Magazin

Publikationshinweis: „Geschichte und Mythos in Comics und Graphic Novels“

Vor Kurzem ist der Band „Geschichte und Mythos in Comics und Graphic Novels“ im Ch. A. Bachmann Verlag erschienen. Grundlage war eine gleichnamige Tagung, die von 27. bis 30. April 2016 an der Universität Leipzig stattfand und von der nun als Herausgeberin fungierenden Kunsthistorikerin und Literaturwissenschaftlerin Tanja Zimmermann co-organisiert wurde. Mit Beiträgen von u. a. Jörn Ahrens, Bernd Dolle-Weinkauff, Nina Heindl, Heike Elisabeth Jüngst, Kalina Kupczynska, Renata Makarska und Véronique Sina kann sich die ComFor-Beteiligung ebenfalls sehen lassen.

Geschichte und Mythos in Comics und Graphic Novels
Bildnarrative Bd. 6
Tanja Zimmermann (Hg.in)
Broschur, 476 Seiten, mit zahlreichen farbigen Abbildungen
ISBN 978-3-96234-017-9
€ 36,00 (zzgl. Versandkosten)

Zum Inhaltsverzeichnis auf der Verlagsseite

Verlagsankündigung:
„Durch die parodistisch-karnevaleske Transposition von Historie können Comics und Graphic Novels Geschichtsnarrative erzählerisch vergegenwärtigen, kritisch hinterfragen oder gar mythisch rekonfigurieren. Ihre imaginär-fiktionale Bildsprache kann Unsichtbares sichtbar machen, ihr Verknüpfungsmechanismus alternative Geschichtsverläufe aufweisen. Die Nähe zur Geschichte wird daher weniger durch ›wahr‹ oder ›falsch‹ der erzählten Ereignisse, sondern durch verschiedene Stufen medial erzeugter Plausibilität und Beglaubigung erfasst. So bieten sie sich als Experimentierfeld für die Verarbeitung der Vergangenheit, auf dem Geschichte und Mythos in verschieden Kon­stellationen zueinander treten können.“

Workshop „Hamburgs Geschichte im Comic? (II)“

Der Fachbereich Geschichte der Universität Hamburg veranstaltet in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg nun bereits den zweiten einer Reihe von Workshops zur Geschichte Hamburgs im Comic.

Nachdem in einem früheren Workshop einführende Überlegungen präsentiert und diskutiert wurden, widmet sich der zweite Teil nun der konkreten Analyse historische Ereignisse inszenierender Comics: Unter der Leitung von Prof. Dr. Sylvia Kesper-Biermann und Prof. Dr. Thorsten Logge der Universität Hamburg sowie Dr. Sabine Bamberger-Stemmann der LPB setzen sich die Teilnehmer am 14. November 2019 unter anderem mit Werken von Marjane Satrapi, Simon Schwartz oder Birgit Weyhe auseinander.

 

Veranstaltungstext

Comics sind ein wichtiges Medium nicht nur der Jugendkultur. Auch geschichtliche Ereignisse werden immer wieder Gegenstand von Comics, wie etwa die Shoah in Art Spiegelmans „Maus“ oder der Erste Weltkrieg in den Arbeiten Jacques Tardis.

In einer Reihe von Workshops bemühen sich die Universität Hamburg und die Landeszentrale für politische Bildung um eine Annäherung an und ertragreiche Erschließung von Comics und Graphic Novels für die Hamburger Lokal- und Regionalgeschichte. Comics werden dabei als Medium der Geschichtsdarstellung verstanden, zugleich werden Möglichkeiten diskutiert, Hamburgs Geschichte(n) im Comic zu erzählen. Die Workshops können als Serie oder jeweils einzeln besucht werden.

Nach einer ersten Annäherung an das Feld „Geschichte im Comic“ steht im zweiten Workshop die Analyse einzelner konkreter Werke im Mittelpunkt, die eine große Spannbreite an Leserinnen und Leser ansprechen und zum Teil weit über die häufig genannte Zielgruppe der Kinder oder Jugendlichen hinausweisen. Im Frühjahr 2020 soll es dann im dritten Workshop an die Produktion eigener Comics gehen.

 

Programm

14.00-14.15 Uhr – Dr. Sabine Bamberger-Stemmann: Begrüßung

14.15-14.45 Uhr – Prof. Dr. Sylvia Kesper-Biermann & Prof. Dr. Thorsten Logge: Historisches Erzählen im Comic. Formen und Funktionen

14.45-16.15 Uhr – Geschichtscomic-Analyse: Das 20. Jahrhundert im Bild

16.15-16.45 Uhr – Kaffeepause

16.45-17.15 Uhr – Ergebnisspräsentation: Das 20. Jahrhundert im Bild – Geschichte nur für Kinder und Jugendliche?

