Magazin

CfP: Tagung AX Anime and Manga Studies Symposium

AX Anime and Manga Studies Symposium 2014, 3.-6. Juli 2014

Anime Expo 2014, Los Angeles Convention Center (Los Angeles, CA)

Submission Deadline: 1. Mai 2014

Japanese animation (anime) and comics (manga) represent one of the major contributions that Japan has made to global visual and popular culture. Indeed, for many people, their first – and sometimes only – contact with Japanese culture at all is through Japanese visual culture.

The field of anime and manga studies is young, only about 30 year old, but extraordinarily vibrant. It welcomes a wide range of interpretations and approaches, draws on different disciplines and methodologies, and can involve both academics, industry professionals, independent scholars, and fans/enthusiasts. Weiterlesen

CfP: Tagungssektion Adaptation

Tagung Midwest Popular Culture Association/American Culture Association Conference 2014

Sektion Adaptation

JW Marriott Indianapolis, 3.-5. Oktober 2014

Stichtag: 30. April 2014

Abstracts (for original work) with varied approaches to Adaptation Studies will be considered. These may include research on film or television adaptations of literary works, comic books, video games, television shows, mythology, other films, radio shows, cartoons, nonfiction books, stage performances, etc.

Please upload your abstract to http://submissions.mpcaaca.org under the ‘Adaptations’ area by April 30, 2014

Any questions? Please email Amanda Roberts at aroberts3@niu.edu
More information about the conference can be found at http://www.mpcaaca.org/
Please note the availability of graduate student travel grants: http://mpcaaca.org/conference/travel-grants/

Comic-Salon Erlangen: Webcomics im Fokus (mit CfP)

Comic SolidarityBereits 2013 bildete sich der Zusammenschluss Comic Solidarity als Dach für zahlreiche online publizierende Comic-Künstler. Mehr als 60 Webcomic Projekte und 150 Künstler aus Deutschland und Umgebung, die regelmäßig fortgesetzte Comic-Projekte überwiegend auf ‚Non Profit-Basis‘ im Internet publizieren, erhoffen sich so eine größere gemeinsame Präsenz. Durch die Initiative der Comic Solidarity legt der Internationale Comicsalon Erlangen 2014 vom 19. bis 22. Juni mit dem Bereich Webcomics im Fokus erstmals auch einen Schwerpunkt auf den Bereich Online-Publishing und Webcomics.

In einer öffentlichen Veranstaltungsreihe aus Gesprächsrunden und Impulsvorträgen soll eine erste pragmatische Bestandsaufnahme des deutschen Webcomic-Bereichs vorgenommen werden. Insbesondere da die klassische Rollendifferenzierung in Kunst, Vertrieb und Fandom sich hier aufzulösen scheint, wird auch ein intensiver Austausch mit der Comic-Forschung gesucht. Zusätzlich zum geplanten ComFor-Panel zum Ersten Weltkrieg im Comic ist daher auch eine kleine Vortrags- und Diskussionsreihe angedacht, die der Frage nachgeht:

Welche neuen Impulse sind für grafische Erzählung und transmediales Storytelling aus dem Bereich Online-Publishing zu erwarten?

Gesucht werden ca.15minütige, auch für Laien zugängliche Impulsvorträge.
Denkbare Fokusierungen finden sich im Call for Participation.
Vorschläge bitte mit kurzem Abstract (ca. 100 bis 200 Wörter) bis zum 18. April 2014 an: Lukas.R.A.Wilde(ät)Gmail.com
(Eine Veröffentlichung der Beiträge als ePaper und Kurzvideos ist angedacht.)

Zur Seite der Comic Solidarity (im Aufbau)

CfP: Tagungssektion Mystery, Thriller, Detective, Crime Fiction

Tagung Midwest Popular Culture Association/American Culture Association Conference 2014

Sektion Mystery, Thriller, Detective, Crime Fiction

JW Marriott Indianapolis, 3.-5. Oktober 2014

Stichtag: 30. April 2014

Crime fiction is one of the most elastic formulas in genre fiction; it can be different things to different people at different times. There’s the whodunnit, the whydunnit, the howdunnit. As a rich and valuable literary genre, it appeals to all levels of readers and culture and scholarship. Crime fiction crosses national borders, time periods, languages, genres and boundaries between the literature and other arts.We are interested in any and all topics about or related to mystery, thrillers, detective and crime fiction and its representations in popular culture.

