in EC Horror Comics
  • Robyn Johnson: Bishie Man or Woman, It Matters Not: Grotesque Resistance to Heteronormative Love in Yu Wo’s 1/2 Prince
  • Citlaly Aguilar Campos: Liminality and Meta-fiction in Comics: The Ayotzinapa Case by Augusto Mora
  • Joilo Batista Freitas Cardoso, Caio Mattos Moreira Cardoso: The V Mask in Translation: From Commercial to Subversive Systems
  • Ken Junior Lipenga: Intersections of Sex and Violence in Preacher
  • Ignacio Fernandez Sarasola: Crime News: Blaming Comic Books for Crimes Committed During the „Golden Age“
  • J.T.H. Connor: Behind the Scenes of the „War in Comics“ Exhibit: An Interview with Canada’s Andrew Loman and Irene Velentzas
  • Paola Moreno Izaguirre: Art Toy as Anatomical Sketch
  • Northrop Davis: Legendary Hollywood Designer Syd Mead’s Important Contributions to Landmark Anime
  • Barry Pearl: Charles M. Schulz: Cartoons Without Peanuts

Studies in Comics 9.2 (2018)

online (im Abonnement)
Website

  • Joshua Gowdy: Meaning from Movement: Blurring the Temporal Border between Animation and Comics
  • Carolina Martins: Unfolding and Crossing the Augmented Space: Metaleptic Tools and Processes within Graphic Narrative Installations
  • Tara McInerney: Doujinshi and Comiket: A Day of ‘Hare’
  • J. B. O’Ready: Exploring the Borders between American, Muslim, Female and Superhero Identities with Kamala Khan
  • Stella Oh: Colonial Hauntings in Lynda Barry’s One Hundred Demons
  • Paul Fisher Davies: Goffman’s Frame Analysis, Modality and Comics
  • Nancy Pedri: Breaking Out of Panels: Formal Expressions of Subjectivity in Ellen Forney’s Marbles and Una’s Becoming Unbecoming
  • Lauranne Poharec: Focalized Split Panels: Bridging the Borders in Comics Form
  • Golnar Nabizadeh: An Interview with Shaun Tan

Journal of Graphic Novels and Comics 9 (2018)

online (im Abonnement)
Website

  • Esther De Bruijn, Kelsey Hughes: Millennial Capitalism’s Vampires: The South African Graphic Novel Rebirth
  • Tomasz Żaglewski: ‘A Joke less Killing’. Animated Remediation of a Comic Book as an Extra-mediation
  • Cord A. Scott: Cold War Politics, Cuba, and Spy vs. Spy
  • Dominic Davies: Graphic Katrina: Disaster Capitalism, Tourism Gentrification and the Affect Economy in Josh Neufeld’s A.D.: New Orleans after the Deluge (2009)
  • Olivia Albiero: Between Free Movement and Confinement: Overcoming Boundaries in Simon Schwartz’s Drüben! and Colleen Frakes’s Prison Island
  • William Schulte, Nathaniel Frederick: Black Panther and Black Agency: Constructing Cultural Nationalism in Comic Books Featuring Black Panther, 1973–1979
  • Francesca Battaglia: Gender Boundaries in Saiyūki by Kazuya Minekura: The Queer Family as a Model of Leadership
  • Buket Akgün: Mythology Moe-ified: Classical Witches, Warriors, and Monsters in Japanese Manga
  • A. J. Paylor: “Hello World!” Gwenpool: Marvel’s Camusian Absurd Hero
  • Francesco-Alessio Ursini: ‘Alla Ricerca dei Plumcake Perduti’: Visual Metaphors, Satire, and Intertextuality in Zero Calcare’s fumetti
  • Vera J. Camden, Valentino L. Zullo: Wonder Woman and the Public Humanities: A Reflection on the 2016 Wonder Woman Symposium
  • Vera J. Camden, Valentino L. Zullo: Truth, Justice, and the Amazonian Way: An Interview with Greg Rucka
  • Phil Jimenez: Wonder Woman, Feminist Icon? Queer Icon? No, Love Icon
  • Trina Robbins: Babes in Arms
  • Melanie Elizabeth Gibson: Rising from the Ashes: Making Spaces for new Children’s Comics Cultures in Britain in the 21st Century
  • Genevieve Valentine: Empire of a Wicked Woman: Catwoman, Royalty, and the Making of a Comics Icon
  • Vera J. Camden, Valentino L. Zullo: Wonder Woman Symposium Roundtable
  • Chris Gavaler, Leigh Ann Beavers: Clarifying Closure