17.15-18.00 Uhr – Abschlussdiskussion: Hamburgs Geschichte im Comic. Themen, Perspektiven und Bedarfe

 

Um Anmeldung per Mail an thorsten.logge [at] uni-hamburg.de wird gebeten. Weitere Informationen finden sich auf dem Veranstaltungsplakat (PDF) sowie auf der Webseite des Fachbereichs Geschichte der UHH.

Monitor 54: Neue Publikationen

Im Monitor werden in unregelmäßigen Abständen aktuelle Publikationen aus den letzten 6 Monaten vorgestellt, die für die Comicforschung relevant sein könnten. Die kurzen Ankündigungstexte dazu stammen von den jeweiligen Verlagsseiten. Haben Sie Anregungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen, die übersehen worden sind und hier erwähnt werden sollten? Das Team freut sich über eine Mail an redaktion@comicgesellschaft.de.
Zu früheren Monitoren.


Representing Acts of Violence in Comics

Nina Mickwitz, Ian Horton und Ian Hague (Hgs.)
Routledge
196 Seiten
August 2019
Verlagsseite

Representing Acts of Violence in Comics raises questions about depiction and the act of showing violence, and discusses the ways in which individual moments of violence develop, and are both represented and embodied in comics and graphic novels. Contributors consider the impact of gendered and sexual violence, and examine the ways in which violent acts can be rendered palatable (for example through humour) but also how comics can represent trauma and long lasting repercussions for both perpetrators and victims.“

 

Contexts of Violence in Comics

Ian Hague, Ian Horton und Nina Mickwitz (Hgs.)
Routledge
204 Seiten
August 2019
Verlagsseite

Contexts of Violence in Comics asks the reader to consider the ways in which violence and its representations may be enabled or restricted by the contexts in which they take place. It analyzes how structures and organising principles, be they cultural, historical, legal, political or spatial, might encourage, demand or prevent violence. It deals with the issue of scale: violence in the context of war versus violence in the context of an individual murder, and provides insights into the context of war and peace, ethnic and identity-based violence, as well as examining issues of justice and memory.“

 

Visible Cities, Global Comics: Urban Images and Spatial Form

Benjamin Fraser
University Press of Mississippi
302 Seiten
September 2019
Verlagsseite

„More and more people are noticing links between urban geography and the spaces within the layout of panels on the comics page. Benjamin Fraser explores the representation of the city in a range of comics from across the globe. Comics address the city as an idea, a historical fact, a social construction, a material-built environment, a shared space forged from the collective imagination, or as a social arena navigated according to personal desire. Accordingly, Fraser brings insights from urban theory to bear on specific comics.
The works selected comprise a variety of international, alternative, and independent small-press comics artists, from engravings and early comics to single-panel work, graphic novels, manga, and trading cards, by artists such as Will Eisner, Tsutomu Nihei, Hariton Pushwagner, Julie Doucet, Frans Masereel, and Chris Ware.
In the first monograph on this subject, Fraser touches on many themes of modern urban life: activism, alienation, consumerism, flânerie, gentrification, the mystery story, science fiction, sexual orientation, and working-class labor. He leads readers to images of such cities as Barcelona, Buenos Aires, London, Lyon, Madrid, Montevideo, Montreal, New York, Oslo, Paris, São Paolo, and Tokyo.
Through close readings, each chapter introduces readers to specific comics artists and works and investigates a range of topics related to the medium’s spatial form, stylistic variation, and cultural prominence. Mainly, Fraser mixes interest in urbanism and architecture with the creative strategies that comics artists employ to bring their urban images to life.“

 

Consequential Art: Comics Culture in Contemporary Spain

Samuel Amago und Matthew J. Marr (Hgs.)
University of Toronto Press
280 Seiten
September 2019
Verlagsseite

„Spanish comics have attracted considerable critical attention internationally: dissertations have been written, monographs have been published, and an array of cultural institutions in Spain (the media, publishing houses, bookstores, museums, and archives) have increasingly promoted the pleasures, pertinence, and power of graphic narrative to an ever-expanding readership – all in an area of cultural production that was held, until recently, to be the stuff of child’s play, the unenlightened, or the unsophisticated. This volume takes up the charge of examining how contemporary comics in Spain have confronted questions of cultural legitimacy through serious and timely engagement with diverse themes, forms, and approaches – a collective undertaking that, while keenly in step with transnational theoretical trends, foregrounds local, regional, and national dimensions particular to the late twentieth- and early twenty-first-century Spanish milieu. From memory and history to the economic and the political, and from the body and personal space to mental geography, the essays collected in Consequential Art account for several key ways in which a range of comics practitioners have deployed the image-text connection and alternative methods of seeing to interrogate some of the most significant cultural issues in Spain.“

 

Buffy to Batgirl: Essays on Female Power, Evolving Femininity and Gender Roles in Science Fiction and Fantasy

Julie M. Still und Zara T. Wilkinson (Hgs.)
McFarland
252 Seiten
Oktober 2019
Verlagsseite