Weiterlesen

CfP: Tagung Comics Area of the Midwest Popular Culture Association

Tagung der Midwest Popular Culture Association, Comics Area

JW Marriott Indianapolis, 3.-5. Oktober 2014

Stichtag: 30. April 2014

The Comics Area of the Midwest Popular Culture Association is now accepting papers for its Fall conference, to be held in Indianapolis, Indiana, from October 3-5 2014. We are looking for papers that cover all topics in Comics, including comic books, comic strips, underground comix, comic adaptations, graphic novels, movies based on copies, and specific writers and artists. The dealine for submissions is April 30, 2014.

Submit all papers to mpcaaca.org.

More information: http://mpcaaca.org/conference/

CfP: Tagung Mediale Zeitenwende

Mediale Zeitenwende – interdisziplinäre Forschungsansätze zu Formierung und Wirkung des narrative turn in den visuellen Narrationen

Interdisziplinäre Tagung an der Universität Köln, 14.-15. November 2014

Stichtag: 30. April 2014

Visuelles Erzählen als Teilbereich der „Visual Studies“ spielt in unserer modernen Gesellschaften, auch im Zuge der Globalisierung und der Dominanz multimodaler Erzählformen, eine immer größere Rolle. Durch die zunehmende Verbreitung von Heimcomputern, Spielkonsolen und Internet hat sich ein transmedialer und transkultureller Wandel vollzogen, der zur Formierung eines narrative turn geführt hat. Dieser narrative turn betrifft in erster Linie multimediale Erzählformate, d.h. visuelle Narrationen wie beispielsweise Bilderbuch, Künstlerbuch, Film, Comic, Manga, Anime, Light Novel, Digital Games/ComputerGames oder Handyroman, da diese im Gegensatz zu klassischen (Text-)Narrationen vor allem über das Visuelle in einem permanenten, transmedialen Austauschprozess miteinander stehen.

Weiterlesen

MONITOR 8: Neue Publikationen 2013/14

Im Monitor werden in unregelmäßigen Abständen aktuelle Publikationen kurz vorgestellt, die für die Comicforschung relevant sein könnten. Die kurzen Ankündigungstexte dazu stammen von den jeweiligen Verlagsseiten.
Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de.
-> Zu früheren Monitoren.

Der Comic: Geschichte, Stile, Künstler

Der Comic:
Geschichte, Stile, Künstler

Klaus Schikowski
Reclam Verlag
293 Seiten
ISBN: 978-3-15-010839-0
~€ 22,95
Februar 2014
Verlagsseite

Comics haben sich längst zu einer ernstzunehmenden Gattung gemausert: Graphic Novels werden wie große Romane in den Feuilletons der Tageszeitungen rezensiert, Klassiker erscheinen in eigenen Reihen und als hochwertige Liebhaberausgaben, Manga sind aus den Buchhandlungen gar nicht mehr wegzudenken. Doch was genau sind Comics? Klaus Schikowski führt in die speziellen Formen des Comics ein – vom Strip der frühen Tageszeitungen über die Superhelden-Comics bis zu den Underground Comix, von eigenen Ausformungen wie dem frankobelgischen Comic, den Manga bis hin zu digitalen und Web-Comics. Zahlreiche Abbildungen geben Einblicke in den Stil und die spezielle Technik großer Comic-Schöpfer, die durch das faszinierende Zusammenspiel von Bild und Text das Erzählen mit Bildern zu einer ganz eigenständigen Kunstform erhoben haben.