ImageTexT: Interdisciplinary Comics Studies 10.2 (2018-2019)

online (open access)
Website

  • Jon Holt: What You See Is What You Get: Visualizing Hypocrisy in Umezu Kazuo’s Manga Cat-Eyed Boy
  • Rui Lopes: “must we all remain helpless?”: Superman vs. the Nuclear Threat in the Late Cold War
  • Russell McConnell: Historical Avant-Garde: How Marcia Williams Recreates Shakespeare’s Theater in the Comics Medium
  • Kai Mikkonen, Olli Philippe Lautenbacher: Global Attention in Reading Comics: Eye-movement Indications of Interplay between Narrative Content and Layout
  • Nicholas Wirtz: Beyond Words: The Visual Demands of Joe Sacco’s Safe Area Goražde
  • Asuka Yamazaki: “Only the Winner is Allowed to Live”: The Concept of Cannibalism in Attack on Titan

The Comics Grid 9 (2019)

online (open access)
Website

  • Ken Junior Lipenga: The New Normal: Enfreakment in Saga
  • Paul Fisher Davies: New Choices of the Comics Creator
  • Pat Grant: The Board and the Body: Material Constraints and Style in Graphic Narrative
  • Enrique del Rey Cabero: Beyond Linearity: Holistic, Multidirectional, Multilinear and Translinear Reading in Comics
  • Melanie McGovern, Martin Paul Eve: Information Labour and Shame in Farmer and Chevli’s Abortion Eve
  • Ian Hornsby: …Comic Books, Möbius Strips, Philosophy and…

Workshop „The Crumbs: Obszönität und Tabubruch“

Am Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln findet am 3. Mai unter dem Titel „Obszönität und Tabubruch: Bekenntnisse zum Hin- und Wegschauen“ ein Workshop zu Aline Kominsky-Crumb und Robert Crumb statt. Unter der Leitung von Véronique Sina (Köln, zweite Vorstandsvositzende der ComFor) sowie Kalina Kupczynska (Łódź, ebenfalls ComFoR-Mitglied) setzen sich die Teilnehmer_innen mit dem Werk der beiden amerikanischen Zeichner auseinander. Neben Véronique Sina und Kalina Kupczynska tragen noch Lukas Etter (Siegen) sowie die ComFor-Mitglieder Marie Schröer (Koblenz-Landau) und Ole Frahm (Frankfurt a.M.) vor.

Anmeldungen sind bis zum 19.4.2019 per Mail.

Veranstaltungsankündigung:

„„(…) in Worten läßt Crumb ständig die Hosen runter, in den zahllosen Zeichnungen aber zieht er sie wieder hoch und schreitet mit festem Schritt sein Terrain ab“ schrieb Robert Gernhardt 1982 in „Der Spiegel“, anlässlich der Veröffentlichung von Crumbs „Sketchbook 1966-1967“ im deutschen Verlag Zweitausendeins . Zu dieser Zeit war Aline Kominsky-Crumb in Deutschland weitgehend unbekannt, und dies obwohl Crumb „sein Terrain“ bereits seit 1972 immer wieder in Form kollaborativer Arbeiten mit ihr teilte. In diesem Zusammenhang spricht Hillary Chute völlig zurecht von einem kulturtypischen „double standard“. Denn während die Künstlerin wiederholt für ihre als ‚pornografisch’ und ‚primitiv’ bezeichneten Werke kritisiert, verkannt und aus der ‚kanonischen’ Comicgeschichtsschreibung sowie -forschung ausgeschlossen wird, wird Robert Crumb, dessen Werke nicht minder kontrovers oder tabu-brechend sind, als genialer Comickünstler gefeiert. Dabei vereint ein Aspekt das Comic-Schaffen von Robert Crumb und Aline Kominsky-Crumb mit verblüffender Konsequenz: Beide zeichnen autobiografisch. Als „Daumier seiner Zeit“ gelobt und zugleich als pubertärer Zyniker kritisiert, trennt sich Crumb nie von seinem Comic-Ich, das er kompulsiv immer wieder (mit und ohne Hose) zeichnet und be-zeichnet, und inszeniert so eine obszöne Beichte, die selbstironisch stets gebrochen wird. Ist Crumb dabei auf die übertrieben sexualisierte Darstellung der ihn faszinierenden „Honeybunchs“ fokussiert, so stellt Kominsky-Crumb normierte Schönheitsideale, ihre eigene Körperlichkeit, Sexualität, und (kulturelle) jüdische Identität in den Vordergrund.

In dem geplanten Workshop wollen wir die spannungsgeladenen autobiografischen Arbeiten der beiden Künstler_innen in den Blick nehmen und dabei die verschiedenen Ich-Konzeptualisierungen der Crumbs genauso thematisieren und diskutieren wie die ästhetische Inszenierung und politische Verhandlung von Obszönität und Tabubruch, die sich immer wieder in den Comics der beiden Underground-Künstler_innen ausmachen lassen.“

Das volle Programm und weitere Informationen finden sich auf der Veranstaltungsseite.