„Science fiction and fantasy are often thought of as stereotypically male genres, yet both have a long and celebrated history of female creators, characters, and fans. In particular, the science fiction and fantasy heroine is a recognized figure made popular in media such as Alien, The Terminator, and Buffy, The Vampire Slayer. Though imperfect, she is strong and definitely does not need to be saved by a man. This figure has had an undeniable influence on The Hunger Games, Divergent, Star Wars: The Force Awakens, and many other, more recent female-led book and movie franchises.
Despite their popularity, these fictional women have received inconsistent scholarly interest. This collection of new essays is intended to help fill a gap in the serious discussion of women and gender in science fiction and fantasy. The contributors are scholars, teachers, practicing writers, and other professionals in fields related to the genre. Critically examining the depiction of women and gender in science fiction and fantasy on both page and screen, they focus on characters who are as varied as they are interesting, and who range from vampire slayers to time travelers, witches, and spacefarers.“

ComFor-Tagungsband: „Comics & Naturwissenschaften“

Die Redaktion freut sich im Namen aller Mitglieder, eine Ankündigung in eigener Sache machen zu können: Der aus den Beiträgen zur Comfor-Jahrestagung „Comics und Naturwissenschaften“ entstandene Sammelband ist nun im Berliner Christian A. Bachmann Verlag  erschienen. Herausgegeben von Clemens Heydenreich vereint der Band wieder eine Vielzahl von Beiträgen – diesmal zum titelgebenden Thema Comics und Naturwissenschaften.

 

 

 

 

 

 

 

 

Comics & Naturwissenschaften

Clemens Heydenreich (Hg.)

Christian A. Bachmann Verlag
Broschur, 244 Seiten mit teils farbigen Abbildungen
ISBN 978-3-941030-47-3
€ 29,90

Comic & Naturwissenschaften: Ein Themenpaar, das an das Klischee des ›Verrückten Professors‹ denken lässt, der humorigen Labor-Slapstick erlebt oder Horrorgestalten züchtet, um sie auf Superhelden zu hetzen. Topische Figurationen des Forschens und Wissens, von Daniel Düsentrieb über Faust bis Dr. Mabuse, zählen zum Kernbestand von Erzählgenres, die auch und gerade im Comic seit jeher blühen. Doch wurden in jüngerer Zeit auch einzelnen historischen Figuren komplexe und hochinformierte Comic-Biografien gewidmet. Manche Graphic Novels philosophieren über mathematische Rätsel, oder sie erzählen von physikalischen Experimenten. Sachcomics handeln vom Urknall ebenso wie von der Evolution der Arten. Umgekehrt informieren comicspezifische Genre-Stoffe zuweilen selbst den populärwissenschaftlichen Diskurs.
Der vorliegende Band geht diesen Phänomenen exemplarisch nach und setzt dazu Schwerpunkte bei Verzahnungen von szientistischen Diskursen und Comicgenres, der Wissenschaftskommunikation in Comics sowie den Naturwissenschaften und ihren Motiven im Comic.

Zur Verlagsseite mit Bestellmöglichkeit

Inhalt:

Bernd FLESSNER
Fabbing, Drohnen, Wunschmaschinen
Comic als Archiv historischer Prognostik

Markus OPPOLZER
Shaun Tans Utopien
Eine gattungstheoretische Annäherung

Laura OEHME
»The End is Nigh«
Risikotechnologien und Alieninvasionen in Alan Moores Watchmen (1986/87) und Ben Templesmiths Singularity 7 (2004)

Joachim TRINKWITZ
Die vierte Dimension
Wissensdiskurse und Imagination in Alan Moores
und Eddie Campbells From Hell

Markus ENGELNS
Der Gott aus der Petrischale
Zur Dekonstruktion moderner Gesellschaften durch die experimentelle Vermittlung von Kultur und Natur in Superheldencomics

Heike Elisabeth JÜNGST
Die Vermittlung naturwissenschaftlicher Fakten im Sachcomic

Reinhold LEINFELDER und Alexandra HAMANN
Das WBGU-Transformations-Gutachten als Sachcomic – ein neuer Wissenstransferansatz für komplexe Zukunftsthemen?

Dirk VANDERBEKE
Erzähltes Wissen/Gezeichnetes Wissen
Wie sich Comics den Naturwissenschaften annähern

Rolf LOHSE
Die Darstellung von Wissenschaft in der jüngeren französischen Bande dessinée

Guido WEISSHAHN
Die Immigration des atomaren Superhelden

Marie SCHRÖER
»Laboratoire sur le ›Moi‹«
Zur naturwissenschaftlichen Metaphorik im Journal
von Fabrice Neaud

Lukas R.A. WILDE
Hypothese und Evidenz
Die komische Inszenierung wissenschaftlicher Darstellungen als junges (Web-)Comic-Subgenre