Comics and the Senses

Comics and the Senses:
A Multisensory Approach to Comics and Graphic Novels

Ian Hague
Routledge Chapman & Hall
199 Seiten
ISBN: 978-0-415-71397-9
~£ 80
Februar 2014
Verlagsseite

Attempts to define what comics are and explain how they work have not always been successful because they are premised upon the idea that comic strips, comic books and graphic novels are inherently and almost exclusively visual. This book challenges that premise, and asserts that comics is not just a visual medium. The book outlines the multisensory aspects of comics: the visual, audible, tactile, olfactory and gustatory elements of the medium. It rejects a synaesthetic approach (by which all the senses are engaged through visual stimuli) and instead argues for a truly multisensory model by which the direct stimulation of the reader’s physical senses can be understood. A wide range of examples demonstrates how multisensory communication systems work in both commercial and more experimental contexts. The book concludes with a case study that looks at the works of Alan Moore and indicates areas of interest that multisensory analysis can draw out, but which are overlooked by more conventional approaches.

Zu vier weiteren Neuerscheinungen

CfP: Publikation Comics, Multimodality, and Composition

Special Issue of Composition Studies

Guest Editor: Dale Jacobs, University of Windsor

Deadline: 1. August 2014 (fertige Aufsätze!)

Over the past ten years, composition has increasingly embraced writing and reading in multiple modes (words, but also images, sounds, video, spatial relationships, gestures, and other sign systems). In this movement towards multimodality, comics have been largely ignored. Comics, however, provide rich ground for exploration in relation to multimodality and composition. This special issue begins with the idea that comics are a valuable space of practice for multimodal literacies, both inside and outside the classroom. Weiterlesen

CfP: Publikation Comics Storytelling for Young Adults: A Critical Anthology

Publikation

Stichtag: 1. Mai 2014

For over a century, comics as a mode of storytelling has embodied a literary and artistic mainstay for young people. Evidenced in everything from newspaper cartoons to dime-store comic books, comics has a long and rich history in both North American youth culture and its extant forms of print media. Then, in the closing decades of the twentieth century, the rise of contemporary graphic novels and webcomics gave this tradition new artistic outlets, as well as added public visibility. Weiterlesen

Cartoonmuseum Basel: Die Welt nach Plonk & Replonk

plonk22.3.–22.6.2014

Pressetext:
Plonk & Replonk aus La Chaux-de-Fonds sind mit ihren, gekonnt aus historischen Fotografien zusammengesetzten, skurrilen Cartoons namhafte Grössen im frankophonen Raum. Bis zum 22.6.2014 holt das Cartoonmuseum Basel das Künstlerduo und seine humorvollen Collagen für eine grosse Werkschau in die Deutschschweiz. Plonk & Replonk bedanken sich mit einer Bildserie von unbekannten Ansichten Basels.

Der absurde Humor der Künstlerbrüder und Verleger Hubert (*1963) und Jacques Froidevaux (*1960) alias Plonk & Replonk aus La Chaux-de-Fonds ist in der Westschweiz und in Frankreich, wo sie ganze Museen gegen den Strich gebürstet haben, bestens bekannt und etabliert. Die Westschweizer recyceln alte Postkarten und Fotografien, die sie entweder mit Untertiteln subtil umdeuten oder mit Bildbearbeitungssoftware neu kombinieren. Die mit Hintersinn und Wortspielereien gespickten «Cartooncollagen» im Stil handkolorierter Postkarten aus der Wende zum 20. Jahrhundert präsentieren die Schweiz als Hort des Skurrilen und kratzen mächtig an der Politur erhabener Gipfel, nobler Teppichetagen, stolzer Militärs, ordentlicher Kleinbürger und alter Klischees. Speziell für Basel kreieren Plonk & Replonk ein Kabinett mit einer Serie von Arbeiten zu den Besonderheiten der Stadt am Rheinknie. Als Grundlage dienten Fotografien aus dem Bestand des Staatsarchivs Basel-Stadt. Die humoristischen Postkarten von Plonk & Replonk erscheinen hierzulande vor allem im Westschweizer Satiremagazin «Vigousse», in «L’Hebdo» und in der Deutschschweiz zeitweise in der Tageszeitung «Der Bund». Aber auch in Frankreich können sie regelmässig publizieren, so in der linksliberalen Pariser Tageszeitung «Libération», in «Charlie Hebdo» und in «L’Humanité». Die Arbeiten der Künstler waren bereits in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen.
Mehr zur Ausstellung