Fumetto Comic-Festival Luzern 2019

Termin:
06.04.2019 - 14.04.2019

Von 6. bis 14. April findet dieses Jahr wieder das Fumetto Comic-Festival Luzern unter der künstlerischen Leitung von Jana Jakoubek und zum Schwerpunkt „Velo“ statt.

Dabei werden internationale Comic-Künstler_innen, Expert_innen, Wissenschaftler_innen und Interessent_innen versammelt und unterschiedlichste Präsentations- und Austauschformate angeboten – von Ausstellungen, Künstler_innengesprächen und Lesungen über Performances, Podiumsgespräche, Vorträge und Workshops… Gäste werden u. a. sein: Emil Ferris (US), Joann Sfar (F), Keiichi Tanaami (JPN) und Melk Thalmann (CH); mit „Mytholitics“ ist u. a. auch eine Gruppenausstellung von indischen Künstler_innen angekündigt.

Symposium:
Im Rahmen des Festivals wird am 12. April auch ein zweiteiliges Symposium veranstaltet:
In Teil 1, „The Futures of Comics“ (13:00–15:00), soll es um Comics und Digitalisierung gehen, in Teil 2, „Die Evolution der Selbständigkeit“ (16:00–18:00), um Arbeitsrealitäten von Schweizer Künstler_innen.
Das Symposium wird in Kooperation mit der Hochschule Luzern, Design & Kunst (Studienrichtung Illustration), veranstaltet.
Die anwesenden Expert_innen sind:
– Teil 1: Guillaume Dumaura (FR), Danryeong Kim (CA), Josh O’Neill (US), Aarthi Parthasarathy (IND), Francesc Ruiz (ES)
– Teil 2: Rina Jost, Jared Muralt, Thomas Ott, Barbara Seiler (Howthef.ch), Tom Tirabosco, Daniel Wernli (Balsam)
Da die Teilnehmer_innenzahl limitiert ist, wird um vorherige Anmeldung gebeten. Die Teilnahmegebühren betragen 30 CHF bzw. 15 CHF mit Fumetto-Pass; die Teilnahme für Studierende ist kostenlos.

Veranstaltungstext:
„In der 28. Ausgabe erkundet Fumetto – Internationales Comic-Festival Luzern die Welt auf 2 Rädern und setzt das Thema Velo in den Vordergrund. Das Festival hat in der diesjährigen Ausgabe wieder viel Spannendes zu bieten, so beispielsweise die farbige Welt Tanaamis (Pop-Art aus Japan), die skurrilen Geschichten auf über 400 Seiten von Emil Ferris, welche als artist in residence beim Fumetto gastiert, dem bekannten Schöpfer der „Katze des Rabbiners“ Joann SFar‘s neueste Werke. Mit Spionage geht es weiter quer durch den Gross-Stadt Dschungel mit der Fumetto Schleuder, dieses Jahr von Simon Beuret. Ausserdem lassen uns dann unnahbare Landstriche und Mega-Cities erst in Indien wieder auftauchen. Auch diese Destination ist exklusiv fürs Fumetto Publikum bequem zu Fuss oder mit der Velo-Riksha zu erreichen.“

Veranstaltungsseite

Vortrag und Diskussion „Graphic Vienna“

Bereits zum zweiten Mal präsentiert das Wien Museum in Kooperation mit Vienna Comix und FM4 die „Graphic Vienna“. Im Rahmen dieser Reihe präsentieren am 04. April bildende und Comickünstler Ihre Werke, berichten über ihre Arbeit und beantworten Fragen des Publikums.

In dieser zweiten Ausgabe stellen Leopold Maurer und Regina Hofer (beide Luftschacht), Jasmin Rehrmbacher (Edition Dostal) sowie Andreas Martens (Schreiber & Leser) ihre aktuellen Arbeiten vor.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist erforderlich.

Veranstaltungsankündigung:

„In der zweiten Ausgabe von Graphic Vienna präsentieren Leopold Maurer und Regina Hofer ihre erste gemeinsame Graphic Novel „Insekten“ (Luftschacht). Sie handelt von Maurers Großvater, einem bekennenden Nazi, von seiner Zeit bei der Waffen-SS und vom Zweiten Weltkrieg.

Jasmin Rehrmbacher stellt ihre Comicserie „Kreuz“ (Edition Dostal) vor: die Geschichte eines Angestellten, der nicht länger in einer quadratischen Welt leben will und dessen Weg sich mit einer Frau kreuzt, die lieber als Katze lebt.

Comiclegende Andreas (Martens), der „Mann mit dem magischen Strich“ und Schöpfer der fantastischen Serien „Rork“ und „Capricorn“ (Schreiber & Leser), gibt Einblick in seine bereits mehr als 35 Jahre und 70 Alben währende Zeichnerkarriere.“

Anmeldung und weitere Informationen auf der Veranstaltungsseite.